> > > > Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Corsair Battlefield 3 Komplettsystem

corsair-bf3-logoCorsair hat sein Betätigungsfeld in den vergangenen Jahren breitgefächert ausgebaut. Der Speicherhersteller bietet inzwischen auch SSDs, Gehäuse, Netzteile, Audio-Produkte, Kühllösungen und Peripheriegeräte an. Nun kommt noch eine weitere Kategorie hinzu - die Komplettsysteme. Aufgrund der vielen Komponenten, die man inzwischen bei Corsair im Programm hat, ist dieser Schritt nur logisch. Ob er allerdings auch durch die gute Auswahl der Komponenten und einen fairen Preis dem Endkunden gegenüber gerechtfertigt ist, wollen wir uns anhand des "Battlefield 3 PC" einmal anschauen.

Update: Um Missverständnissen vorzubeugen: Corsair baut diese Komplettsysteme nicht selbst, sondern vergibt nur die Lizenz - in diesem Falle an Atelco. Corsair ist kein Hersteller von Komplettsystemen und strebt dies auch nicht an.

Corsair hat den "Battlefield 3 PC" offiziell bei EA lizensiert und ist der einzige Hersteller, der diesen Namen verwenden darf. Natürlich baut man den PC nicht direkt bei Corsair zusammen, sondern arbeitet dazu mit Atelco zusammen. Dieser muss sich allerdings an gewisse Vorgaben halten, um das System als "Battlefield 3 PC" verkaufen zu dürfen. Uns stand folgende Zusammenstellung zur Verfügung:

Die Komponenten des Komplettsystems:

Für die einzelnen Komponenten kommen wir auf einen Gesamtpreis von circa 1649 Euro. Corsair ruft für diese Zusammenstellung einen Preis von 2046,99 Euro auf.

Wie bereits erwähnt, kann der Kunde noch gewisse Komponenten direkt bei der Bestellung verändern. So ist es auch möglich sich eine ASUS ENGTX570 DirectCu einbauen zu lassen. Ebenso besteht die Möglichkeit sich jeweils zwei Karten im SLI oder CrossFire liefern zu lassen.

Zusätzlich kann der Anbieter auch weitere Komponenten wie das optische Laufwerk oder die Festplatte in veränderter Form verwenden. Fix sind allerdings Prozessor, Mainboard, Speicher, SSD, Kühlung, die beiden Grafikkarten und das Gehäuse.

corsair-sys-1-rs

In dem uns zur Verfügung gestellten Testsystem hat sich Corsair/Atelco viel Mühe bei der Verlegung der Kabel gemacht. Kein unnötiges Kabel oder ein freier Stecker sind zu sehen und so bleibt der Blick frei auf die eigentliche Hardware. Hier im Überblick das Mainboard mit CPU, RAM und Grafikkarte.

corsair-sys-2-rs

Mit viermal 4 GB, also insgesamt 16 GB, ist der Arbeitsspeicher mehr als ausreichend dimensioniert. Dieser arbeitet allerdings nicht als DDR3-1866-Speicher, sondern muss mit 1600 MHz vorlieb nehmen. Grund hierfür ist eine Einschränkung seitens AMD für den Speichercontroller des Bulldozer-Prozessors. Offenbar kommt die verwendete Hydro H80 von Corsair sehr gut mit dem AMD FX-8150 zurecht. Im Idle-Betrieb messen wir eine Temperatur von 18 °C. Unter Last waren es 44 °C.

corsair-sys-3-rs

Die Stromversorgung aller Komponenten wird von einem Corsair HX1050 übernommen. Corsair legt natürlich auch alle Kabel des Kabel-Managements bei, falls der Nutzer Änderungen am System vornehmen möchte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (44)

#35
customavatars/avatar8786_1.gif
Registriert seit: 07.01.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3422
wollte ich auch gerade sagen ...
#36
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
Mei nehmt euch einen Strick und hängt euch damit an den Temperaturen auf, ist ja furchtbar ist doch jetzt schon oft genug erwähnt worden das es an dem CPU Sensor liegt, sollte wohl jedem klar sein der etwas Hirn hat, und sich mit sowas beschäftigt, was hätten sie sonst als Vergleich für Temps angeben sollen wenn nicht die vom CPU Sensor.

Finde es eigentlich keine schlechte Idee, allerdings würde ich ein kleineres Netzteil wählen, das immer noch genug Leistung für CF oder SLI hätte ca.750W was auch noch etliche Reserven hätte für OC.
Das sie einen BD verbauen finde ich sehr interessant, und gefällt mir irgendwie auch wenn die Intels schneller sind.

Glaube nicht das der Onboard Sound so viel schlechter ist, ist ja SupremeFX X-Fi 2 Chip drauf.

