> > > > Test: Metro: Last Light - zurück in den Untergrund

Test: Metro: Last Light - zurück in den Untergrund

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Metro: Last Light - zurück in den Untergrund

Metro Last Light LogoVorsichtig nähern wir uns einer Gruppe abgewrackter Gestalten. Im spärlich beleuchteten U-Bahnschacht fällt es uns nicht schwer, unbemerkt im Schatten zu bleiben. Eine letzte Lampe bringt unsere schallgedämpfte Pistole zum Erlöschen - und gleich darauf werden auch unsere Widersacher ausgelöscht. Eilig untersuchen wir ihre Taschen nach nützlichen Gegenständen - vor allem unser Munitionsvorrat könnte eine Auffrischung gebrauchen. Wer weiß schon, was hinter der nächsten Biegung des Schachtes auf uns lauert...

Der erste Metro-Teil, Metro 2033, wurde 2010 zum Überraschungserfolg. Nach der Romanvorlage von Dmitri Alexejewitsch Gluchowski hatte das ukrainische Entwicklerstudio 4A Games eine ganz eigene, unwirkliche Welt geschaffen. Der Ego-Shooter beeindruckte aber nicht nur mit der Kulisse, sondern auch mit einer mitreißenden Story. Die 4A Engine sorgte für eine ansprechende Grafik, trieb aber selbst High-End-Hardware an ihre Grenzen. Mit Metro: Last Light können Spieler seit Mitte März 2013 erneut durch ein postapokalyptisches Moskau streifen. Wir haben den zweiten Teil der Metro-Reihe gespielt und fassen unsere Eindrücke in einem Erfahrungsbericht zusammen. Wir wollen vor allem klären, ob Last Light an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen kann oder nur ein lauwarmer Aufguss ist. Gespannt sind wir auch darauf, was sich technisch getan hat. Ist der neue Metro-Teil noch hardwarehungriger als Metro 2033 und noch atmosphärischer?

Im Jahr 2034 ist die Erdoberfläche verseucht, die überlebende Bevölkerung Moskaus hat sich in den Untergrund zurückgezogen. Vor allem in den Stationen und Schächten der Metro fristen die letzten Moskowiter ein Dasein in Dunkelheit. Bedroht werden sie dabei nicht nur durch Angst einflößende Mutanten, sondern vor allem durch sich selbst. Obwohl die Menschen schon die Erdoberfläche verwüstet haben, hören sie nicht auf, sich auch unter der Erde zu bekriegen. Verschiedene Fraktionen kämpfen mit allen Mitteln um die Vorherrschaft im Untergrund. In den Strudel der Auseinandersetzungen wird auch der Spielheld Artjom hineingezogen, in dessen Haut wir schon im ersten Teil geschlüpft sind. 

alles

Artjom wird aus der Ego-Perspektive gesteuert, man bekommt ihn selbst also kaum zu Gesicht. Trotzdem bleibt er nicht gesichtslos, sondern wird dem Spieler mit der Zeit vertraut - auch durch Rückblenden in seine Vergangenheit. Anders als im Vorgänger ist Artjom von Beginn an nicht irgendein Nobody, sondern nach den Ereignissen in Metro 2033 ein angesehener Ranger. Die Story wird nahtlos fortgeführt, sie knüpft aber nur an einem der alternativen Enden des Vorgängers an. Die Ranger haben sich im Militärbunker D6 niedergelassen. Von hier aus bricht Artjom auf die Suche nach einem Schwarzen auf, der die Ereignisse in Metro 2033 überlebt hat.

alles

Die Menschen sind sich nach wie vor nicht einige darüber, was von den Schwarzen zu halten ist. Der Homo novus ist eine humanoide Kreatur, der anders als die Menschen selbst auf der Oberfläche leben kann. Artjom hat eine besondere Beziehung zu den Schwarzen, denn anders als andere Menschen kann er sie verstehen.

