> > > > Test: Sapphire Toxic Radeon HD 5970 - Grafikpower mit 4 GB

Test: Sapphire Toxic Radeon HD 5970 - Grafikpower mit 4 GB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Sapphire Toxic Radeon HD 5970 - Grafikpower mit 4 GB

Sapphire_5970_LogoAuf der CeBIT 2010 präsentierten Sapphire, ASUS und XFX eine spezielle Version der ATI Radeon HD 5970 mit 4 GB Grafikspeicher. Alle drei haben eines gemeinsam: ihre Karten werden bei AMD unter dem Projektnamen "Petunia" geführt. Ebenfalls gemeinsam haben sie die Verwendung zweier vollwertiger Radeon-HD-5870-GPUs. Mit der Sapphire Toxic Radeon HD 5970 ist nun das erste Modell eingetroffen - wir wollen uns die Leistungsfähigkeit dieser Karte einmal genauer anschauen.

Mit Devon Nekechuk, Product Marketing Engineer, unterhielten wir uns auf der CeBIT kurz über Petunia und Beweggründe eine solche Karte auf den Markt zu bringen. Damals für uns eine wichtige Frage war, ob AMD auf die Boardpartner zugegangen ist oder ob diese mit dem Anliegen an AMD herantraten. Die Antwort war nicht ganz eindeutig. Bei AMD lag ein Projekt für eine Grafikkarte mit 4 GB GDDR5-Speicher in der Schublade. Zeitgleich traten wohl auch einige Boardpartner an AMD heran, die ebenfalls Interessen an einer solchen Karte hatten. AMD hätte gerne bereits die ATI Radeon HD 5970 deutlich schneller gemacht, musste sich aber an die PCI-Express-Spezifikationen halten - und diese schreiben einen maximalen Verbrauch von 300 Watt vor.

Sapphire_5970_04_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit Petunia aber gibt man den Herstellern nun die Möglichkeit über diese Grenze hinaus zu entwickeln. AMD stellt dabei nur die GPUs zur Verfügung. Dabei handelt es sich um solche, die auf der ATI Radeon HD 5870 eingesetzt werden. Die Partner können dann entscheiden, ob sie diese noch übertakten wollen oder nicht. Ebenso offen ist das Board-Design. So unterscheiden sich die Modelle von ASUS, Sapphire und XFX auch deutlich, sowohl bei der Kühlung wie auch beim PCB-Design.

Werfen wir zuerst einmal einen Blick auf die technischen Daten der Sapphire Toxic Radeon HD 5970:

NVIDIA GeForce GTX 295

NVIDIA GeForce GTX 480

ATI Radeon HD 5870 ATI Radeon HD 5970 Sapphire Toxic Radeon HD 5970
GPU 2x GT200b GF100 RV870 2x RV870 2x RV870
Fertigung 55 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Anzahl Transistoren 2x 1,4 Milliarden 3,2 Milliarden 2,15 Milliarden 2x 2,15 Milliarden 2x 2,15 Milliarden
Die-Größe 2x 490 mm² - 334 mm² 2x 334 mm² 2x 334 mm²
GPU-Takt 2x 576 MHz 700 MHz 850 MHz 2x 725 MHz 2x 900 MHz
Speichertakt 999 MHz 924 MHz 1200 MHz 2x 1000 MHz 1200 MHz
Speichertyp GDDR3 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2x 896 MB 1536 MB 1 GB 2 GB 4 GB
Speicherinterface 2x 448 Bit 384 Bit 256 Bit 2x 256 Bit 2x 256 Bit
Speicherbandbreite 2x 111,9 GB/Sek. 177,408 GB/Sek. 153,6 GB/Sek. 2x 128 GB/Sek. 2x 153,6 GB/Sek.
Shader Model 4.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX 10.1 11 11 11 11
Shader-Einheiten 2x 240 (1D) 480 (1D) 320 (5D) 2x 320 (5D) 2x 320 (5D)
Shader-Takt 1242 MHz 1401 MHz 850 MHz 2x 725 MHz 2x 850 MHz
Texture Units 2x 80 60 80 2x 80 2x 80
ROPs 2x 28 48 32 2x 32 2x 32
Pixelfüllrate 2x 16,1 Gigapixel - 27,2 Gigapixel 2x 27,2 Gigapixel 2x 27,2 Gigapixel
maximale Leistungsaufnahme 289 Watt 250 Watt 188 Watt - -
minimale Leistungsaufnahme 60 Watt 50 Watt 27 Watt - -
CrossFire/SLI SLI/Quad-SLI SLI/3-Way-SLI/4-Way-SLI CrossFireX CrossFireX CrossFireX

Viel gibt es dazu nicht zu sagen. Die Werte der Karten liegen exakt auf dem Niveau zweier Radeon HD 5870. Ob das auch für die Leistung stimmt, werden die Benchmarks zeigen. Musste AMD aufgrund des Stromverbrauchs den GPU-Takt bei der Radeon HD 5970 auf 725 MHz herunter nehmen, kann die Sapphire Toxic Radeon HD 5970 mit den vollen 850 MHz arbeiten. Gleiches gilt für den Speicher, der hier mit 1200 MHz anstatt den 1000 MHz des Referenz-Modells arbeitet. Zusätzlich hat Sapphire auch noch den Speicher auf 4 GB verdoppelt. Architektonisch, d.h. für die Anzahl der ROPs und Textur-Einheiten entspricht die Sapphire Toxic Radeon HD 5970 ansonsten aber den bekannten Vorgaben.

GPUZ_Toxic

Auf den folgenden Seiten wollen wir uns die Karte selbst einmal etwas genauer anschauen.