> > > > Test: Thermaltake Level 10 GT LCS - Wasserkühlung an Bord

Test: Thermaltake Level 10 GT LCS - Wasserkühlung an Bord

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Thermaltake Level 10 GT LCS - Wasserkühlung an Bord

Scythe_Gekko_logoMit dem Level 10 GT bietet Thermaltake ein Gehäuse an, das an der Aufsehen erregenden Designstudie Level 10 orientiert ist, aber mehr auf Praktikabilität und einen günstigeren Preis abzielt. Das Thermaltake Level 10 GT LCS ist eine besondere Version dieses Gehäuses, die mit einer integrierten Wasserkühlung aufwarten kann. Da wir das reguläre Level 10 GT bereits im Frühjahr getestet haben, konzentriert sich unser Test des LCS-Modells vor allem auf die verbaute Wasserkühlung Thermaltake BigWater 850. Dabei möchten wir in erster Linie herausfinden, welche Vorteile sie gegenüber einem regulären Luftkühler bieten kann.

Neben dem luxuriösen Level 10, das aus einer Designstudie in Kooperation mit BMW hervorging und das nach wie vor knapp 500 Euro kostet, bietet Thermaltake seit Anfang des Jahres auch das etwas bodenständigere Level 10 GT an. Aufgrund seines deutlich günstigeren Preises - es kostet mit  225 Euro nicht einmal halb soviel wie das Level 10 - und der praxisnaheren Ausstattung ist es insgesamt das rundere Gesamtpaket. Dabei bietet auch das Level 10 GT  eine ganze Reihe von Raffinessen wie Hot-Swap-Einschübe für Festplatten, ein als Tür ausgeführtes Seitenteil mit Window, anpassbare Beleuchtungsfarbe und Umdrehungszahl der Lüfter oder auch einen Tragegriff und eine Kopfhörerhalterung. Im Test überzeugte uns das Level 10 GT so sehr, dass wir ihm unseren Exzellent-Hardware-Award verleihen konnten.

Zwischenzeitlich hat Thermaltake zwei weitere Varianten des Level 10 GT auf den Markt gebracht. Das Level 10 GT Snow Edition ist eine auffällige weiße Farbvariante, die aber sonst dem regulären Modell entspricht (wir berichteten). Das schwarze Thermaltake Level 10 GT LCS unterscheidet sich hingegen bei der Ausstattung - es bietet eine integrierte Wasserkühlung (das Kürzel LCS steht für Liquid Cooling System). Ansonsten ist es  allerdings (abgesehen von Anpassungen, die der Wasserkühlung geschuldet sind) identisch zum regulären Modell. Für die Wasserkühlung wird ein Preisaufschlag von rund 75 Euro fällig, die LCS-Variante kostet also 299,90 Euro. Wir werden uns im Test deshalb auf die Wasserkühlung des Level 10 GT LCS konzentrieren und verweisen für Eindrücke/Einschätzungen zum Level 10 GT selbst nochmals auf den entsprechenden Test.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Thermaltake kann für die Wasserkühlung auf die eigenen BigWater-Produkte zurückgreifen und verbaut eine BigWater 850 mit Dual-Radiator. Es handelt sich dabei nicht um eine geschlossene und wartungsfreie Komplettwasserkühlung, wie sie derzeit von diversen Unternehmen wie z.B. Antec oder Corsair angeboten wird. Die BigWater 850 wird stattdessen in Einzelteilen ausgeliefert und muss dementsprechend erst zusammengebaut und befüllt werden. Das Level 10 GT LCS wird mit einem großen Zubehör-Karton ausgeliefert, in dem neben dem üblichen Gehäusezubehör auch Zubehörteile für die Wasserkühlung enthalten sind.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Einzelnen sind das grüner UV-Schlauch (3/8 Zoll) mit Anschlüssen und Schlauchschellen, der Prozessorkühler aus Kupfer und POM mit Montagematerial für AMD- und Intel-Sockel sowie die Kühlflüssigkeit und eine Spritzflasche zur Befüllung. Die sonstigen Komponenten der BigWater 850 montiert Thermaltake bereits ins Gehäuse.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Thermaltake Level 10 GT LCS
Bezeichnung: Thermaltake Level 10 GT
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 282 (B) x 584 (H) x 590 mm (T) 
Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro ATX
Laufwerke: 2 x 5,25 Zoll (extern), 1 x 3,5 Zoll (extern), 5 x 2,5 oder 3,5 Zoll (intern, Hot-Swap)
Lüfter: 1 x 200 mm (Front),  1 x 140 mm (Rückseitig), 2 x 120 mm (Deckel, am Radiator), 1 x 200 mm (Seitenteil), 1 x 120 mm (Boden, optional)
Wasserkühlung: BigWater 850: GT240-mm-Radiator aus Aluminium mit zwei 120-mm-Lüftern (1000-2000 U/min, 20-28 dBA), Kühler mit Kupferbasis kompatibel zu Sockel 775, 1155, 1156, 1366, AM2, AM2+, AM3, inklusive Pumpe (Keramiklager, 500 Liter/h, 16 dBA) und AGB,  grüner UV-Schlauch (3/8-Zoll), Kühlflüssigkeit wird mitgeliefert
Gewicht: ca. 12,7 kg
Preis: 299,90 Euro (caseking.de)
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 22185
Leider wurde der Artikel noch zusätzlich als News publiziert, dadurch die Kommentar-Funkiton direkt unter dem Artikel statt wie gewohnt in einem separaten Thread im Forum, der am Artikel-Ende verlinkt wurde.
Wird bald behoben. :wink:
#7
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
LOL.... € 299,90, 10% Rücklaufquote und hässlich wie die Nacht! Na, wenn das Ding nicht weggeht wie warme Semmel dann weiß ich es auch nicht. ;)
#8
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18592
Ich finde das Gehäuse sehr geil!
Aber noch geiler ist das normale level 10 :)
#9
Registriert seit: 12.09.2005
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
modern, ergonomisch, stylish... oh... wait...
#10
Registriert seit: 11.09.2008

