> > > > Test: Enermax Fulmo - Gaming-Case mit guter Kühlung

Test: Enermax Fulmo - Gaming-Case mit guter Kühlung

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Enermax Fulmo - Gaming-Case mit guter Kühlung

Enermax-Fulmo-TeaserEnermax ist bereits seit einigen Jahren auf dem Gehäusemarkt anzutreffen. Während sie bisher vor allem im Einsteiger-Segment tätig waren, wagt man sich nun auch in die heiß umkämpften höheren Preisregionen vor. Hier ist es besonders wichtig, sich durch Alleinstellungsmerkmale von der Masse abzuheben. Um zu schauen, wie sich sie hier schlagen, steht mit dem Fulmo in der Premiumedition das Topmodell aus Enermax' Midi-Tower-Portfolio bereit, um auf Herz und Nieren getestet zu werden.

Der Preisbereich um 100 Euro ist der wohl Beliebteste, viele Hersteller sind in diesem Segment breit aufgestellt und den Käufern gefällt das oftmals gute Preis-Leistungsverhältnis. Auch Hardwareluxx hat schon mehrere dieser Gehäuse unter die Lupe genommen. Unter anderem das LanCool PC-K9X (zum Test), das SilverStone Temjin TJ04-E (zum Test), das Cougar Evolution BO (zum Test) und zuletzt das Fractal Design Define R4 (zum Test).

Der vor allem für seine Netzteile und Lüfter bekannte Hersteller Enermax  bringt das Fulmo ins Rennen. Auf den ersten Blick sieht es wie ein durchschnittliches Gamer-Gehäuse aus - schwarz, viel Mesh und LED-Lüfter – doch es bietet durchaus auch einige nützliche Features, wie z.B. eine integrierte Lüftersteuerung, ein SATA-Hot-Swap-Dock und zwei USB-3.0-Ports. Die besondere vertikale Festplattenhalterung ermöglicht es, nahezu die gesamte Länge des Gehäuses für eine Grafikkarte oder andere Erweiterungskarte zu nutzen (bis zu 410 mm), dafür stehen für den CPU-Kühler maximal nur etwa 170 mm zur Verfügung.

Von der Basic-Edition unterscheidet sich die vorliegende Premiumvariante durch einen zweiten USB-3.0-Anschluss und je einen mitgelieferten Lüfter im Deckel und im Seitenteil. Die Lüftersteuerung gibt es ebenfalls nicht in der Basisausstattung. Außerdem ist die Konfiguration der Lüfter im Seitenteil anders: Statt zwei 180 mm-Lüfter können hier sechs 120 mm-Lüfter angebracht werden.

enermax fulmo zubehör
Lieferumfang des Enermax Fulmo

Neben den obligatorischen Schrauben in beschrifteten Tütchen sind zwei normale und zwei Klett-Kabelbinder sowie ein kleiner Piepser im Zubehör enthalten. Die Anleitung ist ausreichend bebildert und unter anderem auf Deutsch verfasst und beantwortet somit die wichtigsten Fragen. Ein Adapter auf USB 2.0 für die USB 3.0 im Frontpanel wäre nützlich gewesen, ohne liegen diese bei Mainboards ohne interne USB-3.0-Header brach.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Enermax Fulmo
Bezeichnung: Enermax Fulmo
Material: 0,7 mm dicker Stahl, Kunstoff
Maße: 221 mm (B) x 505 mm (H) x 520 mm (T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX
Laufwerke: 4x 5,25 Zoll (extern), 4x 3,5 oder 2,5 Zoll + 2x 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: Rückseite: 1 x 120 mm (vorinstalliert) Vorderseite: 2x 120 mm (2x Enermax Vegas Fan vorinstalliert), Deckel: 2x 120 /140 mm (1x vorinstalliert), Boden: 2x 120 / 140 mm, linkes Seitenteil: 2x 180 mm (1x Enermax Vegas Fan vorinstalliert)
Gewicht: 8,5 kg
Preis: 100 Euro (Straßenpreis)
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar177728_1.gif
Registriert seit: 28.07.2012

Matrose
Beiträge: 28
Gefällt mir optisch überhaupt nicht, das Gehäuse würde ich nicht mal geschenkt wollen.
#6
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3822
Jetzt würde mich interessieren was dir gefällt :D
#7
Registriert seit: 12.08.2006

Obergefreiter
Beiträge: 111
erinnert mich sehr stark an folgendes gehäuse
Cooler Master CM 690 II Advanced USB 2.0 (RC-692-KKN2) | Deutschland - Hardwareluxx - Preisvergleich
optik ist fast 1:1 übernommen, auch oben der externe hdd einschub mit den knöpfen und usb anschlüssen sieht verblüffend ähnlich aus.
#8
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
Moderator
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 9360
Wahrscheinlich ist das sogar dasselbe Grundgerüst, so wie damals das CM 690 (ohne "II") dem Midgard als Basis diente (oder umgekehrt?!).
Das CM 690 II kam mir jedenfalls auch sofort i.d. Sinn und das würde ich auch jederzeit vorziehen - gerade in der neuesten Variante seeehr schönes Kabelmanagement!
#9
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 2033
Bzgl. Airflow finde ich die HDD-Anbringung auch gut. Das Design finde ich zu nichtssagend um es hässlich zu finden. :D
Naja, aber dieses Klettband für's PSU ist eher :fresse:. Schade, dass die keine T.B. Silence verbaut haben; es muss wohl unbedingt leuchten. -.-