Klar gibst bestimmt noch besseres nur wo hörts auf, Soundfetis kaufen sich bestimmt was anderes.
#37
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Admiral
Beiträge: 56666
Onboard ist immer suboptimal, egal welcher Chip verbaut ist. Wenn man nur einigermaßen gute Audiogeräte besitzt, hört man einen Unterschied. Ein gesundes Gehör vorrausgesetzt.-
#38
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
Hmm müsste ich mal testen allerdings habe ich eine Abneigung gegen zusätliche Steckkarten ausser Grafikkarten.
#39
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2369
dann solltest du die gpu auch rausnehmen q: ich habs auch lange ignoriert und damals irgendwann auf madz gehört... dazu n gescheites headset und du wirst dich wundern :D
#40
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Admiral
Beiträge: 56666
Kein Headset, sondern einen HIFI Kopfhörer. Gamerheadsets sind grundsätzlich überteuert.
#41
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2369
isch mag meins ! :D
#42
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Admiral
Beiträge: 56666
Auch wenn ich dir sage, daß ein 20€ Kopfhörer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit besser spielt, als dein PC 161?
#43
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
Hab auch einen HIFI Kopfhörer an meinem Rechner weis aber nicht mehr was der gekostet hat (über 80DM oder ka.) ist schon weit über 10Jahre alt der Sony ist einfach unzerstörbar.
#44
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 16966
Zitat CH4F;18209859
Ich habs bei 23°C auch schon auf 21°C CPU Temp [Core :10°C] geschafft. Mit nem Popeligen Luftkühler!


Klar, die heißen ja auch "Kühler" weil sie die Luft kühler machen, ne? ;)

Zitat Don;18204998
Im Idle-Betrieb messen wir eine Temperatur von 18 °C. Unter Last waren es 44 °C.


Was war denn nun die Raumtemp? Wenn die bei 10-15° lag kann das durchaus sein. Oder die H80 ist so gut, dass die Gesetze der Physik aufhebt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

iMac mit Retina 5K Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Lange Zeit tat sich wenig am Monitor- und Display-Markt. Mit dem Aufkommen der nun immer günstiger werdenden UltraHD/4K-Displays scheint eine neue Ära angebrochen zu sein, die für Apple nur eine logische Konsequenz aus der Entwicklung der Smartphones, Tablet und Notebooks ist. Mit dem iPhone 4... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN760 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ZOTAC-ZBOX-EI730-PLUS/ZOTAC_ZBOX_IE730-TEASER

Pünktlich zur CeBIT 2014 schickte ZOTAC im März eine Reihe neuer ZBOX-Systeme ins Rennen, die erstmals auch den ambitionierten Gamer ansprechen sollten. Bestückt mit einer "Iris Pro"-Grafiklösung, direkt in der Intel-CPU integriert, konnten die Taiwaner die Grafikleistung im Vergleich zu... [mehr]

Die MIFcom Hardwareluxx-Edition im Vergleich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MIFCOM

Am 01. April starteten wir zusammen mit MIFcom ein Gewinnspiel aufgrund der Einführung unseres neuen Preisvergleiches. Zunächst riefen wir unsere Leser auf, uns mit der Wunschlisten-Funktion ihren perfekten Gaming-PC zusammen zu stellen, mit einem fiktiven Budget von 1.500 Euro. Im Anschluss... [mehr]

ZOTAC ZBOX CI320 nano im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ZOTAC-ZBOX-CI320-NANO/ZOTAC_ZBOX_CI320_NANO_TEST_TEASER

ZOTAC dürfte inzwischen für jedermann den passenden Mini-PC bereithalten. Nachdem wir in den letzten Wochen zahlreiche alltagstaugliche Geräte, aber auch flotte Gaming-Kisten im Test hatten, versorgten uns die Taiwaner nun auch mit einem komplett passiv und damit lautlos gekühlten System.... [mehr]

MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/MIFCOM-DEVASTATOR/MIF-295X2-LOGO

Krasser könnten die Gegensätze wohl kaum sein. Zuletzt warfen wir einen Blick auf den CSL Speed 4201, der für 369 Euro einen gewissen Gaming-Faktor für Einsteiger mit einer Auflösung von 1.080p verspricht. Mit dem MIFcom Radeon Gaming RIG R9-DQ Devastator bewegen wir uns in der komplett... [mehr]

Caseking Royal Gaming Beast 5 GHz AMD CrossFireX Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CASKING-AMD-5-GHZ-02-950X629

Nicht jeder Gamer möchte seinen PC selbst zusammenbauen, die Gründe, die für einen fertigen Komplettrechner sprechen, sind vielfältig. Dass man dabei nicht auf Leistung verzichten muss, zeigt Caseking bereits seit geraumer Zeit mit verschiedensten Systemen. Was dabei alles mit AMD-Technik... [mehr]