> > > > ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X und GeForce GTX 780 Ti im Test

ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X und GeForce GTX 780 Ti im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X und GeForce GTX 780 Ti im Test

asus-rog-matrix-logoAuch wenn sie erst wenige Monate alt und noch immer die Speerspitze im Single-GPU-Bereich sind, wirken die AMD Radeon R9 290X und NVIDIA GeForce GTX 780 Ti bereits dem alten Eisen zugehörig. Einige Tage, Wochen und Monate nach dem Release der Referenzversionen haben wir uns bereits einige Retail-Modelle angeschaut und auch wenn in dieser Übersicht sicherlich noch zahlreiche Modelle fehlen, so erweckt es dennoch den Eindruck "soweit alles" gesehen zu haben. Letzte Woche noch präsentierte ASUS die neue ROG-Matrix-Reihe mit zwei Modellen - der Radeon R9 290X und der GeForce GTX 780 Ti. Genauer gesagt gehört auch noch der Namenszusatz Platinum dazu, wenngleich ROG für Republic of Gamer und Matrix bereits die Zugehörigkeit im High-End-Segment bei ASUS festhalten. Wir haben uns beide Karten einmal etwas genauer angeschaut und wollen dabei besonders die Overclocking-Features beleuchten.

Bei beiden neuen Karten der ROG-Matrix-Reihe dreht sich im Grunde alles um das Overclocking. Die Strom- und Spannungsversorgung wurden ausgebaut und zahlreiche OC-Features, wie das Ausschalten der sonst üblichen Sicherheitsmechanismen oder die Speicherchip-Heizung, wurden eingebaut. Ab Werk schwimmen beide Karten hinsichtlich der Taktrung nur mit den anderen Anbietern mit und setzen sich an dieser Stelle nicht ab. Daher haben wir uns auch dazu entschieden die beiden Modelle ausschließlich übertaktet durch unseren kompletten Benchmark-Parcours laufen zu lassen. Wer etwas über die Stock-Performance wissen möchte, der sollte einen Blick in den jeweiligen Test zur DirectCU-II-Variante werfen (ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC und ASUS GeForce GTX 780 Ti DirectCU II OC). Zwar stimmen die Taktraten nicht vollständig überein, wer aber zu einer ROG-Matrix-Karte greift, der will diese Karte sicherlich auch nicht auf den Standard-Werten laufen lassen.

Zunächst einmal schauen wir uns die technischen Daten beider Modelle an, bevor wir zur äußeren Betrachtung kommen. Auf die einzelnen OC-Features und Besonderheiten gehen wir dann bei der äußeren Betrachtung genauer ein und konzentrieren uns zunächst einmal nur auf das Datenblatt mit den Angaben des Taktes etc.

ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X Platinum

ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X Platinum
Modell AMD Radeon R9 290X ASUS ROG Matrix R9 290X
Straßenpreis ab 450 Euro -
Homepage www.amd.de www.asus.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT Hawaii XT
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.050 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.350 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 512 Bit 512 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 345,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2
Shadereinheiten 2.816 2.816
Texture Units 176 176
ROPs 64 64
Pixelfüllrate 64 GPixel/Sek. 67,2 GPixel/Sek.
TDP 250 Watt 250 Watt
Multi-GPU CrossFire (ohne Brücke) CrossFire (ohne Brücke)

Die ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X Platinum ist noch diejenige von beiden Karten, bei denen ASUS am ehesten bis an das Limit dessen gegangen ist, was die Hersteller aktuell in Sachen Takt für eine Radeon R9 290X ab Werk ausliefern. So liegt der maximale GPU-Takt bei 1.050 MHz, was nur 50 MHz mehr als die Referenzversion ist, aber mit den bisher schnellsten von uns getesteten Retail-Karten mithalten kann. Bisher war nur die wassergekühlte PowerColor Radeon R9 290X LCS schneller. Den Speichertakt hat ASUS von 1.250 auf 1.350 MHz angehoben. Aufgrund des schnelleren Taktes liegt ist die Speicherbandbreite des insgesamt 4.096 MB großen Grafikspeichers, welche mit einem 512 Bit breiten Speicherinterface angebunden sind, bei 345,6 anstatt 320 GB pro Sekunde. Alle weiteren technischen Daten entsprechen der Referenzversion.