Den Temperaturtest finde ich ziemlich nichtssagend, so ganz ohne Vergleich. Ganz ohne Case-Fans wäre vielleicht noch ein anschaulicher Vergleich gewesen.
#10
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 500
Zitat hirschi 94;19297065

Das Kabelmanagement ist übrigens auch recht gelungen, denn die Vorraussetzung dafür bietet das Gehäuse auf jeden Fall. Kleines Beispiel:


Klein trifft voll und ganz zu
Mit einem normal großen ATX Board ist es wirklich ein Ding der Unmöglichkeit, die Aussparungen auf dem Bild rechts liegen dann auf einer Linie mit dem MB Rand.
Da müssen die Kabel wirklich um 180° direkt am Stecker scharf abgeknickt werden, dazu kommt das die Öffnungen mehr als klein sind.
Daher kann man es auch vergessen das man die hinteren HDD Halterungen auf der Seite des MBs nutzen kann. Ich wollte dort 2.5" Platten verbauen und selbst das geht nicht. Vom Platz kann ich entweder die Strom/Daten Stecker an die HDDs anschließen oder an´s MB. Beides geht absolut nicht, ein paar Millimeter mehr und die Stecker würden sich gegenseitig überlappen.
Wo auf deinem Bild noch so schön die Kabel vom Netzteil eingeführt werden klappt in der Praxis auch nicht wirklich.
Schau dir mal das Bild aus dem Test an welche Kabelwurst schon so durch das kleine Loch geht. Das Loch ist eigentlich schon vom Werk her mehr als voll!
Den ATX Stecher vom Netzteil bekommt man jedenfalls nur mit viel drücken und quetschen rein wenn man alle vorverlegten Kabel inkl. der Gummietülle entfernt, das geht dann von der Steckerbreite auf den "mm" auf. Danach kann man dann mit viel fluchen wieder versuchen die anderen Leitungen wieder da ein zu führen. Ein Versuch dort ein weitere Stromkabel für z.B. die Grafikkarte ein zu führen kann man sich sparen, das wird einem ohne Anwendungen einer Blechschere nicht gelingen!
Hinzu kommt hier auch wieder das das Netzteil einen Teil der Öffnung verdeckt, selbst das Platimax hier lappt leicht über.
Das Fulmo ist mein absolut erstes Midi Gehäuse, nach diesem zusammen Bau auch garantiert mein letztes. Nächstes Mal gibts garantiert wieder ein Big/Sky Tower, solch ein gefummel tue ich mir jedenfalls nicht mehr an.

PS: da das Gehäuse nach der News vom 09.11.11 jetzt getestet wurde kann mir ein Tester jetzt bestimmt auch sagen was es mit diesem Bügel hier auf sich hat der sich an beiden Seiten befindet :coffee:
http://www.abload.de/img/img001kzcfv.png
Auch nach mittlerweile Vollbestückung kann ich mir keinen Reim daraus machen für das das Ding gut sein soll!
#11
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3822
Zitat
Das Fulmo ist mein absolut erstes Midi Gehäuse, nach diesem zusammen Bau auch garantiert mein letztes. Nächstes Mal gibts garantiert wieder ein Big/Sky Tower, solch ein gefummel tue ich mir jedenfalls nicht mehr an.
Ich liebe Leute die so denken :D
#12
customavatars/avatar169302_1.gif
Registriert seit: 03.02.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 271
Mir gefällt der integrierte Aschenbecher im Deckel...
#13
customavatars/avatar117258_1.gif
Registriert seit: 27.07.2009
G-Hole nähe Heidelberg
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
für den Preis echt ein witz...kam letztens für einen Kumpel an ein Lepa LPC302. Wenn man auf die 180er im Seitenteil, sowie die 2 zusätzlichen Lüfter verzichten kann, schlägt es das Enermax um Längen!
Keine Plastikchrom Applikationen
Vernünftige HDD Halterungen
47€ statt 97€
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/616967

Einziger Nachteil: Nur einmal USB 3.0 über externen Stecker, ohne Adapter auf intern. Aber für den Preis kann man nicht meckern.
#14
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Sauerland
[online] - Redakteur
Beiträge: 6575
Zitat marvinator;19297541
Den Temperaturtest finde ich ziemlich nichtssagend, so ganz ohne Vergleich. Ganz ohne Case-Fans wäre vielleicht noch ein anschaulicher Vergleich gewesen.


Dass wir keinen Vergleich haben, liegt einfach daran, dass es der erste Test mit der Hardware war. Bei dem Testverfahren haben wir uns darauf geeinigt, dass wir mit der vom Hersteller gegebenen Bestückung testen. So wie dir ein Test ohne Lüfter fehlt, so vermisst jemand anderes einen Test mit Lüftervollbestückung, ein anderer will einen Test ohne Frontlüfter, ein weiterer dieses und jenes. Das wäre zu aufwändig, wir können eben nicht alles testen.

Zitat SlotkuehlerXXL;19298016
PS: da das Gehäuse nach der News vom 09.11.11 jetzt getestet wurde kann mir ein Tester jetzt bestimmt auch sagen was es mit diesem Bügel hier auf sich hat der sich an beiden Seiten befindet :coffee:
http://www.abload.de/img/img001kzcfv.png
Auch nach mittlerweile Vollbestückung kann ich mir keinen Reim daraus machen für das das Ding gut sein soll!


Ehrlich gesagt, nein. Ich dachte erst, das wäre eine Stütze, wenn man die Seiten aufklappt, aber dafür ist der Plastikbügel darüber besser geeignet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!