> > > > Test: XFX Radeon HD 6870 Black Edition

Test: XFX Radeon HD 6870 Black Edition - Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

In der Vergangenheit haben wir die Lautstärke bei unserem Zweitsystem nur aus der subjektiven Sicht des Redakteurs bewertet. Im Zuge der Überarbeitung unserer Testkriterien haben wir uns nun auch ein zweites Schallpegel-Messgerät angeschafft. Gemessen wird aus einer Entfernung von ca. 30 cm und mit direktem Sichtkontakt auf den Grafikkartenlüfter - jeweils im Leerlauf und unter 3D-Last (Battlefield: Bad Company 2).

laut.idle
laut.last
Moderne Grafikkarten verlangen aufgrund ihres immer höher werdenden Strombedarfs ihren Kühlern einiges ab. Kein Wunder, dass hier immer schneller drehende Lüfter und große Kühler - bis hin zum Drei-Slot-Modell - anzutreffen sind. Doch die XFX Radeon HD 6870 Black Edition zählt wohl mit Abstand zu den leisesten Barts-Grafikkarten und schont auch unter Last unsere Ohren. Während man sich im Leerlauf noch mit Platz fünf zufriedengeben musste, drehten die beiden 70-mm-Lüfter unter 3D-Last nur unwesentlich mehr auf, sodass unser Sample die Spitze übernehmen konnte. Die 40,1 dB(A) des XFX-Samples konnte kein anderes Modell unterbieten.
strom-idle
strom-last

Aufgrund der etwas höheren Taktraten fällt die Leistungsaufnahme der XFX Radeon HD 6870 Black Edition etwas höher aus. Unter 2D-Last war der Unterschied zur Referenzkarte nur noch vergleichsweise gering. Unter Last machten sich die schnelleren Frequenzen dann aber deutlich bemerkbar. Hier zog das Gesamtsystem 245 Watt aus der Steckdose. Das gleiche System mit AMD-Pressesample begnügte sich mit 211 Watt.

temp-idle
temp-last
Trotz der werksseitigen Übertaktung schafft es der XFX-eigene Kühler für niedrige Temperaturen zu sorgen. Im gesamten Testverlauf wurde die neue Black-Edition-Grafikkarte nicht wärmer als 64 °C. Der sonst übliche Dual-Slot-Kühler schafft es den kleinen 40-nm-Chip gerade einmal auf 71 °C herunter zu kühlen. Wie üblich fallen die Unterschiede im Leerlauf nicht ganz so stark ins Gewicht. Trotzdem erreichte unser Testsample auch in dieser Disziplin einen ansehnlichen Platz mit rund 38 °C.