GPU-Screenshot der ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X Platinum
GPU-Screenshot der ASUS ROG Matrix Radeon R9 290X Platinum

Doch mit einem maximalen Takt von 1.050 MHz wollten wir uns bei einer solchen Karte nicht zufrieden geben und haben natürlich auch ein möglichst hohes Overclocking versucht. Dazu schauten wir uns zunächst einmal an, wie sich die Karte mit den Standard-Einstellungen verhält und konnten feststellen, dass weder das Temperatur- noch das Power-Target ausgereizt wurden. Also machten wir uns daran beide Werte weiter zu maximieren und den höchsten Takt aus der Karte zu kitzeln. Dazu erhöhen wir die Spannung auf 1,35 Volt und setzten das Power-Target auf das Maximum. Letztendlich landeten wir bei einem stabilen Takt von 1.225 MHz für die GPU und 1.700 MHz für den Speicher. Letztes wurde durch eine Erhöhung des Speichertaktes von 1,5 auf 1,64 Volt möglich. Für eine stabilen Betrieb mussten wir die Lüfter allerdings etwas schneller drehen lassen, sodass auch ein Einfluss auf die Lautstärke messbar war. Letztendlich entspricht unser OC-Ergebnis einem Overclocking von 16,7 Prozent bei der GPU und 25,9 Prozent beim Speicher. Wir sind gespannt, ob sich dies auch entsprechend bei den Benchmarks ausdrücken wird.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 83 °C 1.225 MHz
Company of Hereos 84 °C 1.193 MHz
Grid 2 84 °C 1.225 MHz
Metro: Last Light 84 °C 1.193 MHz
Crysis 3 83 °C 1.193 MHz
Battlefield 4 84 °C 1.225 MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 83 °C 1.225 MHz
Bioshock: Infinite 84 °C 1.193 MHz
Tomb Raider 84 °C 1.193 MHz

Wie sich der Takt in Abhängigkeit zur Temperatur verhält, haben wir in obiger Tabelle festgehalten. Das Temperatur-Ziel lag auf 84 °C, auch wenn AMD für die Radeon R9 290X in der Referenzversion ein Temperatur-Ziel von 94 °C vorsieht - ASUS lässt sich hier offenbar gerne etwas Luft und wir haben dies auch einmal so beibehalten. Der Takt bewegte sich in der Folge zwischen 1.193 und 1.225 MHz.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum
Modell NVIDIA GeForce GTX 780 Ti ASUS ROG Matrix GTX 780 Ti
Straßenpreis ab 599 Euro -
Homepage www.nvidia.de www.asus.de
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Mlliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 876 MHz 1.006 MHz 
GPU-Takt (Boost) 928 MHz 1.072 MHz
Speichertakt 1.750 MHz 1.750 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 
Speichergröße 3.072 MB 3.072 MB 
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 
Speicherbandbreite 336 GBit/Sek. 336 GB/Sek. 
DirectX-Version 11.0 11.0
Shadereinheiten 2.880 2.880
Textur Units 240 240 
ROPs 48 48 
Pixelfüllrate 42,0 GPixel/Sek. 48,3 GPixel/Sek. 
TDP 250 Watt 250 Watt
Multi-GPU SLI SLI

In unseren Augen deutlich zu konservativ zeigt sich ASUS bei der ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum. Zwar hat man den GPU-Takt im Vergleich zur Referenzversion von 876 auf 1.006 MHz angehoben und per Boost soll es bis auf 1.072 anstatt 928 MHz gehen, dies ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal, denn einige von uns getestete Karten hatten bereits einen Basis-Takt von 1.072 MHz und liefen ohne Probleme im Boost bei 1.150 MHz. Aufgrund der gebotenen OC-Features und dem daher vorhandenen Potenzial wäre sicherlich deutlich mehr drin gewesen. Noch einmal sei aber angemerkt, dass ASUS mit diesen beiden Karten nicht den Nutzer im Fokus, der diese Karten auf ihrem Standard-Takt arbeiten lässt.

