> > > > ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

zotac zbox sphere oi520 test-teaser

Lange hat ZOTAC das schlichte aber zeitlose Design seiner kleinen Kompakt-Rechner nicht angerührt. Mit der heute erscheinenden ZBOX Sphere ändert sich dies jedoch. Sie macht mit einem spacigen Kugel-Design auf sich aufmerksam und hat mit einer ZBOX im eigentlichen Sinn des Namens nicht mehr viel gemein. Trotzdem werkelt auch hier im Inneren topaktuelle Hardware. Wir haben die neue ZOTAC ZBOX Sphere OI520 pünktlich zum Marktstart zu uns in die Redaktion berufen und ausführlich getestet. Wie sich der neue Mini-PC schlägt, erfährt man in diesem Artikel.

Einer der Vorzüge der ZOTAC-ZBOX-Systeme war in der Vergangenheit immer das Design. So dürften die Boxen mit ihrer schicken Klavierlack-Optik und ihren schlanken Abmessungen zu jeder Wohnzimmer-Ausstattung gepasst haben und dort ihren Platz finden können. Nun hat sich der Hersteller an eine Überarbeitung des schlichten, aber zeitlosen Designs gewagt und seiner heute erschienen Sphere-Reihe ein spaciges Äußeres im Kugel-Design verpasst. Erste Prototypen gab es bereits im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas zu Beginn des Jahres zu sehen. Vermutlich hat man noch auf eine breitere Verfügbarkeit der "Haswell"-CPUs warten wollen, um die "Sphere"-Familie mit aktuellen Prozessoren auszuliefern. In der Vergangenheit waren in den Systemen hin und wieder Prozessoren einer älteren Generation verbaut. 

Unsere ZOTAC ZBOX Sphere OI520 ist hier mit einem Intel Core i5-4200U samt 500 GB Festplatte und 4 GB DDR3L-Arbeitsspeicher bestückt, womit es sich wie üblich um die Plus-Variante handelt. Wer lieber eine schnelle SSD und mehr Arbeitsspeicher verbauen möchte, der greift besser zur günstigeren Barebone-Version und baut die Komponenten einfach selbst ein. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich die in der "Haswell"-CPU integrierte Grafiklösung der HD-Graphics-4000-Famile. Dazu gibt es eine Reihe von Anschlüssen wie USB 3.0, HDMI, DisplayPort, Gigabit-LAN, WLAN, Bluetooth und einen Kartenleser.

Im Handel soll die neue ZOTAC ZBOX Sphere OI520 zwischen 349 und 439 Euro kosten - je nachdem ob HDD und RAM schon vormontiert sein sollen. 

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test
Straßenpreis ca. 439 Euro
Homepage www.zotac.com/de
Gehäuse  
Abmessungen 153 x 154 x 161 mm (LxWxH)
Prozessor Intel Core i5-4200U
Grafikkarte Intel HD Graphics 4400
Massenspeicher 500 GB, 5.400 RPM, 8 MB Cache
Arbeitsspeicher 4.096 MB DDR3L, 1.600 MHz, CL11-11-11-28
Anschlüse

1x HDMI
1x DP
1x LAN (RJ45)
4x USB 3.0
3x USB 2.0
2x 3,5 mm Audio

Sonstiges Cardreader, WiFi (802.11ac), Bluetooth 4.0

Wie sich die ZOTAC ZBOX Sphere OI520 in Sachen Performance, Leistungsaufnahme und Lautstärke schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 602
Baut Samsung nicht seit 3 Jahren keine Festplatten mehr?
Langsam könnte ich auch über den Einsatz normaler HDDs in solchen Geräten kotzen ....
#2
customavatars/avatar187750_1.gif
Registriert seit: 25.01.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 294
Ja, das hab ich mich auch gefragt... wahrscheinlich Restbestand. Was mich aber mehr stört ist , wer auf die Idee gekommen ist und den Power Schalter hinten angebracht hat ?
#3
Registriert seit: 09.08.2011

Gefreiter
Beiträge: 36
Wenn ihr genau hinseht, könnt Ihr "Seagate" lesen. Außerdem ist "Momentus" ein Markenname von Seagate.

Einige Seagate-Platten werden noch in den ehemaligen Samsungfabriken produziert - so ziemlich baugleich wie früher von Samsung.

