> > > > XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

XMG Sector² ROG Edition: Schickes High-End-System im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Mit seiner Hardware-Ausstattung dürfte die XMG Sector² ROG Edition von Schenker Technologies viel auf dem Kasten haben und alle aktuellen Spiele selbst in hohen Auflösungen und mit allen Details ruckelfrei darstellen. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf.

Leistung

Leistungsmäßig hat die XMG Sector² ROG Edition einiges zu bieten. Dank der schnellen Skylake-CPU und der übertakteten NVIDIA GeForce GTX 980 Ti lassen sich alle aktuellen Spieletitel problemlos in Full HD und mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten in den maximalen Details spielen. Spiele wie Grand Theft Auto 5 laufen mit über 100 Bildern pro Sekunde trotz höherer Sichtweite und größerer Detail-Stufe fast dreimal so schnell über den Bildschirm als auf der Konsole. Auch das hardwarehungrige Total War: Attila ist mit über 60 FPS ruckelfrei spielbar. Keine Probleme gibt es bei The Witcher 3, DiRt Rally und Mittelerde: Shadow of Mordor. Wer ein 4K-Display sein Eigen nennt, kann also bei manchen Titeln versuchen, die native Einstellung zu nutzen.

Bei den synthetischen Benchmarks kann das System ebenso überzeugen wie bei der Alltagsleistung. Dank der SSD, welche es auf Lesegeschwindigkeiten von fast 500 MB pro Sekunde bringt, ist das Betriebssystem binnen Sekunden geladen und auch Programme starten nahezu ohne Verzögerung. Für die Spielesammlung dient allerdings die zusätzliche 2-TB-Festplatte im 3,5-Zoll-Format. Sie liest Daten immerhin mit einer Geschwindigkeit von rund 150 MB pro Sekunde aus und ist damit für ihren Typ durchaus flott. Der DDR4-Arbeitsspeicher erreicht dank einer Taktrate von 2.400 MHz und Dual-Channel-Modus eine Bandbreite von fast 29 GB pro Sekunde.

Futuremark 3DMark

34062 XX


33646 XX


16004 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

23323 XX


19244 XX


8618 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Sisoft Sandra 2013

Speicherdurchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

SSD
493.4 XX


HDD
157.5 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

Grand Theft Auto 5 – Sehr hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Mittelerde: Shadow of Mordor – Ultra

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Total War: Attila – Hoch

74.3 XX


59 XX
63.4 XX


51 XX
Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider – Hoch

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

The Witcher 3 – Hoch

98.3 XX


91 XX
71.4 XX


65 XX
Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,96 fps 23.546 Memories Score
Video Transcoding 19.072,00 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 16,78 MB/s 26.711 Gaming Score
Graphics DX9 93,63 fps 28.271 Music Score
Image Manipulation 29,27 Mpx/s 35.125 Communications Score
Importing Pictures 30,39 MB/s 31.798 Productivity Score
Web Browsing 23,94 pages/s 57.046 HDD Score
Data Decrypting 219,1 MB/s - -
Score 7.326 29.167 Score

Lautstärke:

Dicke Grafikkarte, schneller Prozessor und topausgestattetes Mainboard – High-End-Hardware muss erst einmal gekühlt werden, was häufig auf Kosten der Lautstärke geschieht. Nicht so bei der XMG Sector² ROG Edition. Dank des guten DirectCU-II-Kühlers der Grafikkarte, bei dem sich die Lüfter im Leerlauf abstellen, und der leistungsstarken Wasserkühlung, bei der nicht alle Lüfter ihre volle Leistung erbringen müssen, bleibt das System im Windows-Betrieb angenehm leise. Wir haben im 2D-Modus aus einer Entfernung von 30 cm knapp unter 32 dB(A) gemessen – ein sehr guter Wert! Auch im Spielebetrieb bleibt der Rechner mit 38,1 dB(A) angenehm laufruhig – zusammen mit Furmark und Prime95 sind es im Extrem-Test mit 38,8 dB(A) nur unwesentlich mehr. Die XMG Sector² ROG Edition ist insgesamt also sehr leise.

Lautstärke

32.6 XX


36.6 XX


38.1 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

Bei der Leistungsaufnahme muss man allerdings höhere Werte in Kauf nehmen. Im 2D-Betrieb genehmigt sich das System knapp unter 60 W, im 3D-Modus werden über 370 W erreicht. Wer Prozessor und Grafikkarte zu 100 % belastet, muss sogar satte 468,6 W in Kauf nehmen. Hier zollen die NVIDIA GeForce GTX 980 Ti und der Intel Core i7-6700K sowie die beiden Laufwerke und die Wasserkühlung ihren Tribut. Für ein High-End-System dieser Preis- und Leistungsklasse sind die Werte allerdings nicht ungewohnt.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

56.3 XX


196.3 XX


370.8 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

Keine Probleme gibt es trotz der leisen Kühlung bei den Temperaturen. Prozessor und Grafikkarte erreichen zwischen 71 und 73 °C, Mainboard und Festplatte bleiben mit 35 bzw. 24 °C deutlich kühler. Im Leerlauf haben wir für Prozessor, Grafikkarte, Mainboard und Magnetspeicher zwischen 22 und 31 ° gemessen – allesamt sehr gute Werte!

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 18.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 110
Und die Vintage-Kratzer auf dem Seitenteil sind völlig gratis!
Die Systeme sind wirklich nur etwas für jemanden der entweder gar keine Ahnung hat oder die Optik wirklich will.
Von der Hardware her würde man sich einen Rechner sicherlich anders zusammenstellen. Da ist auch preislich mehr rauszuholen. Das fängt bei überteuerten Komponenten wie dem Netzteil oder der GPU an (730€ und dann einer der schlechteren Luftkühler verbaut - danke nein) und geht zu fragwürdigen Entscheidungen wie nur 2400er RAM zu verbauen oder nur eine 250er SSD zu nehmen und dafür eine 2TB WD Black einzupacken. Da wird vieles den Sponsoren geschuldet sein.
2400 Euro ist einfach kein Preis für ein System mit nur einer GPU, sorry.
#2
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 368
200€ aufpreis für gebrauchte Sachen..yayy. Wahrscheinlich deswegen die 200€ Aufpreis und nicht die üblichen 600
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 547
Was das für Wucherpreise sind der Hammer....Die Hardware einzeln gekauft, kommt bei weitem Billiger und ich finde das schon Krass was die für die Basis-Version wollen.......
#4
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Bootsmann
Beiträge: 754
Ich weis das dies zwar jammern auf hohem Niveau ist aber gesleevte Kabel und diese im Sichtbereich mit Kabelbinder festmachen?
#5
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1850
Zumindest hätte der auch Grün sein können.
Danke für die Vorstellung HWLuxx, mfg
#6
Registriert seit: 20.06.2011
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Optisch und preislich finde ich das ganze ziemlich OK. Man kauft halt einen fertigen Kasten und hat ein rundum Sorglospaket. Natürlich ist das teurer und nicht 100%ig individuell angepasst. Für einen Fertig-PC ist das Teil aber allererste Sahne.
#7
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 71
sorry aber wenn 200€ aufpreis verlangt werden, dann sind "leichte Gebrauchsspuren" in meinen augen nicht akzeptabel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]