Nicht angetastet hat ASUS den GDDR5-Grafikspeicher, der weiterhin mit 1.750 MHz arbeitet und es daher auch keinerlei Änderungen bei der Speicherbandbreite gibt. Auch die weiteren technischen Daten entsprechen zunächst einmal einer jeden andere GeForce GTX 780 Ti.

GPU-Screenshot der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum
GPU-Screenshot der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum

Auch aus der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum wollten wir das Maximum herausquetschen und versuchten uns am Overclocking der Karte. Dazu setzten wir das Power-Target auf das Maximum von +110 Prozent und wählten die maximale Spannung von 1,212 V. Das Temperatur-Ziel beließen wir bei 82 °C, gemessen haben wir während unserer Tests maximal 77 °C. Letztendlich erreichten wir einen Basis-Takt von 1.155 MHz für die GPU, was einem Boost-Takt von 1.220 MHz gleichkommt. In den Spitzen lag sogar ein Takt von 1.298 MHz an. Der Speicher schaffte es auf 2.050 MHz. Vom Basis-Takt ausgehend, entspricht dies einem Overclocking der GPU von 14,8 Prozent. Beim Speicher sind es 17,1 Prozent.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 75 °C 1.298 MHz
Company of Hereos 76 °C 1.220 MHz
Grid 2 76 °C 1.252 MHz
Metro: Last Light 77 °C 1.298 MHz
Crysis 3 77 °C 1.220 MHz
Battlefield 4 77 °C 1.220 MHz
Assassin's Creed IV: Black Flag 76 °C 1.252 MHz
Bioshock: Infinite 76 °C 1.252 MHz
Tomb Raider 77 °C 1.220 MHz

In obiger Tabelle haben wir die maximal erreichten Taktraten und dazugehörigen Temperaturen aufgeführt. Die ASUS ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti Platinum wurde nie wärmer als 77 °C. Abhängig von der Last, die vom Spiel ausgeht, lagen die Taktraten zwischen 1.220 und 1.298 MHz.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (119)

#110
Registriert seit: 16.09.2014

Matrose
Beiträge: 1
Moin Leute,

bin am überlegen mir die 780ti Version anzuschaffen,doch erstmal ein Paar fragen dazu. Ich bin Hobby übertakter weswegen mich die Karte so sehr anspricht, mich würde jedoch mal interessieren mit welchen Kühlsystem hardwareluxx die benches gemacht haben. Im Artikel steht das sie die karte für die Tests übertaktet haben, nur mit was?!?! Mit dem Lüfter der verbaut ist? Oder haben sie beim Test doch ne wakü benutzt?
Bzw. Hat jemand mit dem verbauten Lüfter schon übertaktet? Wenn ja, was ist damit drin? Kann man die werte aus den Tests damit erreichen? Und kann mit der übetraktung auch mehrere Stunden gezockt werden? (Zocke bf4, DayZ standalone, LoL USW..) hätte keine Lust bei übertaktung mit werkslüfter abstürze in Kauf zunehmen.

System: I7 4790k mit be quit dark Rock auf 4 x 4,3 GHz getaktet, Asus MAXIMUS VII RANGER Z97 Board, cruzial mx100 128gb SSD, 2x 4Gb G.Skill TridentX CL 10 DDR3 RAM, 630 Watt be quit! Pure Power L8 und zur zeit ne gtx 680 ;)

