> > > > ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

ZOTAC ZBOX Sphere OI520 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Mit der ZOTAC ZBOX Sphere OI520 geht ZOTAC ganz andere Wege als bislang. Statt des schlichten, zeitlosen Designs der bisherigen ZBOX-Systeme ist das neuste Familienmitglied in einem spacigen, kugelförmigen und matten Design gehalten. Den üblichen Leuchtring gibt es aber auch hier, der bei unserem Testmuster im Betrieb blau leuchtete. Während bei den anderen ZBOX-Modellen gerne mal ein Prozessor aus einer älteren Generation seine Dienste verrichtete, ist die neue Sphere mit einem aktuellen "Haswell"-Modell ausgestattet.

Der Intel Core i5-4200U liefert für die Zwecke der ZBOX Sphere OI520 eine ausreichend gute Performance. Dank des Decoders für 4K-Inhalte der integrierten Intel HD Graphics 4400 ist sie auch für die Zukunft und damit für hochauflösende Videofilme bestens gewappnet. Für Office- und Multimedia-Anwendungen ist der Mini-PC ausreichend schnell. Wer jedoch hin und wieder ein PC-Spiel vom Sofa aus spielen möchte, der sollte ein Fan älterer Spieletitel sein, ansonsten müssen Qualität und Bildschirmauflösung deutlich reduziert werden. Größtes Manko der Plus-Version: Da ZOTAC nur ein DDR3L-Speichermodul verbaut und damit auf Dual-Channel verzichtet, verschenkt man etwas Leistung.

In Sachen Leistungsaufnahme, Lautstärke und Temperatur-Verhalten leistet sich die neue ZOTAC ZBOX Sphere OI520 keine Patzer. Einzig der Lüfter erzeugt subjektiv betrachtet ein etwas störendes Brummen, vor allem unter Last. Im Leerlauf ist die Box oder besser gesagt die Kugel, aber angenehm laufruhig. 

Die unverbindliche Preisempfehlung für die ZOTAC ZBOX Sphere OI520 liegt bei der Barebone-Version bei 349 Euro. Die von uns getestete Plus-Version schlägt hingegen mit 439 Euro zu Buche. In Anbetracht der Tatsache, dass die CPU bei einer Abnahme von 1.000 Stück schon mit knapp 280 US-Dollar zu Buche schlägt, für eine 2,5-Zoll-Festplatte und ein DDR3L-Modul mit 4 GB Speicher 36 bzw. 40 Euro fällig werden, geht der Preis für die ZOTAC ZBOX Sphere OI520 also mehr als in Ordnung.

Positive Aspekte der ZOTAC ZBOX Sphere OI520 Plus:

  • Abgefahrenes Design
  • Für Alltagsbetrieb ausreichend schnell
  • Im Leerlauf angenehm leise

Negative Aspekte der ZOTAC ZBOX Sphere OI520 Plus:

  • Lüfter erzeugt störendes Brummen
  • Nur durchschnittliche Leistung für HDD und RAM

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 653
Baut Samsung nicht seit 3 Jahren keine Festplatten mehr?
Langsam könnte ich auch über den Einsatz normaler HDDs in solchen Geräten kotzen ....
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Ja, das hab ich mich auch gefragt... wahrscheinlich Restbestand. Was mich aber mehr stört ist , wer auf die Idee gekommen ist und den Power Schalter hinten angebracht hat ?
#3
Registriert seit: 09.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Wenn ihr genau hinseht, könnt Ihr "Seagate" lesen. Außerdem ist "Momentus" ein Markenname von Seagate.

Einige Seagate-Platten werden noch in den ehemaligen Samsungfabriken produziert - so ziemlich baugleich wie früher von Samsung.

Seagate darf die Marke "Samsung" auf Festplatten wohl eine begrenzte Zeit lang nutzen. Vermutlich ähnlich wie Lenovo die Marke "IBM" auf den ThinkPads am Anfang auch temporär nutzen durfte.
#4
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3593
Die Seagate Momentus sind aber Hybrid Platten mit 8GB SSD Cache die es meines Wissens nur in 2,5" Format gibt (keine Ahnung ob es neuere, größere Versionen gitb). Die Samsung Momentus sind einfache lahme 3,5" Platten die technisch schon länger überholt sind.
#5
customavatars/avatar27759_1.gif
Registriert seit: 27.09.2005
Schleswig-Holstein
Bootsmann
Beiträge: 545
Die 3,5" Laufwerke von Segate mit SSD-Cache heißen einfach SSHD.

Gruß
Krümel
#6
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3593
@Krümel
Die neuen ja.... die erste Reihe dieser Art hieß Seagate Momentus XT. Ich hab noch selbst so eine hier herum liegen ;-)
#7
Registriert seit: 09.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Genau wie die Samsungplatten früher alle "Spinpoint" hießen, heißen sogut wie alle 2,5" Seagate-Platten "Momentus". Ist nur ein allgemeiner Markenname.

"Momentus XT" ist die Variante mit dem SSD-Cache.
#8
Registriert seit: 02.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 730
Das es doch so kühl da drin bleibt hätte ich nicht gedacht
#9
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Zitat

Dieses Produkt ist nicht (mehr) erhältlich.


Wozu dieser Satz im Fazit?
#10
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Bei Lautstärke und Leistungsaufnahme steht im Balken Diagramm(?) mehr ist besser, da muss aber weniger ist besser stehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]