> > > > Test: LaCie 2big mit Thunderbolt

Test: LaCie 2big mit Thunderbolt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: LaCie 2big mit Thunderbolt

2big-logoVor einigen Tagen schauten wir uns die Thunderbolt SSD von Elgato (Hardwareluxx-Artikel) an, die eher auf den mobilen Einsatz hin ausgelegt ist und maximal eine Kapazität von 240 GB bietet. Mit dem Promise Pegasus R6 (Hardwareluxx-Artikel) hatten wir darüber hinaus bereits einen stationären Massenspeicher für bis zu sechs Festplatten im Test. Ebenfalls für den Desktop ausgelegt ist LaCies 2big RAID-System, in dem zwei Festplatten unterkommen. LaCie springt damit genau in die Lücke zwischen Thunderbolt SSD und einem großen RAID-System - bietet aber nicht zuletzt durch den Preis auch andere Anwendungsbereiche. Wir haben die Leistungsdaten einmal miteinander verglichen und wollen versuchen die Vor- und Nachteile aufzuzeigen.

Auf die Vor- und Nachteile von Thunderbolt sind wir bereits bei zahlreichen Gelegenheiten genauer eingegangen. Technisch beschrieben haben wir die Eigenschaften in diesem Artikel. Meist bleiben vor allem ein hoher Preis und die enorme Leistungsfähigkeit von Thunderbolt-Hardware in den Köpfen hängen und damit liegt man auch nicht so falsch. Das Promise Pegasus R6 bot eben genau dies. Datenraten von 750 MB/Sek. und mehr, aber auch einen Preis von 1500 Euro. Anders erging es auch der Elgato Thunderbolt SSD nicht. Bis zu 270 MB pro Sekunde ließen sich aus dem mobilen Speicher quetschen, der Preis von 450 Euro war aber auch hier der Gegenpol.

LaCie 2big
LaCie 2big

Die LaCie 2big ist in zahlreichen Konfigurationen erhältlich. Zunächst einmal muss man sich für einen Anschlusstyp entscheiden. Zur Wahl stehen die von uns getestete Thunderbolt-Variante, aber auch eine solche mit USB 3.0. Die 2big von LaCie wird immer mit Festplatten vorinstalliert ausgeliefert. Hier hat man nun die Wahl zwischen einer Gesamtkapazität von 4, 6 oder 8 TB. Die Preise bewegen sich dementsprechend in unserem Hardwareluxx-Preisvergleich zwischen 540 und 1399 Euro. Auch hier muss ein Thunderbolt-Kabel separat erworben werden. Für diesen Test verwendeten wir ein MacBook Pro mit Retina-Display. Dieses wurde uns von getgoods.de zur Verfügung gestellt, bei denen wir uns an dieser Stelle auch bedanken wollen.

LaCie beschreibt die 2big als schnelle und professionelle Speicherlösung. Verbaut sind zwei Festplatten, die in einem RAID 0, RAID 1 oder JBOD betrieben werden können.

LaCie 2big - Gehäuse

LaCie verbaut eine 2big in einem 91 x 172 x 200 mm großen Gehäuse, dass aus Aluminium gefertigt ist und dennoch oder gerade deswegen auf ein Gewicht von 2,7 kg kommt. Die Rippen auf der Oberfläche dienen zur besseren Kühlung der Festplatten, die bei ständigen Zugriffen eine ordentliche Abwärme entwickeln können.

LaCie 2big
LaCie 2big - Anschlüsse und Hotswap-Schächte

Auf der Rückseite des Gehäuses sind die Anschlüsse zu finden. Unten zwischen den beiden Festplatten-Schächten ist der Netzteil-Anschluss zu sehen. LaCie hat sich für ein externes Netzteil entschieden. Praktischer und schicker ist aber immer ein internes Netzteil und sicherlich hätte sich im Gehäuseinneren auch Platz dafür gefunden. Etwas weiter oben platziert zu sehen sind die beiden Thunderbolt-Anschlüsse. Über einen wird das 2big System mit dem Rechner verbunden, über den zweiten kann ein weitere Thunderbolt-Gerät via Daisy-Chain dahinter gehängt werden.