Danke im vorraus für antworten!!
#111
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7060
Meine ging anfangs auf 82 Grad jetzt nur noch 75-77 Grad. Alles in bf4 und default clock. 1150 boost durchgängig. Bin aber auch am überlegen ob die Karte zurück geht. Denn mit geschlossenen Gehäuse und im Sommer bei 33 Grad wird es sicher grenzwertig.
#112
customavatars/avatar156696_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Köln
Stabsgefreiter
Beiträge: 301
Bei so hohen Temps würde ich mir überlegen wie man die Lüftung im Gehäuse optimieren kann.
#113
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7060
Die ist super. Die 2 xeons laufen auch mit super temps.
#114
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 1008
Das liegt an der Karte. Meine cpu liegt auch immer um 45 Grad beim Spielen

Man muss dazu auch sagen, dass sie in den anspruchsloseren Spielen ne Ecke kühler als meine alte 780 Windforce ist. Bei Dirt Showdown zB jetzt 55 statt 67 Grad.
#115
Registriert seit: 19.11.2011

Matrose
Beiträge: 20
Das mit der Lüfterkurve probier ich später mal (heut Abends vllt.).

Gestern hatte ich den GPU Boost Takt im Asustool auf 1046Mhz runtergesetzt,
bisher keine Crashes damit gehabt. Und einen Gehäuselüfter entfernt,
war mir alles zu laut. Jetzt laufen nur noch CPU-Lüfter und einer hinten rausblasend.

Temptarget zwar errreicht, aber Metro 2033 stürzte nicht ab.

Ergh, aber bei vielen wird das Temptarget erreicht, wollte sie zurückschicken, aber wenn das einige auch haben behalt ich sie.
Grad den Preis bei Alternate gsehn: 699€
Ha die Einsparung ist auch ein Grund sie erstma zu behalten ^^
#116
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 1008
Sehr ihr eigentlich auch so wenig im Asus Tool? In Tests sind da so 5 Punke mit Volt und verschiedenen Takten. Ich sehe nur Takt der GPU und RAM. Mehr nicht. Keine Volt zum anpassen oder Temperaturtarget.

Das meine ich

http://event.asus.com/vga/2012/gpu_tweak/img/home/gpu-tweak.png
#117
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11528
Du musst in den Settings erst die Spannungseinstellungen einschalten und dann auch unter Tuning die entsprechenden Hacken setzen :wink:
#118
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 1008
Okay danke. Probier ich nachher mal
#119
Registriert seit: 19.11.2011

Matrose
Beiträge: 20
Also Danke, das mit der Lüftersteuerung lief gut. Kein Absturz. Standard ist die Karte echt nicht zu gebrauchen.

Was mir aufgefallen ist, das im Asus GPU Tweak im Monitor eine GPU Spannung von maximal erreichten 1147mv angezeigt werden, mein "Max GPU Voltage" aber 10mv darunter liegt, sprich 1137mv.

Auch als ich mal die GPU Spannung auf 1151mv angehoben hatte, änderte sich nur die Speichergeschwindigkeit auf ca 7090Mhz.
Alles andere blieb unberührt oO.

Später funzte es aber, war wohl n Bug oder so?

Bei eingestellten 1100Mhz GPU Takt waren es Boost 1170Mhz ca.

Hab ich so ne schlechte erwischt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GTX1060-FOUNDERS-EDITION/NVIDIA-GEFORCE-GTX1060FE-LOGO

NVIDIA bietet die neue Pascal-Architektur samt neuer Fertigung in 16 nm bis heute nur im High-End-Segment an, will die lukrative Mittelklasse nun aber auch bedienen und kündigte daher bereits vor zwei Wochen die GeForce GTX 1060 an. Diese schauen wir uns heute in Form der Founders Edition, dies es... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 950 gegen AMD Radeon R7 370

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX950-RADEON370/GTX950-RADEON370-LOGO

Das Geld wird bei den Grafikkarten nicht im High-End-Markt gemacht. Die Mittelklasse und der Bereich darunter sind für die Hersteller interessant, da hier hohe Stückzahlen verkauft werden. Umso weniger verwunderlich ist es nun, dass NVIDIA und AMD nahezu gleichzeitig entsprechende Modelle neu... [mehr]