> > > > Test: SilverStone Temjin TJ04-E - die Evolution schreitet voran

Test: SilverStone Temjin TJ04-E - die Evolution schreitet voran

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: SilverStone Temjin TJ04-E - die Evolution schreitet voran

Scythe_Gekko_logoMidi-Tower gibt es wie Sand am Meer. Die Auswahl an wirklich edel anmutenden Modellen ist hingegen eher überschaubar. Eine neue Option ist das SilverStone Temjin TJ04-E mit seiner 7 mm dicken Aluminiumfront. Doch dieses Gehäuse kann nicht nur mit seinem eleganten Erscheinungsbild aufwarten, sondern auch mit seiner Ausstattung punkten. Beachtlich sind u.a. die Möglichkeit, bis zu neun HDDs und sechs SSDs in dem Midi-Tower unterzubringen. Auch das Kühlsystem ist vielversprechend - SilverStone-typisch wird auf Überdruck gesetzt. Doch überzeugt das TJ04-E nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis?

SilverStone ist im Gehäusesegment geradezu ein Traditionsunternehmen. Zahlreiche Gehäuse des Unternehmens haben sich zu Klassikern entwickelt. Das gilt auch für das Temjin TJ04, das vor acht Jahren auf den Markt kam. Eine Aluminiumfront sorgte für ein hochwertiges Erscheinungsbild, dank des Grundgerüstes aus Stahl blieb der Verkaufspreis aber trotzdem im Rahmen. Doch der Zahn der Zeit nagt natürlich auch an Gehäuseklassikern. Statt nun ein komplett neues Gehäuse zu entwickeln, hat SilverStone einfach das Design des TJ04 hergenommen und mit einem neuen, zeitgemäßen Innenleben kombiniert. Ein Rezept, das ganz ähnlich auch schon beim µATX-Tower TJ08-E angewendet wurde (zu unserem Test). Die Anpassungen betreffen besonders die Laufwerkskäfige, die nun darauf ausgelegt sind, viele HDDs und SSDs aufnehmen zu können. Aber auch sonst finden sich viele Features, die aktuell angesagt sind. Ob USB 3.0, entfernbare Staubfilter, Kabelmanagement oder auch die Innenraumlackierung - das TJ04-E ist trotz seines Ahnherren ein Gehäuse des Jahres 2012. Dass es eine Weiterentwicklung ist, markiert SilverStone mit dem angehängten E, das für Evolution steht.

Der Verkaufspreis des TJ04-E passt mit 126 Euro zum Anspruch des Gehäuses. Für einen Midi-Tower ist das schon relativ teuer, aber schließlich ist das Gehäuse auch nicht als Budget-Modell ausgelegt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Zubehör des TJ04-E ist eher ungewöhnlich. Neben Montagematerial, einem Adapter USB 3.0 - USB 2.0 und der Anleitung liegen zwei Verteilerstränge für die Stromversorgung von Laufwerken bei. Außerdem gibt es noch zwei schwarze Kühlkörper. Diese lassen sich seitlich an den Festplatten montieren.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: SilverStone Temjin TJ04-E
Bezeichnung: SilverStone Temjin TJ04-E
Material: Stahl, Aluminium
Maße: 214 (B) x 489 (H) x 489 mm (T) 
Formfaktor: SSI-CEB, ATX, Micro-ATX
Laufwerke: 4x 5,25 Zoll (extern), 9x 3,5 Zoll (intern), 6x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite), 2x 120/140 mm (rechte Seite, einmal 120 mm verbaut, einmal optional), 2x 120 mm (Deckel, einmal verbaut, einmal optional), 1x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: ca. 9,6 kg
Preis: 126 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Danke für den expliziten Vergleich zum K9X am Ende des Fazits, sehr hilfreich.
Für mich bleibt das K9X damit vorne, finde es vom Design auch noch etwas hübscher und das Lüfterkonzept ansprechender (vielleicht einfach, weil es mehr dem "Gewohnten" entspricht).
#2
customavatars/avatar169131_1.gif
Registriert seit: 31.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 46
Sehr schönes Case, vorallem überzeugt aber das Lüftungskonzept.

