> > > > Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Fazit)

Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Fazit)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Technisches zur Haltbarkeit von SSDs

Die Haltbarkeit von SSDs ist nach wie vor ein heiß diskutiertes Thema. Dass auch Festplatten keine unbegrenzte Haltbarkeit haben, ist weithin bekannt und trotzdem kaum Diskussionsgegenstand. Im Gegensatz zu Festplatten gibt es bei SSDs, oder allgemein bei jedem Flashspeicher, jedoch ein Kriterium, das sich wunderbar in eine Zahl verpacken lässt: Nämlich die Anzahl der Schreibzyklen, nach denen der Speicher defekt ist. „Eine Zelle lässt sich zehntausend Mal beschreiben, danach ist sie kaputt" – das kannte man bei Festplatten nicht, obwohl auch Magnetspeicher unter Dauerlast selbstverständlich schneller verschleißen. Im Gegensatz zu SSDs verschleißt die Mechanik von Festplatten allerdings auch beim Lesen, Flashspeicher nutzt sich bei lesendem Zugriff nicht ab.

Doch wie immer ist es nicht so einfach: Wie lange Flashspeicher und insbesondere die gesamte SSD hält, hängt von weit mehr Faktoren ab. In Datenblättern findet man so gut wie nie eine Angabe darüber, wie oft die Zellen beschrieben werden können, sondern entweder eine Angabe über die zulässige Schreiblast pro Tag, die Gesamte spezifizierte Schreiblast (TBW – Total Bytes Written) oder die Häufigkeit, die das Laufwerk täglich vollständig beschrieben werden kann (DWPD – Drive Writes Per Day).

Es gibt nämlich einen teilweise eklatanten Unterschied zwischen der Datenmenge, die der Host an das Laufwerk sendet und der Datenmenge, die tatsächlich in den Flashspeicher geschrieben wird. Letztere ist meistens größer, der Quotient der beiden Größen wird als Write Amplification (WA) bezeichnet. Der Grund dafür, dass dieser Faktor nicht – wie bei Festplatten – genau bei eins liegt, ist, dass keine einzelnen Zellen („Sektoren") beschrieben werden können. Einzelne Zellen werden bei Flashspeicher zu Blöcken zusammengefasst und können nur als Solche beschrieben werden. Ändert man in einer Datei ein Byte und speichert sie, kann es sein, dass mehrere Kilobyte im Flashspeicher geändert werden müssen. Das ist zugegebenermaßen ein Extremfall, in der Regel sind Schreibzugriffe deutlich größer und auch das Caching der SSD kann helfen, diesen Effekt zu minimeren.

SandForce-Controller
In vielen SSDs arbeitet der SandForce-Controller - aber es gibt auch diverse andere Controller-Hersteller, wie Micron oder Samsung.

So schaffen es heutige SSDs bei der Write Amplification durchschnittlich auf einen Faktor, der nur geringfügig größer als eins ist. Frühere Modelle, die inzwischen längst nicht mehr auf dem Markt sind, hatten teilweise eine WA von 100 und mehr – da hilft auch der haltbarste Flashspeicher nichts, viele dieser SSDs wurden tatsächlich unbrauchbar, weil der Speicher kaputtgeschrieben wurde, obwohl der damals verwendete Speicher noch für 10.000 Zyklen spezifiziert war.

Wie viele Zyklen der Flashspeicher selbst aushält, hängt im Wesentlichen von zwei Parametern ab: Der Strukturgröße, in welcher der Speicher gefertigt wird und der Anzahl an Bits, die pro Zelle gespeichert werden. Die Komponente des Flashspeichers, die sich abnutzt, ist eine dünne Isolationsschicht, die bei kleineren Strukturgrößen immer empfindlicher wird. Die Isolationsschicht hält Elektronen fest, die den Speicherzustand der Zelle angeben. Möchte man nur ein Bit pro Zelle speichern, muss der Controller lediglich zwei Zustände unterscheiden. Diese Speicherart nennt sich SLC (Single Level Cell) und ist heute nur noch sehr selten anzutreffen. Sollten zwei Bits pro Zelle gespeichert werden, müssen insgesamt vier Zustände unterschieden werden. Da das mit steigender Abnutzung der Zelle immer schwieriger wird, sorgt die höhere Anzahl der zu unterscheidenden Zustände für einen früheren Ausfall der Zelle. Zwei Bit pro Zelle werden als MLC (Multi Level Cell) bezeichnet und werden heute in praktisch allen SSDs eingesetzt. Meistens halten sie zwei- bis dreitausend Zyklen, für Server- und Enterpriseanwendungen gibt es MLC-Speicher mit gesteigerter Haltbarkeit, damit erreichen MLC-Zellen bis zu 30.000 Zyklen, was immer noch weniger als SLC mit bis zu 100.000 Zyklen ist.

