> > > > KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame im Test

KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame im Test

kfa-gtx-780-hof-teaserMitte September hatten wir mit der KFA2 GeForce GTX 770 LTD OC bereits eine weiße Grafikkarte auf dem Prüfstand. Nun folgt der Test des großen Bruders. In diesem Artikel widmen wir uns der KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame, die ebenfalls mit einer schicken weißen Optik auf sich aufmerksam machen kann und obendrein ein eigenes Kühlsystem samt höherer Werksfrequenzen und ein aufgemöbeltes Platinenlayout besitzt. Wie sich die High-End-Grafikkarte in unserem Test geschlagen hat, erfährt man in diesem Artikel. 

Der europäische Galaxy-Ableger KFA2 ist für seine außergewöhnlichen Grafikkarten bekannt, wozu ohne Frage auch die KFA2 GeForce GTX 770 LTD OC und die GeForce GTX 780 Hall of Fame zählen. Während wir Erstgenannte bereits Mitte September auf den Prüfstand stellen konnten und wir sie dank des leisen aber leistungsstarken Kühlsystems sowie einer schicken Optik und hohen Leistung mit unserem heiß begehrten Excellent-Hardware-Award nach Hause schicken konnten, folgt nun der Test des großen Bruders. Auch die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame verfügt über ein weißes Printed Circuit Board und einen herstellereigenen Kühler, der mit zahlreichen Aluminiumfinnen, vier dicken Kupfer-Heatpipes und zwei riesigen 90-mm-Lüftern bestückt und insgesamt einen sehr mächtigen Eindruck - nicht zuletzt wegen seiner Bauhöhe von über zwei Slots - hinterlässt. 

Von der NVIDIA-Vorlage abzusetzen versucht sich die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame auch durch deutlich höhere Werksfrequenzen. Während die kalifornische Grafikschmiede Taktraten von mindestens 864 MHz vorschreibt, lässt KFA2 seinen jüngsten Zuwachs unter den GeForce-GTX-780-Karten mit 1.006 MHz agieren. Der Boost-Takt steigt von mindestens 980 auf 1.059 MHz an. Einzig der 3.072 MB große GDDR5-Videospeicher muss sich mit seinen gewohnten 1.502 MHz zufriedengeben. 

Architektonische Eckdaten

Die KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame basiert auf NVIDIAs aktuellem High-End-Chip GK110, der schon auf der GeForce GTX Titan seinen Einsatz fand und als Bindeglied zwischen dem aktuellen Topmodell und der GeForce GTX 680 alias GeForce GTX 770 agiert. Im Vergleich zur GeForce GTX Titan muss die GeForce GTX 780 allerdings auf den ein oder anderen SMX-Cluster verzichten. Ihr stehen mit zwölf solcher Shadergruppierungen, die jeweils 192 CUDA-Kerne bereithalten, aber immer noch 2.304 Shadereinheiten zur Verfügung. Dazu gesellen sich pro SMX-Cluster 16 Textureinheiten, woraus in der Summe 192 TMUs resultieren.

Der Videospeicher setzt sich zwar weiterhin aus schnellen GDDR5-Chips zusammen und darf über ein 384 Bit breites Interface kommunizieren, fasst mit 3.072 MB aber nur noch die Hälfte an Daten, die der Speicher der GeForce GTX Titan aufnehmen konnte. Die Anzahl der Rasterendstufen bleibt mit 48 ROPs aber gleich.

NVIDIA gibt für die GeForce GTX 780 eine Thermal Design Power von 250 Watt an - aufgrund der oben genannten Taktraten dürfte sich diese bei der KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame allerdings ein klein wenig darüber ansiedeln. 

KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame
Modell KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame
Straßenpreis ca. 670 Euro
Partnummer -
Homepage www.kfa2.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.006 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.059 MHz
Speichertakt 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,5 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.304 (1D)
Texture Units 192
ROPs 48
Pixelfüllrate 48,3 Gigapixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Schon die Optik der KFA2 GeForce GTX 770 LTD OC kam bei unseren Lesern sehr gut an. Mit der GeForce GTX 780 Hall of Fame geht der NVIDIA-Boardpartner gleiche Wege, setzt aber in Sachen Leistung noch einen obendrauf. Werfen wir nun einen näheren Blick auf unseren heutigen Testkandidaten. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar142461_1.gif
Registriert seit: 23.10.2010
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3955
Die Benchmarkwerte sind schon arg komisch... Für satte 1.306 MHz (oder sollen das 1.202 MHz sein - könnte dann deutlich eher hinkommen) ist die Karte mehr als langsam, nein einfach zu langsam. Speichertakt hin, oder her. Gegenüber einer Referenz-GTX 780 sind das über 30 bis 40% mehr Takt (je nach Boost). Das sich eine solche Karte oft kaum von der 780 absetzen kann ist einfach komisch. Und dass man eine Titan (in games) manchmal nicht schlagen kann, auch.

