> > > > Test: Metro: Last Light - zurück in den Untergrund

Test: Metro: Last Light - zurück in den Untergrund

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Spielwelt

alles

Wir haben Metro: Last Light über Steam installiert. Dabei werden rund 8,75 GB an Speicherkapazität belegt. Anschließend muss das Spiel aktiviert werden (was den Weiterverkauf ausschließt), eine Anmeldung bei weiteren Diensten ist aber nicht möglich. Regulär gibt es drei Schwierigkeitsgrade.

alles

Den Großteil des Spieles bleibt der Protagonist im Untergrund, vor allem in den Schächten und Stationen der Metro. Um den zahlreichen menschlichen und weniger menschlichen Gegnern Herr zu werden, kann Artjom noch besser schleichen. Die Dunkelheit ist sein Schutz, denn im Schatten wird er von Gegnern nicht gesehen. Eine blaue Anzeige an seiner Armbanduhr verrät, wie sichtbar er für Gegner ist. Damit die Anzeige möglichst nicht aufleuchtet, lassen sich Glühlampen schnell aus ihren Fassungen drehen. Oder man schießt sie aus der Ferne mit einer schallgedämpften Waffe oder einem Wurfmesser aus. Werden die Gegner dann aus der Dunkelheit heraus mit diesen leisen Waffen attackiert, lassen sich auch größere Gegnermassen elegant ausschalten. Alternativ ist es natürlich auch möglich, einfach wild ballernd auf die Gegner loszustürmen.

Die aus dem Vorgänger bekannte Munitionsknappheit wurde für Last Light etwas abgemildert. Den meisten menschlichen Gegnern kann nach ihrem Ableben Munition abgenommen werden und auch sonst stößt man oft auf Munitionsvorräte. Es empfiehlt sich aber doch, auch bei den Händlern der Metro-Stationen den Munitionsvorrat aufzufrischen. In einigen Abschnitten findet Artjom plötzlich deutlich weniger Munition, aber umso hartnäckigere Widersacher. Und plötzlich ist der Nervenkitzel wieder da, ob eine Handvoll Patronen noch für den nächsten Kampf reichen wird.

alles

Das Waffenarsenal umfasst vor allem konventionelle Messer, Revolver, Schrotgewehre und Sturmgewehre. Für etwas Abwechslung sorgen die exotischen Luftdruckgewehre, die man immer wieder aufpumpen muss. Schusswaffen können aber generell modifiziert werden. So sorgen Zieloptiken für mehr Präzision und Schalldämpfer erlauben es, Gegner lautlos auszuschalten. Viele Gegner lassen Waffen mit Anbauteilen fallen und gegen Bezahlung rüsten die Händler die Waffen auch auf. Als Währung dienen in der Metro hochwertige Militärpatronen, mit denen alternativ aber auch die Waffen für mehr Schaden gefüttert werden können. Da muss genau abgewogen werden, ob die Militärmunition lieber für die Bekämpfung harter Gegner genutzt oder für den Kauf neuer Waffen bzw. Anbauteile aufgespart wird.

Ein klassisches HUD (head-up display) sucht man in Metro: Last Light vergeblich. Dadurch taucht man noch unmittelbarer und intensiver in die Spielwelt ein. Immerhin bietet die Armbanduhr Informationen über die Sichtbarkeit von Artjom und über die Restlaufzeit des Gasmaskenfilters, der Munitionsvorrat wird beim Waffenwechsel angezeigt.

alles

Gelegentliche, lebensfeindliche Ausflüge in die oberirdischen Ruinen Moskaus sorgen für Abwechslung. Die Aufenthaltsdauer an der Oberfläche ist aber begrenzt, denn Menschen können dort nur mit Gasmaske überleben - und deren Filter müssen andauernd ersetzt werden. Die Gasmaske selbst wird während der Kämpfe schnell beschädigt und sollte regelmäßig ausgetauscht werden.  

alles

Auflockernd sind aber auch die Ausflüge mit verschiedenen Fahrzeugen. Vor allem Schienenfahrzeuge kann Artjom nutzen - mal nur als Passagier, mal auch selbst am Steuer. Sogar eine mehr oder minder idyllische Bootstour in das Untergrund-Pendant von Venedig steht auf dem Programm. 

alles

Obwohl Metro: Last Light ein linearer Schlauch-Shooter ist, der dem Spieler nur wenige Freiheiten lässt, sorgt 4A Games insgesamt für ein abwechslungsreiches Spielerlebnis. Langeweile muss man im Moskauer Untergrund nicht befürchten - zumal das Spiel nach etwa 9,5 Stunden Spieldauer vorbei ist. Diese Zeit steckt voller fordernder Kämpfe, einer überzeugenden Story und vor allem jeder Menge Atmosphäre. Neben den gruseligen Tunneln und der in Trümmern liegenden Oberfläche haben vor allem die einzelnen Metro-Stationen ihr ganz eigenes Flair. Sie sind meist Ruhepunkte, in denen der Spieler innehalten und seine Ausrüstung auf Vordermann bringen kann. Vor allem aber sind sie mit viel Liebe zum Detail geschaffene Inseln im Chaos der postapokalyptischen Welt, in denen die letzten Menschen versuchen, irgendwie noch Mensch zu sein.   