Seagate darf die Marke "Samsung" auf Festplatten wohl eine begrenzte Zeit lang nutzen. Vermutlich ähnlich wie Lenovo die Marke "IBM" auf den ThinkPads am Anfang auch temporär nutzen durfte.
#4
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Schönberg (Mecklenburg)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2181
Die Seagate Momentus sind aber Hybrid Platten mit 8GB SSD Cache die es meines Wissens nur in 2,5" Format gibt (keine Ahnung ob es neuere, größere Versionen gitb). Die Samsung Momentus sind einfache lahme 3,5" Platten die technisch schon länger überholt sind.
#5
customavatars/avatar27759_1.gif
Registriert seit: 27.09.2005
Schleswig-Holstein
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 502
Die 3,5" Laufwerke von Segate mit SSD-Cache heißen einfach SSHD.

Gruß
Krümel
#6
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Schönberg (Mecklenburg)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2181
@Krümel
Die neuen ja.... die erste Reihe dieser Art hieß Seagate Momentus XT. Ich hab noch selbst so eine hier herum liegen ;-)
#7
Registriert seit: 09.08.2011

Gefreiter
Beiträge: 36
Genau wie die Samsungplatten früher alle "Spinpoint" hießen, heißen sogut wie alle 2,5" Seagate-Platten "Momentus". Ist nur ein allgemeiner Markenname.

"Momentus XT" ist die Variante mit dem SSD-Cache.
#8
Registriert seit: 02.11.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 190
Das es doch so kühl da drin bleibt hätte ich nicht gedacht
#9
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1740
Zitat

Dieses Produkt ist nicht (mehr) erhältlich.


Wozu dieser Satz im Fazit?
#10
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Leutnant zur See
Beiträge: 1213
Bei Lautstärke und Leistungsaufnahme steht im Balken Diagramm(?) mehr ist besser, da muss aber weniger ist besser stehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ZOTAC ZBOX IQ01 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/ZOTAC-ZBOX-IQ01-PLUS/ZOTAC_ZBOX_IQ01_PLUS

Mit der Vorstellung seiner ersten "Haswell"-Prozessoren im Juni dieses Jahres konnte Intel nicht nur die Performance seiner CPUs leicht verbessern, sondern vor allem auch deren Effizienz deutlich nach oben schrauben. Im Notebook verbaut erlauben entsprechende Ableger Akku-Laufzeiten im... [mehr]

iMac mit Retina 5K Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Lange Zeit tat sich wenig am Monitor- und Display-Markt. Mit dem Aufkommen der nun immer günstiger werdenden UltraHD/4K-Displays scheint eine neue Ära angebrochen zu sein, die für Apple nur eine logische Konsequenz aus der Entwicklung der Smartphones, Tablet und Notebooks ist. Mit dem iPhone 4... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ZOTAC-ZBOX-EI730-PLUS/ZOTAC_ZBOX_IE730-TEASER

Pünktlich zur CeBIT 2014 schickte ZOTAC im März eine Reihe neuer ZBOX-Systeme ins Rennen, die erstmals auch den ambitionierten Gamer ansprechen sollten. Bestückt mit einer "Iris Pro"-Grafiklösung, direkt in der Intel-CPU integriert, konnten die Taiwaner die Grafikleistung im Vergleich zu... [mehr]

Die MIFcom Hardwareluxx-Edition im Vergleich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MIFCOM

Am 01. April starteten wir zusammen mit MIFcom ein Gewinnspiel aufgrund der Einführung unseres neuen Preisvergleiches. Zunächst riefen wir unsere Leser auf, uns mit der Wunschlisten-Funktion ihren perfekten Gaming-PC zusammen zu stellen, mit einem fiktiven Budget von 1.500 Euro. Im Anschluss... [mehr]

MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MIFCOM-DEVASTATOR/MIF-295X2-LOGO

Krasser könnten die Gegensätze wohl kaum sein. Zuletzt warfen wir einen Blick auf den CSL Speed 4201, der für 369 Euro einen gewissen Gaming-Faktor für Einsteiger mit einer Auflösung von 1.080p verspricht. Mit dem MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator bewegen wir uns in der komplett... [mehr]

Caseking Royal Gaming Beast 5 GHz AMD CrossFireX Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CASKING-AMD-5-GHZ-02-950X629

Nicht jeder Gamer möchte seinen PC selbst zusammenbauen, die Gründe, die für einen fertigen Komplettrechner sprechen, sind vielfältig. Dass man dabei nicht auf Leistung verzichten muss, zeigt Caseking bereits seit geraumer Zeit mit verschiedensten Systemen. Was dabei alles mit AMD-Technik... [mehr]