1.306MHz würde bedeuten, dass die 780 satte 6.018 GFLOP/s besitzt! Eine Titan mit einem max. Boost von 1.006 (gute exemplare) kommen auf 5.409 GFLOP/s. Diese 780 müsste ergo eigentlich immer schneller als eine Titan sein ...
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien (Österreich)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1941
Von wo haben die immer diese Namen?!?
#4
customavatars/avatar5771_1.gif
Registriert seit: 13.05.2003
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4923
Warum erwähnt ihr in eurem review nicht, dass oc nur mit gedrückten powerbutton funktioniert? Ist nen klares k.o. kriterium meiner meinung nach.
#5
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Könntet ihr vielleicht beim nächsten Test mal die Custom Designs untereinander vergleichen vor allem Lautstärke und Temps.
Immer diese Vergleiche zu den anderen Referrenzen
mich würde interressieren wie die KFA2 im Vergleich mit EVGA ACX abschneidet
#6
Registriert seit: 19.11.2007

Bootsmann
Beiträge: 519
finde den test eigentlich ganz gut, aber wieso man nach dem genialen 780 classy test, mit direktem vergleich zu anderen custom modellen, wieder zu den nichtssagenden vergleichen der standard versionen wechselt, ist mit echt unbegreiflich.

somit kann man einfach nicht vernünftige schlüsse ziehen ohne ständig zwischen den beiden tests zu switchen...
#7
customavatars/avatar191809_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Ich nehme mal an, die folgende Aussage auf der OC-Seite ist ein Tippfehler, oder?
"...effektiven Boost-Takt von stattlichen 1.303 MHz..."
#8
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
Moderator
Beiträge: 14136
Zitat haudi;21223848
Warum erwähnt ihr in eurem review nicht, dass oc nur mit gedrückten powerbutton funktioniert? Ist nen klares k.o. kriterium meiner meinung nach.

Gedrückter PowerButton?

Zitat 7664stefan;21224552
Ich nehme mal an, die folgende Aussage auf der OC-Seite ist ein Tippfehler, oder?
"...effektiven Boost-Takt von stattlichen 1.303 MHz..."

Nein.
#9
customavatars/avatar5771_1.gif
Registriert seit: 13.05.2003
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4923
Naja, der tolle button hinten, der 100% Lüfter mit sich bringt...
Und der ab Werk Boost von 1303 gpu takt ist nen Schmarrn - hatte selbst schon eine hier mit nem 84er ASIC und die hatte nen boost takt von 1140....
Ab Werk nen boost von 1303 ist absoluter quatsch!!!!
#10
customavatars/avatar111645_1.gif
Registriert seit: 05.04.2009
Odenwald
Oberbootsmann
Beiträge: 961
Zitat Stegan;21230083
Gedrückter PowerButton?


Ja an der Slotblende ist da ein Knopf der erst gedrückt werden muss für richtig OC. Sonst kann man die Spannung nicht anheben oder so. Ich meine sogar das haudi schon Rücksprache mit KFA gehalten hat das Speicher OC ohne den Button gedrückt, gar nicht funktioniert. (Korrigier mich bitte haudi wenn ich da falsch liegen sollte.)
#11
customavatars/avatar71872_1.gif
Registriert seit: 01.09.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 8327
Schaut aber schick aus
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Heute ist es nun endlich soweit und Teil eins des großen Neustarts bei AMD kann beginnen. Mit der Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X haben wir die ersten drei Grafikkarten der neuen Generation von AMD im Test. Doch auch wenn die Gerüchteküche bereits seit Wochen köchelt, so wirklich... [mehr]

Erste Ergebnisse im Kampf Mantle vs. DirectX (Update: Multiplayer-Benchmarks)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Mit einigen Tagen Verspätung hat uns heute morgen der Catalyst 14.1 in seiner ersten Beta-Version erreicht. Wir haben uns gleich daran gemacht und die ersten Messungen durchgeführt. Allerdings ist die Erhebung dieser Daten nicht so einfach. Führen wir unsere Messungen meist mithilfe des Tools... [mehr]

AMD Radeon R9 290X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Nicht wirklich mit Neuigkeiten konnten die Radeon R9 280X, R9 270X und R7 260X in der vergangenen Woche aufwarten. Neue Features wie TrueAudio und DirectX 11.2 mit Tier-2-Support blieben bisher der Radeon R7 260X vorbehalten und das flexiblere Eyefinity beherrschen im Grunde genommen auch die... [mehr]

AMD Radeon R9 290 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/AMD-HAWAII/290X/AMD-290X-LOGO

Etwas mehr als eine Woche nach der Präsentation der Radeon R9 290X bzw. der Veröffentlichung der Testergebnisse, bringt AMD heute die Radeon R9 290, also die zweite Karte mit "Hawaii"-GPU, auf den Markt. Durch eine Reduzierung von Architekturausbau und Takt will AMD die Lücke zwischen der Radeon... [mehr]

AMD präsentiert den Catalyst 14.1 Beta mit Mantle-Support (9. Update: Treiber...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD-RADEON-2013

Es ist soweit - soeben hat AMD den Catalyst 14.1 Beta freigegeben, der Grundlage für alle Spiele mit Mantle-Support sein soll. Der Treiber sollte inzwischen über diese Seite bei AMD verfügbar sein (derzeit ist er das noch nicht). Noch viel wichtiger aber ist, dass heute auch der Patch für... [mehr]

Sapphire Radeon R9 270X Vapor-X und Toxic im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/SAPPHIRE-R9-270X-TOXIC-VAPOR/SAPPHIRE-R9-270X-VAPOR-TOXIC

Anfang Oktober ließ AMD endlich die Katze aus dem Sack und stellte die ersten Ableger der neuen "Volcanic Islands"-Generation offiziell in Dienst. Angefangen bei der kleinen Einstiegslösung, über mehrere Mid-Range-Grafikkarten bis hin zum High-End-Modell waren alle Preis- und Leistungsklassen... [mehr]