> > > > Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

corsair-bf3-logoCorsair hat sein Betätigungsfeld in den vergangenen Jahren breitgefächert ausgebaut. Der Speicherhersteller bietet inzwischen auch SSDs, Gehäuse, Netzteile, Audio-Produkte, Kühllösungen und Peripheriegeräte an. Nun kommt noch eine weitere Kategorie hinzu - die Komplettsysteme. Aufgrund der vielen Komponenten, die man inzwischen bei Corsair im Programm hat, ist dieser Schritt nur logisch. Ob er allerdings auch durch die gute Auswahl der Komponenten und einen fairen Preis dem Endkunden gegenüber gerechtfertigt ist, wollen wir uns anhand des "Battlefield 3 PC" einmal anschauen.

Update: Um Missverständnissen vorzubeugen: Corsair baut diese Komplettsysteme nicht selbst, sondern vergibt nur die Lizenz - in diesem Falle an Atelco. Corsair ist kein Hersteller von Komplettsystemen und strebt dies auch nicht an.

Corsair hat den "Battlefield 3 PC" offiziell bei EA lizensiert und ist der einzige Hersteller, der diesen Namen verwenden darf. Natürlich baut man den PC nicht direkt bei Corsair zusammen, sondern arbeitet dazu mit Atelco zusammen. Dieser muss sich allerdings an gewisse Vorgaben halten, um das System als "Battlefield 3 PC" verkaufen zu dürfen. Uns stand folgende Zusammenstellung zur Verfügung:

Die Komponenten des Komplettsystems:

Für die einzelnen Komponenten kommen wir auf einen Gesamtpreis von circa 1649 Euro. Corsair ruft für diese Zusammenstellung einen Preis von 2046,99 Euro auf.

Wie bereits erwähnt, kann der Kunde noch gewisse Komponenten direkt bei der Bestellung verändern. So ist es auch möglich sich eine ASUS ENGTX570 DirectCu einbauen zu lassen. Ebenso besteht die Möglichkeit sich jeweils zwei Karten im SLI oder CrossFire liefern zu lassen.

Zusätzlich kann der Anbieter auch weitere Komponenten wie das optische Laufwerk oder die Festplatte in veränderter Form verwenden. Fix sind allerdings Prozessor, Mainboard, Speicher, SSD, Kühlung, die beiden Grafikkarten und das Gehäuse.

corsair-sys-1-rs

In dem uns zur Verfügung gestellten Testsystem hat sich Corsair/Atelco viel Mühe bei der Verlegung der Kabel gemacht. Kein unnötiges Kabel oder ein freier Stecker sind zu sehen und so bleibt der Blick frei auf die eigentliche Hardware. Hier im Überblick das Mainboard mit CPU, RAM und Grafikkarte.

corsair-sys-2-rs

Mit viermal 4 GB, also insgesamt 16 GB, ist der Arbeitsspeicher mehr als ausreichend dimensioniert. Dieser arbeitet allerdings nicht als DDR3-1866-Speicher, sondern muss mit 1600 MHz vorlieb nehmen. Grund hierfür ist eine Einschränkung seitens AMD für den Speichercontroller des Bulldozer-Prozessors. Offenbar kommt die verwendete Hydro H80 von Corsair sehr gut mit dem AMD FX-8150 zurecht. Im Idle-Betrieb messen wir eine Temperatur von 18 °C. Unter Last waren es 44 °C.

corsair-sys-3-rs

Die Stromversorgung aller Komponenten wird von einem Corsair HX1050 übernommen. Corsair legt natürlich auch alle Kabel des Kabel-Managements bei, falls der Nutzer Änderungen am System vornehmen möchte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (44)

#35
customavatars/avatar8786_1.gif
Registriert seit: 07.01.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3495
wollte ich auch gerade sagen ...
#36
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Mei nehmt euch einen Strick und hängt euch damit an den Temperaturen auf, ist ja furchtbar ist doch jetzt schon oft genug erwähnt worden das es an dem CPU Sensor liegt, sollte wohl jedem klar sein der etwas Hirn hat, und sich mit sowas beschäftigt, was hätten sie sonst als Vergleich für Temps angeben sollen wenn nicht die vom CPU Sensor.

Finde es eigentlich keine schlechte Idee, allerdings würde ich ein kleineres Netzteil wählen, das immer noch genug Leistung für CF oder SLI hätte ca.750W was auch noch etliche Reserven hätte für OC.
Das sie einen BD verbauen finde ich sehr interessant, und gefällt mir irgendwie auch wenn die Intels schneller sind.

Glaube nicht das der Onboard Sound so viel schlechter ist, ist ja SupremeFX X-Fi 2 Chip drauf.

Klar gibst bestimmt noch besseres nur wo hörts auf, Soundfetis kaufen sich bestimmt was anderes.
#37
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58504
Onboard ist immer suboptimal, egal welcher Chip verbaut ist. Wenn man nur einigermaßen gute Audiogeräte besitzt, hört man einen Unterschied. Ein gesundes Gehör vorrausgesetzt.-
#38
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Hmm müsste ich mal testen allerdings habe ich eine Abneigung gegen zusätliche Steckkarten ausser Grafikkarten.
#39
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2378
dann solltest du die gpu auch rausnehmen q: ich habs auch lange ignoriert und damals irgendwann auf madz gehört... dazu n gescheites headset und du wirst dich wundern :D
#40
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58504
Kein Headset, sondern einen HIFI Kopfhörer. Gamerheadsets sind grundsätzlich überteuert.
#41
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2378
isch mag meins ! :D
#42
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58504
Auch wenn ich dir sage, daß ein 20€ Kopfhörer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit besser spielt, als dein PC 161?
#43
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Hab auch einen HIFI Kopfhörer an meinem Rechner weis aber nicht mehr was der gekostet hat (über 80DM oder ka.) ist schon weit über 10Jahre alt der Sony ist einfach unzerstörbar.
#44
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17314
Zitat CH4F;18209859
Ich habs bei 23°C auch schon auf 21°C CPU Temp [Core :10°C] geschafft. Mit nem Popeligen Luftkühler!


Klar, die heißen ja auch "Kühler" weil sie die Luft kühler machen, ne? ;)

Zitat Don;18204998
Im Idle-Betrieb messen wir eine Temperatur von 18 °C. Unter Last waren es 44 °C.


Was war denn nun die Raumtemp? Wenn die bei 10-15° lag kann das durchaus sein. Oder die H80 ist so gut, dass die Gesetze der Physik aufhebt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 1.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-1100/BUYERSGUIDES15_MIDCLASS-TEASER

Nachdem wir gestern den ersten Teil unserer Buyer's Guides veröffentlicht haben und einen 500-Euro-Rechner bauten, fällt unser Budget nun mehr als doppelt so groß aus. Reichte es gestern nur für eine Dual-Core-CPU auf Haswell-Basis und ein einziges SSD-Laufwerk mit vergleichsweise wenigen 120... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

Alienware X51: Kompakter Gaming-Rechner mit Wasserkühlung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ALIENWARE-X51/ALIENWARE_X51_SKYLAKE_TEST-TEASER

Während sich Spielekonsolen innerhalb ihres Lebenszyklus auf Seiten der Hardware nur geringfügig verändern, bieten PCs meist deutlich mehr Möglichkeiten und machen im Laufe der Jahre deutliche Fortschritte bei der Grafik. Sie können meist leicht aufgerüstet werden und so gibt es sie bereits... [mehr]