> > > > Test: MS-TECH MC-80 - schicker Alu-Winzling für den HTPC-Einsatz

Test: MS-TECH MC-80 - schicker Alu-Winzling für den HTPC-Einsatz

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: MS-TECH MC-80 - schicker Alu-Winzling für den HTPC-Einsatz

Scythe_Gekko_logoMit dem MC-80 bedient MS-TECH Käufer, die auf der Suche nach einem sehr kompakten, aber hochwertigen Mini-ITX-Gehäuse für den HTPC-Einsatz sind. Der Aluminium-Winzling kann darüber hinaus auch gleich ein integriertes 60-Watt-Netzteil und eine Fernbedienung bieten, die zum Windows Media Center kompatibel ist. Wir wollen herausfinden, wie sich das MC-80 im Praxiseinsatz schlägt.

MS-TECH ist vor allem für besonders günstige PC-Gehäuse im Midi-Tower-Format bekannt. Ein typisches Beispiel dafür ist das MS-TECH CA-0300 Hornet NG, das wir vor einigen Monaten getestet haben. Das Unternehmen, dessen europäische Niederlassung 2000 im nordrhein-westfälischen Bocholt eröffnet wurde, bietet aber auch eine ganze Reihe von HTPC-Gehäusen an. Auch diese Gehäuse sind mit Preisen von unter 100 Euro vergleichsweise günstig, bestehen aber überwiegend aus hochwertigem Aluminium. Das gilt auch für das neue MC-80. Dieses Modell ist besonders kompakt geraten und eignet sich vor allem dann, wenn der HTPC nicht viel Platz beanspruchen soll.

Dementsprechend sind aber einige Limitierungen zu beachten. Neben einem Mini-ITX-Mainboard finden im MC-80 nur noch ein 2,5-Zoll-Laufwerk und ein Slimline Slot-In Laufwerk Platz. Das Angebot an solchen Slimline-Laufwerken ist überschaubar, außerdem liegen die Preise auf einem höheren Level als bei normalen 5,25-Zoll-Laufwerken. Daneben setzt noch das integrierte 60-Watt-Netzteil Grenzen, denn auf die Leistungsaufnahme der genutzten Komponenten ist so sehr zu achten. Praktisch empfehlen sich nur Mainboards mit Intels Atom-Prozessoren oder solche mit den AMD Bobcat-APUs. Beides sind ideale Plattformen für typische HTPC-Aufgaben, allerdings reicht ihre Leistung nicht für viel mehr. Wer einen performanten Spiele-Rechner im Wohnzimmer möchte, sollte sich sowohl nach anderen Plattformen als auch nach einem anderen Gehäuse umsehen. Reicht die Leistung eines Atom- oder Bobcat-Prozessors aber aus, dann verspricht das MC-80 eine geradezu maßgeschneiderte Behausung zu sein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang ist auf den HTPC-Einsatz abgestimmt. Dementsprechend gibt es nicht nur Montagematerial inklusive Kabelbindern und eine Anleitung, sondern vor allem auch eine Fernbedienung, die zu Microsofts Windows Media Center kompatibel ist. Außerdem liegt ein externes 60-Watt-Netzteil bei, das Platz im eigentlichen Gehäuse spart.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: MS-TECH MC-80
Bezeichnung: MS-TECH MC-80
Material: Aluminium
Maße: 240 (B) x 90 (H) x 205 mm (T) 
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: 1x 5,25 Zoll Slim (extern), 1x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1 x 40 oder 50 mm (Seite, optional)
Gewicht: ca. 2,3 kg
Preis: rund 98 Euro
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5119
Ist denn damit ein Core i3 Low Voltage System machbar?
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3123
Laut MS-TECH sollte man nur Intel Atom- oder AMD Brazos-Systeme nutzen. Ich habe auch keine Ahnung, wie hoch der Last-Verbrauch eines aktuellen i3 in der Praxis ist. Es gibt ja ein paar Modelle mit 35 Watt TDP, aber da sollte man im Zweifelsfall wohl erstmal das gesamte Sys mit einem Verbrauchsmessgerät checken.
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 860
Naja, vom Netzteil her eher nicht.
Ich hab schon geschwitzt ob ein 2390T mit meinem 125W Netzteil geht.
Aber Netzteil kann man ja austauschen. Halt ein Pico nehmen (schauen ob es auch von der Höhe her passt wegen dem Laufwerk), oder ähnliche wie das was schon verbaut ist.

Vom Platz her reicht das aber allemal, wenn man einen passenden Kühler nimmt. In meinem Gehäuse ist mit meinem i5 mehr Platz als mit dem Atom davor.
#4
Registriert seit: 26.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 58
Hardwareluxx - Preisvergleich
Also mit undervolting, richtigen k10state einstellungen und pico PSU bzw ein etwas stärkeres Netzteil wäre auch ein Llano system möglich.
Boxed sollte passen doch sollte man eventuell anderen Kühler finden
Auch ein i3 würde ich nicht unmöglich halten ^^

Man sollte aber schauen dass die CPU weit oben liegt und nicht direkt unter dem Laufwerkfach
#5
customavatars/avatar55758_1.gif
Registriert seit: 13.01.2007
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 658
Mich würde eher Interessieren ob der IR Empfänger nach RC6 Standard ist...
also ob zb eine Harmony One Funktionieren würde =)
jemand ne Ahnung?
#6
Registriert seit: 29.07.2012

Matrose
Beiträge: 1
Hat das mit dem i3 Prozessor mittlerweile mal jemand probiert? Liebäugle eigentlich sehr mit dem Gehäuse, bräuchte aber halt einen CPU/GPU der Blueray wieder geben kann und nicht von ATI ist (um den fglx Treiber unter Linux zu vermeiden)... Das Lian Li (Alternativvorschlag) ist für mich eigentlich keine Alternative, weil es doch ne ganze Ecke größer ist (dann würde ich doch eher zum MC-1200 greifen) und das Netzteil wohl auch nicht so der bringer sein soll (bzw. laut ist)
#7
customavatars/avatar54918_1.gif
Registriert seit: 03.01.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Hab einen i3-2120 zuhause und das Gehäuse einfach mal bestellt. Wir werden sehen ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!