> > > > ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC im Test

ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC im Test

asus rog strix rx460 oc test teaserWer nicht gerade auf Virtual Reality aus ist und sich mit einer geringeren Auflösung als 4K zufriedengibt, der muss seinem Spielerechner keine 500-Euro-Grafikkarte spendieren. Im Bereich der Mittelklasse hat sich dank der Pascal- und Polaris-Architektur von NVIDIA und AMD in den vergangenen Wochen wieder einiges getan. Die Chips wurden abermals schneller und effizienter. Nach unseren ausführlichen Round-ups mit vielen unterschiedlichen GeForce-Modellen treffen in der Hardwareluxx-Redaktion langsam aber sicher auch wieder neue AMD-Grafikkarten ein, wie beispielsweise die ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC, welcher wir uns heute widmen wollen. 

Zwar liefern Grafikkarten wie die AMD Radeon RX 480 oder gar die NVIDIA GeForce GTX 1080 mehr als genug Leistung, um aktuelle Spieletitel in 4K oder für die Virtual-Reality-Brillen wie die HTC Vive oder die Oculus Rift ausriechend schnell darzustellen, doch nicht jeder ambitionierte Spieler möchte oder kann so tief für einen 3D-Beschleuniger in die Tasche greifen. Außerdem genügt ein aktuelles Modell der Mittelklasse, um die beliebtesten und meist gespielten Titel in einer ansehnlichen Bildqualität und guter Performance auf den Bildschirm zu zaubern. Zu diesen Spielen zählen unter anderem "DOTA 2", "Counter-Strike", "Overwatch" und "Rocket League". Zudem besitzt nicht jeder einen hochauflösenden 4K-Monitor, sondern begnügt sich mit einem 1080p-Panel. Für diese Preis- und Leistungsklasse hat AMD hier kürzlich seine Radeon RX 460 ins Rennen geschickt, welche wahlweise mit 2 oder 4 GB zu Preisen ab rund 130 bis 160 Euro erhältlich ist. Hersteller wie PowerColor, Sapphire oder ASUS schnallen gerne noch einen eigenen Kühlkörper auf, drehen an der Taktschraube oder bessern bei der Strom- und Spannungsversorgung nach. Ein solches Modell ist die ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC, der wir in diesem Artikel ausführlich auf den Zahn fühlen werden.

Die Polaris-Architektur

Die ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC basiert auf der neuen Polaris-11-GPU, welche AMD erst kürzlich vorstellte und welche als kleinerer Ableger des Polaris-10-Chips der Radeon RX 480 und RX 470 gehandelt wird. Statt der 36 Compute-Units wie noch beim amtierenden Topmodell kommen auf der kleineren Radeon RX 460 nur noch 14 CUs zum Einsatz, die aber weiterhin jeweils 64 Shadereinheiten bereitstellen. In der Summe stehen der kleinen Mittelklasse-Grafikkarte so 896 Streamprozessoren zur Verfügung, zu denen sich 56 Textureinheiten und 16 ROPs gesellen. Beim Speicher setzt AMD wahlweise auf 2 oder 4 GB GDDR5-Videospeicher, den man über ein 128 Bit breites Speicherinterface anbindet. Zusammen mit einer Taktrate von 1.750 MHz erreicht die Radeon RX 460 so eine Speicherbandbreite von 112 GB/s, wohingegen die Rechenleistung in Verbindung mit dem standardmäßigen Basis- und Boost-Takt von 1.090 bzw. 1.200 MHz bei 2,2 TFLOPs liegt. ASUS dreht bei seiner ROG Strix Radeon RX 460 OC allerdings leicht an der Taktschraube und erlaubt einen Boost-Takt von bis zu 1.256 MHz. Den Takt des Speichers erhöht man nicht weiter. Da die typische Leistungsaufnahme bei rund 75 W liegt, genügt der Radeon RX 460 ein zusätzlicher 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker, was die Karte im Vergleich zu den High-End-Modellen deutlich sparsamer macht. Sie genehmigen sich je nach Modell bis zu 180 W.

Die technischen Daten der ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC im Vergleich
Modell AMD Radeon RX 460 ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC
Homepage www.amd.de www.asus.de 
Preis 129/159 Euro ab 165 Euro
Technische Daten
Fertigung 14 nm 14 nm 
GPU Polaris 11 Polaris 11 
GPU-Takt (Base Clock) 1.090 MHz 1.090 MHz 
GPU-Takt (Boost Clock) 1.200 MHz 1.256 MHz 
Speichertakt 1.750 MHz 1.750 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 
Speichergröße 2/4 GB 4 GB 
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit 
Speicherbandbreite 112 GB/s 112 GB/s 
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 896 896 
Textur Units 56 56 
ROPs 16 16 
Typische Boardpower 75 W > 75 W 
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire 

Aufgrund des höheren Boost-Taktes erreicht die ASUS ROG Strix Radeon RX 460 OC zumindest auf dem Papier eine leicht höhere Rechenleistung. Während es die AMD-Vorlage auf eine Pixelfüllrate von 19,2 MPixel/s bringt, erreicht das ASUS-Modell fast 20,1 Mpixel/s. Die Texturfüllrate steigt von 62,4 MTex/s auf rund 70,4 MTex/s. Da man allerdings die Taktraten des Speichers unberührt lässt, liegt dessen Bandbreite weiterhin bis 112 GB/s.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Sehe ich auch nicht anders, ist halt letztlich ne Frage der Qualität der Berichterstattung/Tests ...