Matrose
Beiträge: 17
Abgesehen von der allgemeinen Qualität der verbauten Wasserkühlung: Welchen Sinn macht es grundsätzlich die CPU statt der GPU mit Wasser zu kühlen? Heutige CPUs geben, im Vergleich zu HD6970 oder GTX580, nur noch recht wenig Wärme ab und sind problemlos mit einem hochwertigen Luftkühler auf angenehmen Temperaturen bei fast unhörbarer Geräuschkulisse zu halten. Da erschließt sich mir der Sinn dieses Konzepts nicht wirklich.
#11
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18592
Hast du schon mal nen CPU richtig übertaktet?
#12
Registriert seit: 11.09.2008

Matrose
Beiträge: 17
Mein Q9550 läuft mit 3,6GHz. Dabei langweilt sich mein Noctua NH-U12P, obwohl er sicher nichtmehr zu den stärksten Luftkühlern gehört. Und aktuelle CPUs werden noch ein gutes Stück kühler bleiben.

Aber viel offensichtlicher wird es doch, wenn man den Stromverbrauch der einzelnen Komponenten vergleicht: eine GTX 580 hat eine TDP von 244 Watt, ein i7 2600k kommt auf 95 Watt. Mir ist bewusst, dass die TDP nicht direkt was über den Stromverbauch aussagt, aber trotzdem sollte klar sein, was in den meisten aktuellen Spielerechnern das hitzigste Bauteil ist.
#13
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18592
Ich lass meinen Q9650 auf 4,3Ghz 24/7 laufen das ist schon ein kleiner unterscheid ;)
Und zum benchen muss er 4,6GHz aushalten das packt keine Luftkühlung.
#14
Registriert seit: 11.09.2008

Matrose
Beiträge: 17
An der Hitzeentwicklung einer GTX580 wird er wahrscheinlich trotzdem nicht kratzen ;)

Ich mein klar, am besten ist natürlich wenn Grafikkarte und CPU mit Wasser gekühlt werden. Aber nur die CPU mit Wasser zu kühlen und für den eigentlich größten Krachmacher keine Kühlung dieser Art vorzusehen, finde ich nicht besonders effektiv.
#15
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58333
Könnten wir diese Grundsatzdiskussion bitte beilegen und zurück zum Thema kommen? :btt:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!