> > > > Test: Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock

Test: Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Legt man die Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock direkt neben das Referenzlayout von NVIDIA, so fällt auf, dass unser heutiges Testmuster nicht nur über einen eigenen Kühlkörper verfügt, sondern auch in der Länge etwas mehr Platz für sich beansprucht. 


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits erwähnt, misst die Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock nicht die sonst üblichen 21 cm, sondern nimmt mit knapp 24 cm etwas mehr Platz in der Länge ein. Wie schon bei der GeForce GTX 470 SuperOverclock (Hardwareluxx-Test) ist das PCB in Blau ausgeführt worden.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch einen anderen Kühlkörper hat Gigabyte auf seinen jüngsten GF104-Ableger geschnallt. Dieser besitzt zwei 80-mm-Lüfter, vier Heatpipes mit einer Dicke von bis zu 6 mm und zahlreiche Aluminium-Finnen. Ob man damit tatsächlich die Effizienz und Lautstärke verbessern konnte, erfahren Sie wenige Seiten weiter.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dank einer maximalen Leistungsaufnahme von knapp über 160 Watt, kann die Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock nicht auf zusätzliche PCI-Express-Stromstecker verzichten. Für den reibungslosen Betrieb werden zwei 6-Pin-Modelle fällig.