> > > > Storage-Wunder SilverStone DS380 im Test

Storage-Wunder SilverStone DS380 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Storage-Wunder SilverStone DS380 im Test

Scythe_Gekko_logoWer ein NAS-System nutzen möchte, kann zu Fertiglösungen greifen oder aber sich an einen Eigenbau wagen. Die Auswahl an NAS-Gehäusen ist allerdings überschaubar. SilverStone hat mit dem DS380 ein Mini-ITX-Modell auf den Markt gebracht, das trotz kompakter Maße acht Hot-Swap-Einschübe bietet und dazu auch noch edel aussieht. Ist es das ideale Storage-Gehäuse?

SilverStone gehört zweifellos zu den experimentierfreudigen und innovativen Unternehmen im Gehäusesegment. Das belegt beispielsweise das Mini-ITX-Gehäuse FT03-MINI, das dank eines ungewöhnlichen Innenaufbaus mit einer geringen Stellfläche auskommt und zur Kühlung den Kamineffekt ausnutzt. Mit dem DS380 bietet SilverStone jetzt ein weiteres Mini-ITX-Gehäuse an, das ein richtiger Spezialist ist.  

Anders als viele aktuelle Mini-ITX-Gehäuse wurde das DS380 nicht auf High-End-Hardware ausgelegt. Und auch für den HTPC-Einsatz ist es nicht gedacht. Stattdessen handelt es sich um eine spezialisierte Storage-Lösung, die ausdrücklich für den NAS-Einsatz (NAS - Network Attached Storage) entwickelt wurde. SilverStones Ziel ist es, in einem kompakten Gehäuse möglichst viele Festplatten- und SSD-Montageplätze mit möglichst unkomplizierter Wechselmöglichkeit zu realisieren. Herausgekommen ist ein 211 x 285 x 360 mm (B x H x T) kleines Gehäuse mit ganzen acht Hot-Swap-Einschüben für Festplatten und SSDs (und einem zusätzlichen internen 2,5-Zoll-Käfig).

Anders als NAS-Komplettsysteme bietet ein Selbstaufbau im DS380 die Möglichkeit, die Komponenten und die NAS-Software (beispielsweise das kostenlose FreeNAS) nach den eigenen Bedürfnissen und dem eigenen Geldbeutel auszuwählen. SilverStones Designphilosophie bedeutet allerdings, dass es einige Einschränkungen gibt. Das Gehäuse nimmt nur kompakte SFX-Netzteile auf und bietet darüber hinaus wenig Platz für Grafikkarten und hohe Towerkühler. Das ist nur konsequent: Ein NAS-System ist schließlich kein Spielerechner und wird in aller Regel auch mit einem so sparsamen Prozessor bestückt, sodass kein leistungsstarker CPU-Kühler nötig ist.

Das DS380 ist mit seinen acht Hot-Swap-Einschüben ein Spezialist. Wer im Hinterkopf behält, wie teuer ein 8-Bay-NAS-Komplettsystem ist, wird sich nicht wundern, dass SilverStone sein NAS-Gehäuse deutlich teurer anbietet als ein gewöhnliches Mini-ITX-Gehäuse. 159,90 Euro kostet das Case auf Caseking.de.

Einen ersten Eindruck vom SilverStone DS380 bietet unser Ausgepackt & angefasst-Video:

alles

Mitgeliefert werden nicht nur die Bedienungsanleitung und das Montagematerial, sondern auch eine Stütze für die Grafikkarte, Schlüssel für die Fronttür und Kabelhalter.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: SilverStone DS380
Bezeichnung: SilverStone DS380
Material: SECC-Stahl, Aluminium (Front) 
Maße: 211 x 285 x 360 mm (B x H x T)
Formfaktor: Mini-ITX, DTX
Laufwerke: 8x 2,5/3,5 Zoll (intern, SAS/S-ATA Hot-Swap), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite, vorinstalliert), 2x 120 mm (linke Seite, vorinstalliert)
Gewicht: rund 6 kg
Preis: 159,90 Euro