> > > > Exklusivtest: Gigabyte Radeon HD 5870 Super Over Clock - 5870 auf Steroiden

Exklusivtest: Gigabyte Radeon HD 5870 Super Over Clock - 5870 auf Steroiden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

Gigabyte_SuperOC_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gigabyte hat sich zugunsten eines höheres Overclocking-Potenzials für eine eigene Kühlung entschieden. Diese besteht vorrangig aus zwei 70-mm-Lüftern, die über einem Aluminium-Kühler sitzen. Die Verkleidung des Kühlers ist mehr Zierde als sinnvolle Leitung des Luftstroms. An der Oberseite sind vier Heatpipes zu sehen, welche die Wärme von den Hotspots abführen.

Gigabyte_SuperOC_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite zeigt das blaue PCB in aller Ausführlichkeit. Große Besonderheiten sind hier allerdings nicht zu erwarten.

Gigabyte_SuperOC_4_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während MSI aufgrund des OC-Potenzials und der verbesserten Stromversorgung noch den Einsatz von gleich zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromsteckern vorsah, belässt es Gigabyte bei 2x 6-Pin. Bei der werksseitigen Übertaktung scheint dies auch auszureichen, denn zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz steht eine maximale Leistungsaufnahme von 250 Watt im Raum.

Gigabyte_SuperOC_5_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier noch einmal im Detail die vier Heatpipes, welche die Abwärme von der GPU direkt in den Kühlkörper führen.

Gigabyte_SuperOC_6_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Slotblende sieht Gigabyte den Anschluss über zwei Dual-Link-DVI-Ausgänge sowie jeweils einmal HDMI und DisplayPort vor.