> > > > ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Wie bei vielen anderen Modellen setzt man bei der ZOTAC ZBOX Sphere OI520 (Plus) auf eine integrierte Grafiklösung. Entgegen unserer letzten ZBOX, die wir auf den Prüfstand stellen konnten, kommt nicht die deutlich leistungsfähigere "Iris Pro"-Lösung zum Einsatz, sondern ein Modell der Intel-HD-Graphics-4000-Familie. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Core i5-4200U ist ein relativ potenter Prozessor mit einer hohen Leistung und vor allem einer sehr geringen Leistungsaufnahme. In Cinebench R11.5 bringt es die 15-Watt-CPU der ZOTAC ZBOX Sphere OI520 (Plus) auf 2,51 Punkte, was in etwa der Hälfte der Punkte entspricht, wie noch beim Intel Core i5-4570U aus der ZBOX EI730. Gleiches gilt für den neueren Cinebench-15-Benchmark, bei dem das System 233 Punkte erreicht. Im Komprimierungs-Test von 7-Zip leistet die neue ZBOX mit 7.020 MIPS ebenfalls nur knapp die Hälfte des großen Bruders. Für den Alltags-Betrieb ist die CPU-Leistung jedoch ausreichend.

Auch in den übrigen Benchmarks kann sich die Leistung der neuen ZOTAC ZBOX Sphere OI520 (Plus) sehen lassen, bei der Grafiklösung reicht es jedoch nur für ältere Titel oder stark reduzierte Qualitäts-Settings. In Anno 2070, Resident Evil 5 und Streetfighter IV ist ein nahezu ruckelfreies Spielvergnügen möglich. Die Auflösung muss dabei allerdings je nach Benchmark reduziert werden. Auf FullHD kann sie nicht gestellt werden. Bei neueren oder anspruchsvolleren Spieletiteln dürfte die Plattform schnell an ihre Leistungsgrenze gelangen, sodass hier für spielbare Frameraten zusätzlich an der Bildqualität gespart werden muss. 

Die verbaute Seagate-Festplatte leistet mit 82,5 MB pro Sekunde durchschnittliche Werte. Verglichen mit schnellen SSDs liegt die Leistung jedoch deutlich darunter. 

Die Speicherbandbreite fällt mit knapp über 10,11 GB/Sek. ebenfalls etwas zurück, was aber daran liegt, dass ZOTAC lediglich ein Modul in seiner ZBOX verbaut, auch wenn sich dieses mit schnellen 1.600 MHz ans Werk macht. Dual-Channel-Betrieb wird bei der Plus-Version nicht eingesetzt. 

Futuremark 3DMark

35044 XX


4011 XX


542 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

1664 XX


841 XX


269 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

18.5 XX


11.7 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

52.04 XX


30.15 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Resident Evil 5

Hoch, DirectX 10

28.4 XX


16.4 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,96 fps 3.962 Memories Score
Video Transcoding 13.593,23 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 3,51 MB/s 4.376 Gaming Score
Graphics DX9 15,41 fps 5.792 Music Score
Image Manipulation 16,64 Mpx/s 10.739 Communications Score
Importing Pictures 5,64 MB/s 5.958 Productivity Score
Web Browsing 13,34 pages/s 2.864 HDD Score
Data Decrypting 102,51 MB/s - -
Score 2.748 6.517 Score

Lautstärke:

Die ZOTAC ZBOX Sphere OI520 arbeitet angenehm laufruhig - zumindest auf dem Papier, denn im Alltags-Betrieb haben wir subjektiv gesehen ein störendes Brummen des Lüfters vernommen, das unser Messgerät leider nicht festhalten kann. Subjektiv betrachtet ist die neue ZBOX nicht ganz so leise. Während die Geräuschkulisse im Leerlauf aus einer Entfernung von 30 cm 33,6 dB(A) beträgt, sind es unter Volllast - Prime95 und Furmark - 35,9 dB(A).  

Lautstärke

33.6 XX


35.9 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

In Sachen Stromhunger gibt die ZOTAC ZBOX Sphere OI520 aufgrund der sparsamen 15-Watt-CPU ein sehr gutes Bild ab. Im Leerlauf haben wir knapp unter neun Watt gemessen. Mit Prime95 auf beiden CPU-Kernen stieg die Leistungsaufnahme auf 31,2 Watt sprunghaft an. Belastet man dann noch die integrierte Intel HD Graphics 4400 steigt der Stromhunger auf 40,2 Watt und damit noch einmal um gut neun Watt an. Damit ist die Sphere durchaus als sehr sparsam zu bezeichnen. 

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

8.7 XX


31.2 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

An den Temperatur-Werten gibt es nichts auszusetzen. Während der Prozessor im Leerlauf bis zu 37 °C warm wird, herrschen im Inneren der Kugel Temperaturen von 25 °C. Die Festplatte wird in dieser Disziplin 39 °C warm. Unter Last steigen diese Werte auf 59, 28 und 40 ° C an. Gewappnet für die anstehenden Sommertemperaturen ist man also allemal.

Temperaturen

Idle

25 XX


CPU
37 XX


HDD
39 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

28 XX


HDD
40 XX


CPU
59 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 653
Baut Samsung nicht seit 3 Jahren keine Festplatten mehr?
Langsam könnte ich auch über den Einsatz normaler HDDs in solchen Geräten kotzen ....
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Ja, das hab ich mich auch gefragt... wahrscheinlich Restbestand. Was mich aber mehr stört ist , wer auf die Idee gekommen ist und den Power Schalter hinten angebracht hat ?
#3
Registriert seit: 09.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Wenn ihr genau hinseht, könnt Ihr "Seagate" lesen. Außerdem ist "Momentus" ein Markenname von Seagate.

Einige Seagate-Platten werden noch in den ehemaligen Samsungfabriken produziert - so ziemlich baugleich wie früher von Samsung.

Seagate darf die Marke "Samsung" auf Festplatten wohl eine begrenzte Zeit lang nutzen. Vermutlich ähnlich wie Lenovo die Marke "IBM" auf den ThinkPads am Anfang auch temporär nutzen durfte.
#4
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
Die Seagate Momentus sind aber Hybrid Platten mit 8GB SSD Cache die es meines Wissens nur in 2,5" Format gibt (keine Ahnung ob es neuere, größere Versionen gitb). Die Samsung Momentus sind einfache lahme 3,5" Platten die technisch schon länger überholt sind.
#5
customavatars/avatar27759_1.gif
Registriert seit: 27.09.2005
Schleswig-Holstein
Bootsmann
Beiträge: 546
Die 3,5" Laufwerke von Segate mit SSD-Cache heißen einfach SSHD.

Gruß
Krümel
#6
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3596
@Krümel
Die neuen ja.... die erste Reihe dieser Art hieß Seagate Momentus XT. Ich hab noch selbst so eine hier herum liegen ;-)
#7
Registriert seit: 09.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Genau wie die Samsungplatten früher alle "Spinpoint" hießen, heißen sogut wie alle 2,5" Seagate-Platten "Momentus". Ist nur ein allgemeiner Markenname.

"Momentus XT" ist die Variante mit dem SSD-Cache.
#8
Registriert seit: 02.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 730
Das es doch so kühl da drin bleibt hätte ich nicht gedacht
#9
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Zitat

Dieses Produkt ist nicht (mehr) erhältlich.


Wozu dieser Satz im Fazit?
#10
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Bei Lautstärke und Leistungsaufnahme steht im Balken Diagramm(?) mehr ist besser, da muss aber weniger ist besser stehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]