> > > > Test: XFX Radeon HD 6870 Black Edition

Test: XFX Radeon HD 6870 Black Edition - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die XFX Radeon HD 6870 Black Edition äußerlich nicht von ihrem kleinen Bruder, welchen wir Ende November testeten. Beim näheren Hinsehen fällt auf, dass unser heutiges Testsample allerdings etwas in seiner Länge zugelegt hat und einen weiteren 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker benötigt. Wie damals ist auch dieses Modell höher getaktet.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Passend zum optischen Gesamteindruck hat XFX die PCB-Farbe beim Alten belassen und sich ebenfalls für Schwarz entschieden. Im Vergleich zum kleineren Schwestermodell, der Radeon HD 6850, fällt die XFX Radeon HD 6870 Black Edition etwas länger aus, verfügt mit knapp 24,5 cm aber über die gleichen Abmessungen wie das Referenzlayout von AMD.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zu Beginn der neuen Black-Edition-Reihe kursierten die Familienmitglieder in zwei verschiedenen Versionen: Einmal mit langweiligem Referenzkühler und einmal mit schickem Dual-Fan-Kühler. Unser Testmuster kommt mit letzterer Lösung daher. Der verbaute Dual-Slot-Kühler besitzt dabei nicht nur zahlreiche Aluminiumfinnen, sondern bringt auch drei 6-mm-Heatpipes mit sich. Um den Abtransport der heißen Abwärme kümmern sich zum Schluss zwei 70 mm große Axiallüfter.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

AMD beziffert die maximale Leistungsaufnahme seiner Radeon HD 6870 auf 151 Watt. Da unser Sample zusätzlich noch mit höheren Taktraten ausgestattet ist, dürfte diese allerdings noch einmal etwas höher ausfallen. Um die beiden 6-Pin-Anschlüsse kommt die XFX Radeon HD 6870 Black Edition damit nicht herum. Während das PCI-Express-Interface 75 Watt bereitstellt, genehmigt sich die schnelle Mittelklasse-Grafikkarte über die beiden zusätzlichen Stromstecker noch einmal 150 Watt mehr. Sofern man innerhalb der Spezifikationen bleibt, stehen damit bis zu 225 Watt zur Verfügung.