In Zukunft wahrscheinlich wesentlich häufiger anzutreffen sind zwei Speichertypen, die es momentan nur vereinzelt gibt, je nach Einsatzzweck allerdings deutlich besser geeignet sind. Zum einen ist das TLC (Triple Level Cell) – wie der Name schon sagt, werden pro Zelle drei Bit, also acht Zustände gespeichert. Dieser Speichertyp kommt beispielsweise in der 840 EVO-Reihe der Samsung SSDs zum Einsatz. Die große Speicherdichte ermöglicht eine günstigere Fertigung, was sich natürlich auch im Verkaufspreis niederschlägt. Kleinere Strukturen erhöhen ebenfalls die Datendichte, weswegen Crucials MX100 zur Zeit ebenfalls extrem günstig ist, obwohl MLC-Speicher zum Einsatz kommt.

Die neue Königsklasse in Sachen Flashspeicher dürfte hingegen sogenannter 3D NAND sein. Diese Technik haben wir im Artikel zur Samsung SSD 850 PRO Series bereits beschrieben – durch einen neuartigen Aufbau der einzelnen Zellen kann die Datendichte massiv erhöht werden. Gleichzeitig wird aufgrund der größeren Fertigungsstrukturen eine deutlich längere Haltbarkeit erreicht. Samsung schreibt dem aktuellen 3D V-NAND eine längere Haltbarkeit als SLC-Speicher zu.

3D-V-NAND von Samsung auf der 850 Pro

Letztendlich muss auch noch gesagt werden, dass bei der ganzen Diskussion über die Haltbarkeit von Flashspeicher eine wichtige Tatsache häufig untergeht: Die meisten defekten SSDs sind nicht wegen kaputtgeschriebenem Speicher unbrauchbar geworden, sondern wegen anderen Hardwaredefekten oder schlicht Fehlern in der Firmware. Auf dieses Konto dürften heutzutage quasi alle Ausfälle von Flashspeichern gehen. Die meisten Hersteller spezifizieren ihre SSDs auf mehr als 20 GB Schreiblast pro Tag über mehrere Jahre. Bisherige Tests haben gezeigt, dass diese Angaben meistens stark untertrieben sind. Zusammen mit der Tatsache, dass in kaum einem System annähernd 20 GB pro Tag geschrieben werden, kommt man schnell zu folgendem Schluss: Die Haltbarkeit aller aktuellen SSDs ist für Heimanwender mehr als ausreichend. Im Gegensatz zu Festplatten, die nach drei bis vier Jahren bereits eine deutlich erhöhte Ausfallrate aufgrund mechanischer Abnutzung zeigen, ist der Flashspeicher moderner SSDs bei normaler Nutzung in dieser Zeit kaum spürbar abgenutzt. Hohe Standards was die Qualität der Firmware und die restlichen Komponenten angeht sind ebenfalls wichtig – wenn nicht sogar wichtiger als die rein in Zahlen erfassbare Haltbarkeit einer SSD.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (481)

#472
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
weil CDI keine Temperatur von der SSD bekommt und deshalb wohl auf rot schaltet
auch nach dem Update der Firmware auf 070H sind die Lese- und Schreibvorgänge nicht zu sehen
ich vermute, dass bleibt egal wie gesperrt, bis auf die Methode die Holt erwähnt hat
aber das ist es natürlich überhaupt nicht wert
wäre zwar nett das sehen zu können, aber so is es nun mal

aber wie kommst du auf die 18TB?
#473
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4390
mit der aktuellsten firmware kann man das eig. auslesen.

@18tb
AD*gb = 174*128gb=18tb

cdi zeigt bei meiner m4 nichts rotes.
#474
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
hm....
ich deinstallier es nochmal komplett und reinstallier es
mal schauen ob sich was tut

wann hast du deine m4 gekauft?