Edit:
Bei mir dauert son Treiberwechsel ca. 3 -4 Minuten ;)
#16
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4417
Zitat oooverclocker;24921784
Das mag ja sein, klingt auch logisch und so in etwa habe ich mir das auch gedacht... Nur bringt doch die Sache nichts, wenn mit Treibern Grafikkarten getestet werden, die von denen noch nicht mal unterstützt werden.
Soll ich das jetzt so auffassen, dass einmal im Jahr das Setup und die Spiele festgelegt wird und dann alles mit genau den Treibern und Games getestet wird? -> Dann ist es bequem - nett.., aber bringt den Lesern nichts. Es ist ja bekannt, dass sogar die Treiber, die beispielsweise die RX 400- Serie offiziell unterstützen, mittlerweile in mehreren Treiberversionen deutliche Prozente zugelegt haben.


Völlig korrekt und deshalb spiegeln die Tests mit alten Treiber nicht den IST-Zustand der Leistung wieder, sondern verzerren das Bild. Meiner Meinung sollte HWLuxx weniger Tests machen, dafür mit (neuer Plattform und) aktuellsten Treibern. Der neue 16.9.1 Crimson-Treiber scheint in synthetischen DX11 Tests deutlich zugelegt zu haben. Wäre interessant zu wissen, ob dies in einigen gängigen DX11 Spielen ebenfalls messbar ist.
#17
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1850
unerklärlicher Disput, die 460 sieht auch mit neuem Treiber blass aus. mfg
#18
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Achwas, hättest du unter Umständen paar Benchmarks für uns :confused:
#19
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1850
für Dich bestimmt das beste am Markt, dann mal los, kauf sie...tz
#20
customavatars/avatar62126_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Euskirchen, NRW
AMD-Fanboy
Beiträge: 19551
Zitat Freak 1000;24921790
Sehe ich auch nicht anders, ist halt letztlich ne Frage der Qualität der Berichterstattung/Tests ...

Edit:
Bei mir dauert son Treiberwechsel ca. 3 -4 Minuten ;)


und alles nochmal benchen, auch die alten Grakas dauert dann auch 3-4 Minuten?
#21
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2695
Preislich lohnen sich bezogen auf die gebotene Leistung eigentlich nur die Einstiegsversionen um die 110 Euro. Die Asus liegt mit ihren 160 Euro preislich zu nahe an der 470 oder der 1060 3GB, die beide erheblich schneller sind.
#22
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 205
Danke für den Test, allerdings würde mich zum Vergleich ein Test der billigen Version mit 2GB und ~110€ sehr interessieren! 4GB gibt's auch schon ab 135€. Von der Schnelligkeit wird es sicher keine großen Unterschiede geben, aber vielleicht bei der Kühlung?
#23
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2119
Zitat burninghey;24927031
Danke für den Test, allerdings würde mich zum Vergleich ein Test der billigen Version mit 2GB und ~110€ sehr interessieren! 4GB gibt's auch schon ab 135€. Von der Schnelligkeit wird es sicher keine großen Unterschiede geben, aber vielleicht bei der Kühlung?


Jop. Wobei ich beim 2GB Modell dann auch nur bis max. FHD testen würde. Deswegen würde ich gerne einen Test der XFX Single Fan (2 und 4GB) sehen, mit angepassten Game Settings. Also evtl. auch in 1680x1050 oder so testen. Damit fahre ich zur Zeit nämlich auch noch und sehe als Gelegenheitsspieler auch nicht den Grund umzurüsten. Ich finde, die XFX RX460 entspricht nicht nur preislich, sondern auch was Abmessungen und Anschlüsse angeht, in meinen Augen, den Vorgaben dieser eigentlichen Zielgruppe.
#24
customavatars/avatar258480_1.gif
Registriert seit: 01.08.2016
Wilhelmshaven
Hauptgefreiter
Beiträge: 171
Mal wieder ein schlechter Test ...

Karte wird mit Spielen und in Auflösungen für die sie nicht gedacht ist getestet, mit Treibern die schon seid Ewigkeiten überholt sind und mit Karten verglichen die die keinen Vergleich bedürfen ...
Ist es denn so schwer die Karte in ihrer vorbestimmten Auflösung mit Karten zu vergleichen gegen die sie auch antritt? Ne Fury oder ne 980 haben hier in dem Test nichts verloren ...

Ich persönliche habe eine Sapphire RX460 Nitro 4GB mit 16.9.1, CPU ist nen i3 6100
World of Warships: FHD alles auf Max ~ 65FPS
Battlefield 1: FHD, DX12 Mittlere Details ~ 45 FPS
AotS: FHD DX12 voreingestelle Settings vom Spiel ~35FPS

World of Warships ist dann meiner Meinung nach auch genau das wofür es solche Karten gibt ... und wie man sehen kann leistet sie dort genau das was sie soll und ich finde zudem das sie sich bei den anderen Spielen durchaus gut schlägt, BF4 mit Mantle ist auch gut Spielbar zumindest meiner Meinung nach ... aber leute wie ich werden ja eh immer als dumm etc beschimpft weil ich der Meinung bin man muss nicht immer 60 oder gar 100FPS haben um spaß beim spielen zu haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]