alles

Die Suche nach dem überlebenden Schwarzen hält Artjom fast das gesamte Spiel über in Atem. Gleichzeitig treten die Konflikte mit verschiedenen Gruppierungen der Metro in den Vordergrund. Die einzelnen Fraktionen orientieren sich teilweise an historischen Vorbildern - so gibt es die auf den Handel konzentrierte Hanse, aber auch Kommunisten und Nazis. Konflikte zwischen den so verschiedenen (und vom Spiel auch abwechslungsreich dargestellten) Fraktionen bleiben nicht aus und werden selbst in offenen Kriegen ausgetragen. Auch Artjom muss sich während seiner Suche mit verschiedenen Fraktionen auseinandersetzen, bekommt es aber auch wieder mit verschiedenen Mutanten zu tun. 

Spiel Metro: Last Light (entwickelt von 4A Games, Publisher Deep Silver)
Straßenpreis 44 Euro
USK ab 18 Jahren
Spielzeit 9,5 Stunden
Homepage http://enterthemetro.com/de/

Metro: Last Light kam am 17. Mai 2013 in den Handel und wird als Vollpreisspiel verkauft. Der Ego-Shooter ist ab 18 Jahren freigegeben, dafür aber auch in der deutschen Version ungeschnitten. Diese USK-Einstufung ist angemessen, denn das Spiel geizt nicht mit harten Kämpfen und brutalen Szenen (und nackten Brüsten) und ist ganz klar ein Spiel für Erwachsene. Dass Gewalt in der Metro eine zentrale Rolle spielt, erscheint im Kontext des endzeitlichen Szenario aber durchaus nachvollziebar und auch brutalere Szenen wie Hinrichtungen sind nachvollziehbar in die Story eingeordnet und keineswegs nur wegen ihrer Schockwirkung Teil des Spieles. 4A Games hat sich ganz auf den Story-Modus konzentriert und Metro: Last Light als reines Single-Player-Spiel entwickelt. Die Spielzeit liegt bei etwa 9,5 Stunden und fällt für einen Ego-Shooter durchschnittlich aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3061
Habe auf der zweit-schwersten Schwierigkeitsstufe ca. 13 Stunden gespielt. Eines der besten Spiele die ich je gespielt habe, aber auch eines der kürzeren...
#14
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 996
Das Spiel rockt ! Grafik, Sound und Atmosphäre auf aller höchstem Niveau. Spielzeit geht in Ordnung und Dank dem Ranger Mode motiviert es auch zum noch maligem Durchspielen
#15
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Sehr schöner Test!
Ich muss sagen, dass Spiel hat einen Flair, wie kein anderes Spiel. Eventuell Metro 2033 ;)
#16
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2611
9,5 h? wie??
ich bin bei 15h und immer noch kein Ende in Sicht
#17
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 996
Habe beim ersten Mal 12 Std. gespielt und hab mir eigentlich Zeit gelassen und auch alles erkundet,
also man spielt schon ne Weile dran
#18
Registriert seit: 02.07.2013

Matrose
Beiträge: 11
Ich kann auch nur jedem empfehlen nach den 'Eastereggs' zu schauen. Stalins Grab ist da so ein Beispiel. Lohnt sich wirklich.
#19
customavatars/avatar7523_1.gif
Registriert seit: 15.10.2003
NRW/Essen
Vizeadmiral
Beiträge: 7362
wow, habe das game jetzt gestern durchgespielt und bin begeistert :eek: ... eines der besten games die ich je spielen durfte .. hammer
#20
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4851
Ich fange erst heute damit an, habe richtig Bock bekommen nachdem ich eure Meinungen dazu gelesen habe..... Denke werde sicher nicht enttäuscht sein. :-)
#21
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2611
Ich habe es durch und habe insgesamt 17h gebraucht :)
Das Leveldesign ist eines der besten, die ich bis jetzt gesehen habe. Bis zum Ende hin ist es sehr abwechslungsreich gestaltet und es gibt viel zu entdecken.
Bei Last Light handelt es sich ja um einen Shooter mit Schlauchlevel. Meiner Meinung ist das aber so gut gelöst, dass dem Spieler das nicht auffällt. Besonders bei den Leveln an der Oberfläche.
Einzig die KI ist verbesserungswürdig und da habe ich ehrlich gesagt schon deutlich besseres gesehen (z.B. Splinter Cell 1 oder Thief 3).
#22
customavatars/avatar150315_1.gif
Registriert seit: 16.02.2011
BaWü -> KA
Flottillenadmiral
Beiträge: 4322
Zitat MaxAqua;20861791
Ich kann auch nur jedem empfehlen nach den 'Eastereggs' zu schauen. Stalins Grab ist da so ein Beispiel. Lohnt sich wirklich.


