> > > > Test: Xilence M612 Pro - 140-mm-Kühler mit guter Preis-Leistung

Test: Xilence M612 Pro - 140-mm-Kühler mit guter Preis-Leistung

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Xilence M612 Pro - 140-mm-Kühler mit guter Preis-Leistung

logo_aDer deutsch-chinesische Hersteller Xilence ist schon seit einigen Jahren aktiv im Business rund um den PC anzutreffen, in der Vergangenheit konzentrierte man sich aber vornehmlich auf Netzteile, Lüfter und Kühler für den schmalen Geldbeutel. Mit einigen Neuvorstellungen möchte man sich aber auch wieder stärker im Highend-Markt etablieren. Ein Kandidat davon, genauer gesagt das M612 Pro getaufte neue Kühler-Flaggschiff des Herstellers, fand kürzlich den Weg in unser Testlabor. Sechs filigran geschwungene Heatpipes, ein imposanter und vor allem breiter Aufbau aus Aluminiumfinnen, ein 140 Millimeter großer Zwei-Komponenten-Lüfter und ein auf den ersten Blick hochwertiges Finish stellen dabei die Kernkompetenzen des Kühlers dar.

Der Towerkühler, der eine gewisse Ähnlichkeit zum Prolimatech Armageddon aufweist, stammt dabei aus der Feder der großen OEM-Kühlerschmiede Deepcool und wird hierzulande exklusiv durch Xilence vermarktet. Vom gleichen Fertiger stammt auch der Alpenföhn Matterhorn, der in Deutschland durch EKL vertrieben wird. Dem geübten Auge fallen dabei einige Parallelen auf, mehr wollen wir an dieser Stelle aber (noch) nicht verraten.

Ob Xilence der Einstieg in die Riege der hochwertigen Prozessorkühler gelungen ist und wie sich der M612 Pro im Vergleich zur Konkurrenz behaupten kann, erfahrt ihr auf den nächsten Seiten.

Hersteller und Bezeichnung Xilence M612 Pro
Straßenpreis 44 Euro
Homepage xilence.de
Technische Daten
Maße
7,5 cm (L) x 14 cm (B) x 17 cm (H)
Material Kupfer, Aluminium, Gummi und Plastik
Kühlertyp Towerkühler
mitgelieferter Lüfter
1x 140 mm, 1200 Umdrehungen pro Minute bei 12 Volt
Sockel
AMD: AM2, AM2+, AM3
Intel: 775, 1155, 1156, 1366
Gewicht
750 Gramm

Wir bedanken uns bei Jet-Computer für die Bereitstellung des Kühlers.