> > > > XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Der XMG Sector im Detail (1)

xmg sector rog 01

Bei seiner ROG Edition des XMG Sector² setzt Schenker Technologies auf ein modifiziertes Gehäuse. Das Fractal Design Define S bekam ein eigenes Seitenteil mit Gravur spendiert.

xmg sector rog 02

Die Lüftungsschlitze an der Front wurden farblich angepasst und auch die Beleuchtung erstrahlt in den XMG-Farben.

xmg sector rog 03

Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es weder ein Fenster noch Lüftungsschlitze. Dass unser Testmuster schon auf der DreamHack in Leipzig zum Einsatz kam, zeigen die leichten Kratzer an der linken oberen Seite.

xmg sector rog 04

Das Seitenfenster ermöglicht einen Blick auf das teure Innenleben der XMG Sector² ROG Edition und ist obendrein graviert. Es ziert nicht nur ein großes ROG-Logo das Seitenteil, sondern auch die Logos verschiedener Hersteller, deren Komponenten ebenfalls verbaut werden.

xmg sector rog 05

Mit dabei sind neben XMG und ASUS auch Crucial.

xmg sector rog 07

Ein Großteil der Anschlüsse wird über das Mainboard realisiert. Auf der Rückseite stehen zwei USB-2.0-Schnittstellen für Tastatur und Maus, aber auch vier schnellere USB-3.0-Buchsen für externe Speichergeräte bereit. Sogar zwei schnelle USB-3.1-Anschlüsse – einmal als Typ A und einmal als Typ C ausgeführt – sind vorhanden. Die integrierte Grafiklösung kann wahlweise über DisplayPort oder HDMI angesprochen werden, für die Soundausgabe stehen verschiedene 3,5-mm-Klinkenbuchsen und ein optischer Digitalausgang zur Verfügung. Eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle fehlt ebenfalls nicht. Wer noch eine ältere Maus oder Tastatur sein Eigen nennt, kann diese über PS/2 anschließen.

xmg sector rog 08

Beim Netzteil hat man sich für das Corsair RM650 entschieden. Dieses stellt eine Ausgangsleistung von 650 W bereit und zeigt sich dank 80Plus-Gold-Zertifikat sehr effizient.

xmg sector rog 09

Liebe zum Detail beweist Schenker Technologies auch beim Front-Panel. Die beiden USB-3.0-Ports sind ebenfalls im XMG-Grün gehalten. Das I/O-Panel hält ansonsten zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets und Power- und Reset-Buttons bereit.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 18.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 110
Und die Vintage-Kratzer auf dem Seitenteil sind völlig gratis!
Die Systeme sind wirklich nur etwas für jemanden der entweder gar keine Ahnung hat oder die Optik wirklich will.
Von der Hardware her würde man sich einen Rechner sicherlich anders zusammenstellen. Da ist auch preislich mehr rauszuholen. Das fängt bei überteuerten Komponenten wie dem Netzteil oder der GPU an (730€ und dann einer der schlechteren Luftkühler verbaut - danke nein) und geht zu fragwürdigen Entscheidungen wie nur 2400er RAM zu verbauen oder nur eine 250er SSD zu nehmen und dafür eine 2TB WD Black einzupacken. Da wird vieles den Sponsoren geschuldet sein.
2400 Euro ist einfach kein Preis für ein System mit nur einer GPU, sorry.
#2
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
200€ aufpreis für gebrauchte Sachen..yayy. Wahrscheinlich deswegen die 200€ Aufpreis und nicht die üblichen 600
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 547
Was das für Wucherpreise sind der Hammer....Die Hardware einzeln gekauft, kommt bei weitem Billiger und ich finde das schon Krass was die für die Basis-Version wollen.......
#4
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Bootsmann
Beiträge: 756
Ich weis das dies zwar jammern auf hohem Niveau ist aber gesleevte Kabel und diese im Sichtbereich mit Kabelbinder festmachen?
#5
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1851
Zumindest hätte der auch Grün sein können.
Danke für die Vorstellung HWLuxx, mfg
#6
Registriert seit: 20.06.2011
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Optisch und preislich finde ich das ganze ziemlich OK. Man kauft halt einen fertigen Kasten und hat ein rundum Sorglospaket. Natürlich ist das teurer und nicht 100%ig individuell angepasst. Für einen Fertig-PC ist das Teil aber allererste Sahne.
#7
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 71
sorry aber wenn 200€ aufpreis verlangt werden, dann sind "leichte Gebrauchsspuren" in meinen augen nicht akzeptabel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]