Das ist Lenin! :) der stalin verdiente diese würde nie... :P
Ja es lohnt sowieso alle Collectibles zu sammeln und Nebengeschichten durchzulesen...

Das Spiel ist ein Meisterwerk auf RU mit original Stimmen besonders authentisch + Gesichter sind ausreichend gut, n ganzer Haufen andere Games hat mal nicht mal diese Qualität der Gesichter :P
Was hier zählt ist aber die Stimmung und die Kommt 1a rüber, gruselige Stellen teilweise...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GTA 5: Mods, die die Wartezeit auf neue Spielinhalte verkürzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GTAV

Mit zuletzt über 60 Millionen verkauften Kopien ist Grand Theft Auto 5 einer der erfolgreichsten Spieletitel der vergangenen Jahre – das komplette Serien-Franchise reiht sich direkt hinter Nintendos Super Mario Bros, der Wii-Sports-Reihe und Minecraft ein. Ein Jahr nach der... [mehr]

Ubisoft verschenkt zum 30. Geburtstag sieben Spiele (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/UBISOFT

Ubisoft wurde 1986 in Frankreich gegründet und feiert entsprechend in diesem Jahr das dreißigjährige Firmenjubiläum. Gefeiert wird unter anderem mit einer Geschenkaktion, bei der nach und nach sieben Spiele gratis erhältlich sind. Um in den Genuss der kostenlosen Spiele kommen zu können,... [mehr]

PlayStation Plus und Xbox Games with Gold: Das kommt im Oktober 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONY_PLAYSTATION_LOGO

Sowohl Sony als auch Microsoft haben mittlerweile ihre Gratis-Games für den Monat Oktober 2016 genannt. Wer Sony PlayStation Plus abonniert hat und eine PS4 besitzt, darf ab dem 4. Oktober, also ab dem kommenden Dienstag, ohne Mehrkosten die beiden Titel „Transformers Devastation“ und... [mehr]

Rise of the Tomb Raider im Technik-Check (3. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/RISEOFTHETOMBRAIDER

Für Liebhaber von Action-Abenteuern oder gezielter der Tomb-Raider-Serie fängt das Jahr 2016 gut an. Rise of the Tomb Raider erscheint nach der Exklusivität auf der Xbox One nun auch für den PC. Auch wenn viele nicht gerne gewartet haben, so scheint sich das Warten dennoch gelohnt zu haben,... [mehr]

Free-Fly-Event: Star Citizen bis zum 25. April kostenlos spielen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/STARCITIZEN

Star Citizen gehört sicherlich zu den ambitioniertesten Spieleentwicklungen der vergangenen Jahre. Kaum ein Projekt steht so sehr für Crowdfounding wie Star Citizen, auch wenn es immer wieder Kritik daran gibt, denn bis auf mehrere Alpha-Versionen ist von einem fertigen Spiel noch nicht viel zu... [mehr]

Systemanforderungen von Mirror's Edge Catalyst bekannt gegeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EA_LOGO

Der US-amerikanische Publisher Electronic Arts hat sich nun zirka vier Wochen vor dem Spielstart zu den Systemanforderungen von Mirror's Edge Catalyst geäußert. Das von DICE in Schweden entwickelte Spiel ist der Nachfolger des bereits 2008 erschienenen ersten Titels, welcher sich großer... [mehr]