EDIT:
Temperatur wird nicht rot ausgegeben, aber es wird immer noch keine Temperatur angegeben
und Lese- als auch Schreibvorgänge sind ebenfalls weiterhin nicht einsehbar

EDIT2:
aber ich glaub die ausgelesenen Infos stimmen nicht so ganz...
meine HDD, die ja mit dem Laptop kam, weist 7848 Betriebsstunden auf und die SSD nur 1075
und das obwohl die SSD ja das OS-Laufwerk ist und somit eigentlich mehr Betriebsstunden aufweisen muss als die HDD, welche ja immer wieder abgeschaltet wird bei nichtbentzung....
beim Punkt "Einschalten" sieht es ähnlich aus, wenn auch nicht so krass
#475
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4390
2012 meine ich.
#476
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
also ich glaub eher, dass die ausgelesenen Daten nicht wirklich stimmen (siehe Edits)
#477
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4390
Die betriebsstunden passen super bei mir.
Temp sensor hat die m4 generell nit.
schreiblast ausgabe geht meines wissens nach nur mit der aktuellsten firmware.
#478
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Zitat mastergamer;24250004
mit der neusten firmware werden die geschriebenen tb auch bei der m4 angezeigt.
Wäre mir jetzt neu, kann aber sein. Allerdings hat die m4 noch kein TBW Limit für die Garantie, da ist es also egal wie viel auf die SSD geschrieben wurde. Die TBW Angaben sind ja nur immer ein Limit der Garantie, für den Verschleiß sind die P/E Zyklen relevant und das sind hier 174, also nichts wenn man bedenkt, dass Crucial 3000 spezifiziert und eine m4 im Dauerschreibtest auf xtremesystems.org über 36.000 erzielt hatte, also auch weil mehr als 3000 drin sein sollten.

Man sollte übrigens auch beachten, dass die Temperatur eine große Rolle spielt, je wärmer die NANDs im Betrieb sind, umso mehr P/E Zyklen vertragen sie. Die JESD218 geht von 40°C Betriebstemperatur aus. Das liegt daran, dass die Isolierschicht bei Wärme durchlässiger wird, deshalb verlieren die SSD dann ohne Strom die Daten schneller, aber beim Programmieren und Löschen leidet die Isolierschicht auch weniger und verschleißt daher nicht so sehr.

Zitat mastergamer;24251012
@18tb
AD*gb = 174*128gb=18tb
Wobei das die Write Amplification unterschlägt, die kann hier durchaus im Bereich von 2 bis 5 liegen. Die P/E Zyklens sind aber sowieso relevanter und das sind bisher sehr wenige.

Zitat mastergamer;24251012
cdi zeigt bei meiner m4 nichts rotes.
Hast Du vielleicht eine andere Version von CDI?

Zitat fanatiXalpha;24251187
meine HDD, die ja mit dem Laptop kam, weist 7848 Betriebsstunden auf und die SSD nur 1075
Das könnte an LPM liegen, also der Energiesparfunktion die die SATA Lanes bei Inaktivität abschaltet, die Crucial zählt dann nur die Zeit in der die SATA aktiv ist. Hier ein Link zu einer Anleitung wie man LPM bei Windows auch im Ausgewogenen Energiesparplan einstellbar machen kann, einfach auf Active stellen, dann bleibt der SATA Link aktiv und LPM ist deaktiviert. Die SSD braucht dann aber mehr Leistung im Idle, es müssten bei der m4 dann so 0,6W sein. Keine Ahnung wie viel sie mit LPM braucht, aber auf jeden Fall etwas weniger.
#479
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
Zitat
Man sollte übrigens auch beachten, dass die Temperatur eine große Rolle spielt, je wärmer die NANDs im Betrieb sind, umso mehr P/E Zyklen vertragen sie.

interessant
ich wollte bei meiner MX die Temperaturen immer runterbekommen, weil ich dachte das wäre zu viel
aber das beruhigt jetzt :)
und danke für die LPM-Infos
#480
customavatars/avatar109482_1.gif
Registriert seit: 01.03.2009
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Also ich sehe bei meiner m4 mit 070H Firmware (laut Crucial die aktuellste) keine Host Writes ?
#481
customavatars/avatar93849_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008
Bremen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1689
so meine rennt seit fast 1 Jahr Dauerbetrieb

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]