> > > > Test: Huawei Ascend Y201 Pro

Test: Huawei Ascend Y201 Pro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Huawei Ascend Y201 Pro

huawei 201pro teaser kleinHuawei bringt in letzter Zeit eine Menge neue Geräte auf den Markt - von High-End bis zum untersten Preisniveau gibt es aktuell gute Smartphones des Herstellers. Heute haben wir das Huawei Ascend Y201 Pro im Test, den direkten Nachfolger des erfolgreichen Y200, welches auch als das "Lidl-Smartphone" bekannt wurde. Wie der Vorgänger gibt es auch das Y201 Pro für 99 Euro bei Lidl - und aktuell auch in einigen anderen Online-Shops zu diesem Preis. Was das Gerät wirklich kann und ob sich zum Vorgänger viel verändert hat, haben wir uns angesehen. 

Beide Geräte lagen uns für einen Test vor, sodass wir Hard- und Software direkt miteinander vergleichen konnten - doch zunächst wollen wir uns um das "neue" Gerät kümmern, bevor wir einen Vergleich zum älteren Bruder ziehen. Im obigen Videoreview kann man die beiden Geräte auch jetzt schon im direkten Vergleich sehen.

Optik, Haptik, Hardware

WP 20121116 015220 WP 20121116 021220 WP 20121116 024220

In der Verpackung des Budget-Smartphones findet sich nicht viel: Smartphone, Akku, Ladegerät - Standardkost, die auch bei teureren Pendants oft nicht wirklich reichhaltiger ausfällt. Der erste Eindruck des leicht rundlichen, sehr kleinen Smartphones ist gut. Die Verarbeitung stimmt, dank der abgerundeten Kanten liegt es recht gut in der Hand und die Steifheit des Gerätes ist nicht nur für den aufgerufenen Preis wirklich phänomenal. Die Spaltmaße passen an allen Stellen und auch der Übergang vom Display zum Gehäuse weist keine besonders scharfen Kanten auf. 

Prozessor 800 Mhz (Qualcomm MSM7225A)
Display 3,5-Zoll (ca. 8,9 cm) IPS
Akku 1400 mAh
Kamera (vorne) keine
Kamera (hinten) 3,2 MP, kein Blitz
Speicher 4 GB (nutzbar: ca. 2 GB); per microSD erweiterbar
Maße / Gewicht 116 x 61,5 x 11,7 mm; 126g
Die komplette Feature-Liste gibt es auf der letzten Seite des Testberichts.

Geht man um das Gerät herum, wird man nicht überrascht. An der Oberseite finden sich 3,5-mm-Klinke und Power-Button, links ist eine Lautstärkewippe und an der Unterseite findet sich ein microUSB-Anschluss. Die Rückseite ist zweigeteilt, wobei der untere Teil abnehmbar ist. Hinter ihm verstecken sich Akku, SIM- und microSD-Slot. Letzterer ist auch dringend vonnöten, da man mit vier Gigabyte internem Speicher, von dem nach dem ersten Start lediglich 2 GB übrig bleiben, wohl nicht sonderlich weit kommt. Der Akku fällt bei gegebener Hardware mit 1400 mAh angenehm groß aus.

Weiterhin auf der Rückseite: ein Lautsprecher, ein Mikrofon und die 3,2 MP Kamera - leider ohne Blitz. Das gesamte Cover ist leicht gummiert und liegt angenehm in der Hand - auch hier ist an der Verarbeitung definitiv nichts auszusetzen. Wechselt man wieder auf die Vorderseite, wird man wie immer von dem Display (hier: 3,5-Zoll IPS) begrüßt. Trotz Android 4.0 Einsatz nutzt Huawei - vermutlich auch aufgrund der geringen Displaydiagonale - noch kapazitive Buttons. Über dem Display findet sich lediglich die Hörmuschel, eine Frontkamera fehlt.

WP 20121116 017675

Der erste Eindruck vom Huawei Ascend Y201 Pro ist wirklich gut. Die Verarbeitung stimmt,  alle wichtigen Anschlüsse und Einschübe sind vorhanden. Einzig der fehlende Blitz für die Primärkamera könnte für den einen oder anderen ein Ausschlusskriterium sein. Das Design ist zurückhaltend und wenig auffällig, dürfte also der breiten Masse durchaus zusagen.

