> > > > Storage-Wunder SilverStone DS380 im Test

Storage-Wunder SilverStone DS380 im Test - Äußeres Erscheinungsbild (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

alles

SilverStone bestückt die drei vorhandenen Lüfterplätze werkseitig mit 120-mm-Lüftern. Zwei Lüfter sitzen an der linken Gehäuseseite. Sie blasen die angesaugte Luft direkt auf den Hot-Swap-Käfig. Ein magnetisch haftender Filter schützt den Innenraum vor Staub und lässt sich zur Reinigung oder beim Lüfterwechsel blitzschnell abnehmen.

alles

Das gilt auch für den Netzteil-Staubfilter auf dem Gehäusedeckel.

alles

Während das kleine SFX-Netzteil ganz klassisch unterhalb des Deckels montiert wird, hat SilverStone die Montage des Mainboards unkonventionell gelöst. Die Mini-ITX-Platine wird an der linken Gehäuseseite und um 180 Grad gedreht montiert. An der Rückwand sitzt der dritte vormontierte 120-mm-Lüfter. 

alles

Unterhalb des geschlossenen Gehäusebodens dienen vier Gummipuffer als Standfüße. Die beiden silberfarbenen Schrauben in der auffälligen Vertiefung müssen zusätzlich zu einigen Schrauben im Innenraum gelöst werden, wenn der Hot-Swap-Käfig entnommen werden soll.