Endlich mal ein Case welches, Front bzw. hier Seiten sowieso Boden Lüfter besitzt und dazu noch 2 Top Lüfter.
So muss es sein.

Für fast jeden AMD Kühler sind nämlich Top Lüfter Pflicht. Ein Rear Lüfter bringt nämlich meiner Meinung nach weniger Performance weil im Top sich trotzdem Wärme stauen kann.
#3
customavatars/avatar83674_1.gif
Registriert seit: 28.01.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Ich versteh nicht warum Silverstone da immer so ne Seifenschale in Deckel machen muss...
Das Gehäuse sieht ansich ja echt schick aus, aber mit damit geht das für mich, wie schon das Fortress-01, garnicht.
#4
customavatars/avatar79534_1.gif
Registriert seit: 09.12.2007
EckTownCity
Flottillenadmiral
Beiträge: 5184
;) da hat LumiLOrn das richtige wort gefunden
"Seifenschale"

ansich ist das gehäuse sehr schick, aber die sog. frontanschlüsse im top, nicht sehr verlockend
#5
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Sehr schönes Case. Ein bisschen teuer für das gebotene, aber technisch sehr überzeugend.
Die Montage durch Schrauben empfinde ich nicht als Nachteil, da man beim Systembau sowieso einen Schraubenzieher zur Hand haben muss.

Den folgenden Satz ist allerdings schlichtweg falsch: "Das LanCool-Modell bietet ebenfalls [...], leicht abnehmbare Staubfilter..."
Wenn man für das Wechseln der Staubfilter die komplette Gehäusefront demontieren UND das Gehäuse auf die Seite legen muss, ist das niemals "leicht abnehmbar" !
Das ist beim Temjin unendlich viel besser gelöst.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
@Glenlivet: Die Gehäusefront lässt sich bei dem LanCool ja mit einem Handgriff abziehen und genauso schnell wieder andrücken. Das ist imho kein Hindernis. Beim NT-Staubfilter gebe ich dir aber völlig recht, da wäre leicht eine praktikablere Lösung möglich gewesen.
#7
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Zitat Pringels;18478495
;) da hat LumiLOrn das richtige wort gefunden
"Seifenschale"

ansich ist das gehäuse sehr schick, aber die sog. frontanschlüsse im top, nicht sehr verlockend


Ansich ist so etwas natürlich immer Geschmackssache diese Schale bietet aber einen unglaublichen Vorteil: Eingesteckte USB-Sticks können nicht so leicht abbrechen oder auch nur die Buchse belasten, wenn man dagegen kommt, selbst wenn man unachtsam etwas auf das Gehäuse drauflegt, während der Stick halt drinsteckt. Trotzdem, für das Geld gibts ja mittlerweise schon das (fast) das silberne TJ10-window bei Caseking, das würde ich diesem hier dann doch vorziehen :)
#8
Registriert seit: 17.08.2006
Ruhrgebiet
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Das SST-TJ09S-W und das SST-TJ10S-W in silber sind aber Gehäuse, die abverkauft werden und vorher für 249 Euro verkauft wurden. Nun kosten beide Gehäuse zwar die Hälfte, aber das kann man nicht als Grundlage für einen Preisvergleich nehmen. Ich habe gerade erst einen PC mit TJ09-Gehäuse gebaut und das moderne Kabelmanagement, bei dem man die Kabel durch Aussparungen im Mainboardträger nach hinten führt, fehlt mir wirklich. Warum Silverstone beim Temjin TJ04-E jedoch nicht einmal Gummiverkleidungen für die Aussparungen im Mainboardträger einsetzt, ist mir schleierhaft. Das macht z. B. Bitfenix beim Raider Midi-Tower für 75 Euro erheblich besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!