> > > > Test: CM Storm Spawn - Mit optischem Sensor zum Erfolg?

Test: CM Storm Spawn - Mit optischem Sensor zum Erfolg?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: CM Storm Spawn - Mit optischem Sensor zum Erfolg?

cmstorm_spawn_teaserSeit geraumer Zeit stellt Coolermaster unter dem Label CM Storm diverse Peripherieprodukte her. Das neueste Produkt aus diesem Hause ist die Gaming-Maus CM Storm Spawn. Diese wartet mit 3500 DPI und einem internen Speicher von 32kb auf. Der Sensor ist nicht wie üblich bei Gamer-Mäusen ein Laser, sondern ein optischer Sensor. Dieser doch recht "altertümliche" Sensor soll durch diverse Einstellungen im Treiber und Optimierungen seitens CM Storm mit aktuellen Laser-Mäusen mithalten können - ob dies der Fall ist und ob die Maus trotz optischem Sensor als gamertauglich einzustufen ist werden wir im nachfolgenden Test überprüfen.

CM Storm wurde im Jahr 2008 als Tochterunternehmen von Coolermaster gegründet und stellt seitdem, in Zusammenarbeit mit diversen eSport-Teams, auf diese Zielgruppe optimierte Peripheriegeräte her. Coolermaster greift mit seinem Tochterunternehmen diverse neuartige Ideen auf oder verbessert alte Techniken. So wartete die erste Maus, die von CM Strom hergestellt wurde, die CM Strom Sentinel, mit einem programmierbaren OLED-Display auf.