Ergonomie / Handhabung

Das Ascend Y201 Pro muss natürlich auch durch unseren Ergonomie-Test. Zunächst werfen wir einen Blick auf die rechnerischen Daten. Das Verhältnis von Gewicht zu Volumen liegt mit 1,68 g/cm³ im Mittel, während das Verhältnis Display zu Frontfläche (Ausnutzungsgrad) mit nur rund 50 Prozent für Budget-Smartphones im gewohnten Bereich liegt. Höherpreisige Geräte kommen hier fast an die 70-Prozent-Marke heran. Subjektiv sieht das Ganze dann aber lange nicht so duster aus.

Durch die geringen Abmessungen von nur 11,60 x 6,15 x 1,17 cm dürfte das Gerät in so gut wie jeder Erwachsenen-Hand Platz finden - die Einhandbedienung ist hier dank des 3,5-Zoll-Displays wohl kein Problem. Dank leicht gummierter Rückseite und abgerundeten Kanten liegt das Gerät dafür sehr gut in der Hand und kann hier sogar gegen teurere Fabrikate bestehen. Insgesamt ist das Y201 Pro hier zwar kein Spitzenkandidat, hält sich aber solide.


Akkulaufzeit

WP 20121116 025675

Die Akkulaufzeit betrug bei unserem Test bei normaler Nutzung gerade einmal einen Tag - bei der verbauten Hardware hätten wir hier etwas mehr erwartet. Ein Blick auf den Akku und auf die Herstellerseite verrät, dass das Y201 Pro eigentlich mit einem 1400 mAh starken Akku kommen soll - uns liegt eine Version mit 1250-mAh-Akku vor, weshalb wir hier natürlich keine endgültigen Resultate nennen können. Inwiefern sich die Laufzeit mit dem neuen Akku verbessern wird, können wir nicht genau sagen - es sollte aber keine weltbewegenden Unterschiede geben.


Performance

  SunSpider
[ms]
Browsermark 2
[pkt]
Huawei Y201 Pro 6273,3  912 
Apple iPhone 5 916,8 2370
Nokia Lumia 920 911,5 1667
LG L9 2277,0 1181
 

Die Messwerte zeigen eine durchschnittliche Performance - bei der verbauten Hardware nicht sonderlich verwunderlich. Der subjektive Eindruck ist aber dank Android 4.0 richtig gut, alles läuft flüssig und wird ansprechend dargestellt. Dass man das Stock-Android kaum verändert hat (lediglich einige Design-Kleinigkeiten sowie Schnellzugriffe in der Notification-Bar) unterstützt die Performance sicherlich. Natürlich dauern Anwendungsstarts etwas und Internetseiten laden nicht rasend schnell - aber wer erwartet das auch beim Kauf eines 99 Euro Smartphones?

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1629
Hatte das Teil auch schon in den Händen. Die Performance diese Winzlings ist wirklich beeindruckend & für diesen Preis gibt es quasi gar keine minus Punkte. "wenig inspirierendes Design" also bitte, das könnte ich auch jedem Gerät vorwerfen. Tolles Einsteigergerät, schön das es hier überhaupt Beachtung findet!
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 764
Mag für den 0815 Käufer eine gute Option sein, aber wenn ein günstiges Smartphone gesucht wird und gebrauchte Geräte mit in die Kaufauswahl einbezieht, bekommt man schon deutlich mehr für sein Geld. Denke da an das LG Optimus Black, für das es ein offizielles ICS gibt und welches ich mir letzte Woche erst für 90€ ersteigert habe.
#3
Registriert seit: 14.07.2008
Reutlingen
Bootsmann
Beiträge: 669
@ GOOfY, es ist allerdings ein Unterschied, sich ein älteres Smartphone zu ersteigern oder in den Laden zu laufen und sich ein neues mit voller Garantie zu kaufen.

Hier werden wieder Äpfel mit Birnen verglichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]