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3069
Habe auf der zweit-schwersten Schwierigkeitsstufe ca. 13 Stunden gespielt. Eines der besten Spiele die ich je gespielt habe, aber auch eines der kürzeren...
#14
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 996
Das Spiel rockt ! Grafik, Sound und Atmosphäre auf aller höchstem Niveau. Spielzeit geht in Ordnung und Dank dem Ranger Mode motiviert es auch zum noch maligem Durchspielen
#15
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Sehr schöner Test!
Ich muss sagen, dass Spiel hat einen Flair, wie kein anderes Spiel. Eventuell Metro 2033 ;)
#16
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2614
9,5 h? wie??
ich bin bei 15h und immer noch kein Ende in Sicht
#17
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 996
Habe beim ersten Mal 12 Std. gespielt und hab mir eigentlich Zeit gelassen und auch alles erkundet,
also man spielt schon ne Weile dran
#18
Registriert seit: 02.07.2013

Matrose
Beiträge: 11
Ich kann auch nur jedem empfehlen nach den 'Eastereggs' zu schauen. Stalins Grab ist da so ein Beispiel. Lohnt sich wirklich.
#19
customavatars/avatar7523_1.gif
Registriert seit: 15.10.2003
NRW/Essen
Vizeadmiral
Beiträge: 7362
wow, habe das game jetzt gestern durchgespielt und bin begeistert :eek: ... eines der besten games die ich je spielen durfte .. hammer
#20
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4869
Ich fange erst heute damit an, habe richtig Bock bekommen nachdem ich eure Meinungen dazu gelesen habe..... Denke werde sicher nicht enttäuscht sein. :-)
#21
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2614
Ich habe es durch und habe insgesamt 17h gebraucht :)
Das Leveldesign ist eines der besten, die ich bis jetzt gesehen habe. Bis zum Ende hin ist es sehr abwechslungsreich gestaltet und es gibt viel zu entdecken.
Bei Last Light handelt es sich ja um einen Shooter mit Schlauchlevel. Meiner Meinung ist das aber so gut gelöst, dass dem Spieler das nicht auffällt. Besonders bei den Leveln an der Oberfläche.
Einzig die KI ist verbesserungswürdig und da habe ich ehrlich gesagt schon deutlich besseres gesehen (z.B. Splinter Cell 1 oder Thief 3).
#22
customavatars/avatar150315_1.gif
Registriert seit: 16.02.2011
BaWü -> KA
Flottillenadmiral
Beiträge: 4322
Zitat MaxAqua;20861791
Ich kann auch nur jedem empfehlen nach den 'Eastereggs' zu schauen. Stalins Grab ist da so ein Beispiel. Lohnt sich wirklich.


Das ist Lenin! :) der stalin verdiente diese würde nie... :P
Ja es lohnt sowieso alle Collectibles zu sammeln und Nebengeschichten durchzulesen...

Das Spiel ist ein Meisterwerk auf RU mit original Stimmen besonders authentisch + Gesichter sind ausreichend gut, n ganzer Haufen andere Games hat mal nicht mal diese Qualität der Gesichter :P
Was hier zählt ist aber die Stimmung und die Kommt 1a rüber, gruselige Stellen teilweise...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GTA 5: Mods, die die Wartezeit auf neue Spielinhalte verkürzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GTAV

Mit zuletzt über 60 Millionen verkauften Kopien ist Grand Theft Auto 5 einer der erfolgreichsten Spieletitel der vergangenen Jahre – das komplette Serien-Franchise reiht sich direkt hinter Nintendos Super Mario Bros, der Wii-Sports-Reihe und Minecraft ein. Ein Jahr nach der... [mehr]

Ubisoft verschenkt zum 30. Geburtstag sieben Spiele (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/UBISOFT

Ubisoft wurde 1986 in Frankreich gegründet und feiert entsprechend in diesem Jahr das dreißigjährige Firmenjubiläum. Gefeiert wird unter anderem mit einer Geschenkaktion, bei der nach und nach sieben Spiele gratis erhältlich sind. Um in den Genuss der kostenlosen Spiele kommen zu können,... [mehr]

PlayStation Plus und Xbox Games with Gold: Das kommt im Oktober 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONY_PLAYSTATION_LOGO

Sowohl Sony als auch Microsoft haben mittlerweile ihre Gratis-Games für den Monat Oktober 2016 genannt. Wer Sony PlayStation Plus abonniert hat und eine PS4 besitzt, darf ab dem 4. Oktober, also ab dem kommenden Dienstag, ohne Mehrkosten die beiden Titel „Transformers Devastation“ und... [mehr]

Rise of the Tomb Raider im Technik-Check (3. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/RISEOFTHETOMBRAIDER

Für Liebhaber von Action-Abenteuern oder gezielter der Tomb-Raider-Serie fängt das Jahr 2016 gut an. Rise of the Tomb Raider erscheint nach der Exklusivität auf der Xbox One nun auch für den PC. Auch wenn viele nicht gerne gewartet haben, so scheint sich das Warten dennoch gelohnt zu haben,... [mehr]

Free-Fly-Event: Star Citizen bis zum 25. April kostenlos spielen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/STARCITIZEN

Star Citizen gehört sicherlich zu den ambitioniertesten Spieleentwicklungen der vergangenen Jahre. Kaum ein Projekt steht so sehr für Crowdfounding wie Star Citizen, auch wenn es immer wieder Kritik daran gibt, denn bis auf mehrere Alpha-Versionen ist von einem fertigen Spiel noch nicht viel zu... [mehr]

Systemanforderungen von Mirror's Edge Catalyst bekannt gegeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EA_LOGO

Der US-amerikanische Publisher Electronic Arts hat sich nun zirka vier Wochen vor dem Spielstart zu den Systemanforderungen von Mirror's Edge Catalyst geäußert. Das von DICE in Schweden entwickelte Spiel ist der Nachfolger des bereits 2008 erschienenen ersten Titels, welcher sich großer... [mehr]