> > > > XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

xmg sector rog sectorIm Januar feierte die DreamHack ihre Deutschland-Premiere und lockte neben zahlreichen Messebesuchern auch über 1.000 PC-Spieler nach Leipzig. 56 Stunden lang konnten die Teilnehmer der größten LAN-Party Deutschlands gegeneinander antreten. Je nach Ticket konnte entweder auf der eigenen Hardware oder aber auf einem der gestellten Gaming-PCs gespielt werden. Diese High-End-Systeme, welche von Schenker Technologies als Hauptsponsor und weiteren Partnern bereitgestellt wurden, bekommen nun ein zweites Leben. Die Leipziger verkaufen die Hardware ab sofort als Sonderedition. Wir haben dem XMG Sector² in der ROG-Edition kräftig auf den Zahn gefühlt.

Vom 22. bis 23. Januar wurde die DreamHack zum ersten Mal in Deutschland ausgetragen. Versammelt hatten sich auf dem Leipziger Messegelände über 1.000 Spieler im LAN-Bereich sowie zahlreiche Zuschauer und Messebesucher im fünfstelligen Bereich. Besucher konnten nicht nur den Profi-Spielern über die Schultern schauen oder den zahlreichen Turnieren beiwohnen, sondern sich auch auf einem eigenen Ausstellungsbereich über die neuesten Produkte der Gaming-Welt informieren. Das Veranstaltungskonzept nahm bereits 1994 in Schweden seinen Anfang, kam nun endlich auch nach Deutschland und soll aufgrund seines Erfolges auch im nächsten Jahr wieder ausgetragen werden.

Wer im LAN-Bereich mitspielen wollte, der musste nicht unbedingt sein eigenes Equipment mit nach Leipzig nehmen, sondern konnte auch auf einem Gaming-Sessel mit High-End-PC, Headset und Gaming-Peripherie Platz nehmen. Diese Gaming-Boliden wurden von Schenker Technologies in Zusammenarbeit mit weiteren Hardware-Partnern zusammengestellt, gebaut und für die Inhaber des 149 Euro teuren "LAN Seat XMG"-Tickets für die Zeit der DreamHack 2016 in Leipzig zur Verfügung gestellt. Diese Systeme wurden nun generalüberholt und können ab sofort über den Shop des Herstellers erworben werden.

Die ROG Edition des XMG Sector² Gaming-PCs ist mit einem Preis von 2.398 Euro zwar alles andere als ein Schnäppchen, bietet dafür aber aufeinander abgestimmte High-End-Hardware, viele Service-Leistungen und vor allem ein einzigartiges Gehäuse. Dieses mag auf den ersten Blick ein Fractal Design Define S sein, wurde von Schenker Technologies aber mit so einigen Feinheiten versehen und beweist Liebe zum Detail. Mit dabei ist nicht nur ein schickes Beleuchtungs-System im XMG-Grün, sondern auch ein eigenes Seitenteil mit Laser-Gravur. Verziert wurde das Seitenfenster mit den Logos der weiteren DreamHack-Sponsoren und einem großen ROG-Logo von ASUS. Passend zur giftgrünen Beleuchtung gibt es zudem farblich angepasste Sleeves der Kabel sowie Lüfter – selbst die Abdeckung der Pumpe für die Wasserkühlung gibt es im exklusiven XMG-Design. Der Dual-Radiator wurde hierfür an der Gehäuse-Unterfront angebracht, die Festplatte und die SSD wandern direkt hinter das Mainboard.

