> > > > Test: Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock

Test: Gigabyte GeForce GTX 460 SuperOverclock - Impressionen II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Dual-Slot-I/O-Shield warten zwei DVI-Ausgänge und ein HDMI-Port auf ihre Verwendung. Die obere Hälfte des Slotblechs ist zur besseren Kühlung von Lüftungsschlitzen durchzogen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Große Auflösungen, hohe Details und zusätzliche Bildverbesserungs-Modi zwingen auch echte High-End-Grafikkarten in die Knie. Wem die Leistung der 200-Euro-Karte auf Dauer nicht ausreicht, der kann dank eines SLI-Connectors einfach ein zweites Modell der Sorte hinzustecken.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vier 6 mm dicke Heatpipes sorgen für einen schnellen Abtransport der heißen Abwärme und geben diese weiter an die zahlreichen Aluminium-Finnen. Die beiden 80-mm-Lüfter kümmern sich dann um den Rest.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schon auf dem Papier weiß das Testmuster zu gefallen. Mit den stark erhöhten Taktraten sollte die Leistung oberhalb der des Referenzmodells liegen. Der neue Dual-Slot-Kühler sollte zudem die Lautstärke verbessern und die 6+1 phasige Spannungsversorgung das Overclocking-Potential weiter nach hinten setzen. Mal sehen, ob das alles zutrifft.