Die Basis-Version der XMG Sector² ROG Edition wird von einem Intel Core i7-6700K samt einer NVIDIA GeForce GTX 980 Ti mit 6 GB GDDR5-Videospeicher angetrieben und kann auf einen 16 GB großen DDR4-Arbeitsspeicher zurückgreifen. Dazu gibt es eine schnelle 250-GB-SSD für das Betriebssystem und die wichtigsten Programme sowie eine herkömmliche Magnetspeicherfestplatte mit satten 2 TB für die eigene Spielesammlung. Grafikkarte und Mainboard stammen von ASUS, die Kühlung hingegen von Corsair. Während der 3D-Beschleuniger von einem Strix-Kühler auf Temperatur gehalten wird, kühlt XMG den Skylake-Prozessor mit Wasser. Gegen Aufpreis lässt sich die ROG-Edition des XMG Sector² aber auch mit einem SLI-Gespann, bis zu 32 GB RAM, weiteren Laufwerken und einem leistungsfähigeren Netzteil aufrüsten. Sogar ein werksseitiges Overclocking lässt sich konfigurieren.

Der XMG Sector² ROG Edition in der Übersicht
Hersteller und BezeichnungXMG Sector² ROG Edition
Straßenpreis: ab 2.398 Euro
Homepage: www.mysn.de
Hardware 
Abmessungen: 322 x 615 x 535 mm (B x H x T)
Prozessor: Intel Core i7-6700K, 4x bis zu 4,2 GHz
Grafikkarte: ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix OC, 6 GB GDDR5
Mainboard: ASUS Maximus VIII Ranger, Z170
Massenspeicher: 1x 256 GB SATA-III-SSD
1x 2 TB SATA III HDD
Arbeitsspeicher: 2x 8.192 MB DDR4-2400
Netzteil: Corsair RM650
Kühlung: Corsair Hydro Series H110i GTX
Gehäuse: Fractal Design Define S (modifiziert)
Anschlüsse: 2x USB 3.1
6x USB 3.0
2x USB 2.0
2x HDMI
4x DisplayPort
1x DVI
1x LAN (RJ45)
7x 3,5-mm-Klinke
1x optisch
Sonstiges: Wasserkühlung, Kabel-Sleeves, Beleuchtung, Windows 10

Unser Testmuster entspricht der 2.398 Euro teuren Basis-Version. Wie sich die XMG Sector² ROG Edition in Sachen Performance, Leistungsaufnahme und Lautstärke schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 18.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 110
Und die Vintage-Kratzer auf dem Seitenteil sind völlig gratis!
Die Systeme sind wirklich nur etwas für jemanden der entweder gar keine Ahnung hat oder die Optik wirklich will.
Von der Hardware her würde man sich einen Rechner sicherlich anders zusammenstellen. Da ist auch preislich mehr rauszuholen. Das fängt bei überteuerten Komponenten wie dem Netzteil oder der GPU an (730€ und dann einer der schlechteren Luftkühler verbaut - danke nein) und geht zu fragwürdigen Entscheidungen wie nur 2400er RAM zu verbauen oder nur eine 250er SSD zu nehmen und dafür eine 2TB WD Black einzupacken. Da wird vieles den Sponsoren geschuldet sein.
2400 Euro ist einfach kein Preis für ein System mit nur einer GPU, sorry.
#2
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
200€ aufpreis für gebrauchte Sachen..yayy. Wahrscheinlich deswegen die 200€ Aufpreis und nicht die üblichen 600
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 547
Was das für Wucherpreise sind der Hammer....Die Hardware einzeln gekauft, kommt bei weitem Billiger und ich finde das schon Krass was die für die Basis-Version wollen.......
#4
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Bootsmann
Beiträge: 754
Ich weis das dies zwar jammern auf hohem Niveau ist aber gesleevte Kabel und diese im Sichtbereich mit Kabelbinder festmachen?
#5
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1845
Zumindest hätte der auch Grün sein können.
Danke für die Vorstellung HWLuxx, mfg
#6
Registriert seit: 20.06.2011
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Optisch und preislich finde ich das ganze ziemlich OK. Man kauft halt einen fertigen Kasten und hat ein rundum Sorglospaket. Natürlich ist das teurer und nicht 100%ig individuell angepasst. Für einen Fertig-PC ist das Teil aber allererste Sahne.
#7
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 71
sorry aber wenn 200€ aufpreis verlangt werden, dann sind "leichte Gebrauchsspuren" in meinen augen nicht akzeptabel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]