LaCie 2big
LaCie 2big - Ausgezogene Festplatten

Beide Festplatten sind hotswap-fähig, können als im laufenden Betrieb entfernt werden. In einem RAID 0 ist dies natürlich bei aktiven Schreib- oder Lesevorgängen nicht zu empfehlen, bei einem RAID 1 ist dies bei Defekt einer Festplatte aber natürlich die schnelle und einfache Lösung für eine Austausch. In unserem Falle verbaut ist eine Seagate Barracuda (ST2000DM001) mit 2 TB und 7200 Umdrehungen pro Minute.

LaCie 2big
LaCie 2big - Daisy-Chain

Die Fähigkeit zwei oder mehr Thunderbolt-Geräte hintereinander zu schalten, haben wir bereits angesprochen. In der Praxis haben wir dies auch mit der Elgato Thunderbolt SSD versucht und konnten keinerlei Probleme feststellen. Weiterhin betrieben wir diese Kombination hinter einem Thunderbolt Display von Apple - auch hierbei gab es keinerlei Einschränkungen.

LaCie RAID Monitor

Anders als beim Promise Pegasus R6 verzichtet LaCie bei der 2big auf aufwendige Software. Einzig ein RAID Monitor gibt Auskunft über den verwendeten RAID-Modi und den Zustand der Festplatten.

OS X Festplattendienstprogramm

Im Festplattendienstprogramm melden sich die beiden Festplatten einzeln an und werden dann in einem Software-RAID zusammengeführt. In der LaCie 2big selbst befindet sich also kein RAID-Controller. Die SATA-Commands werden von beiden Festplatten einzeln über das Thunderbolt in den Mac geführt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 01.04.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 199
muss es nicht "...2, 4, oder 8 TB" heißen?
#2
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Die Produkte von LaCie überzeugen durch ihre Innovationen. Habe selber eine 2Big Network und eine 2d Quadra von LaCie seit Jahren unter einer WIntel- Umgebung in Gebrauch. Und hier kommen wir auch schon zu den Problemen und Erfahrungen mit LaCie; Geräte die verwendet werden gehen auch schon mal kaputt. Die 2big Network ging innerhalb der Gewährleistung von 2 Jahren kaputt; beiden HDDs (Seagate) waren ausgefallen und der Radial-Lüfter quietsche erbärmlich. Produkt habe ich zu LaCie eingeschickt und kostenlos ein Gerät mit doppelter Speicherkapazität bekommen. Soweit Top! Leider ist die 2big Networt ein Jahr später wieder defekt- ein Controller ist ausgefallen. Aber jetzt kommt es: Zwischenzeitlich war auch die 2d Quadra ausgefallen- HDD kaputt. Erweitere Garantie abgeschlossen, Gerät eingeschickt und was kam aus F zurück? Eine LaCinema mit doppelter Kapazität! Leider konnte ich damit nichts anfangen. Habe dann die LaCienema zum deutschen Support geschickt und es kam ein halbes Gerät, ohne Sockel und Kabel,mit identischer Kapazität zurück. Mein Fazit:
Top- Service stelle ich mir anders vor- Einschicken, auspacken, glücklich sein.
Die Geräte von LaCie sollen schützen, fallen aber reihenweise aus. Zudem hat der Service von LaCie momentan ein massives Qualitäts-Problem.
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Zitat On3;19337915
muss es nicht "...2, 4, oder 8 TB" heißen?


Richtig, an der Stelle muss es natürlich TB heißen.
#4
Registriert seit: 16.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
hmm, ein raid0 mit st32000dm01. was für ein controller steckt da drin? habe 5 der seagates und würde gerne ein schnelles raid0 mit ihnen aufbauen.
#5
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
LaCie hat einen eigenen Controller und eine eigene Firmware auf den Platten.
#6
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Sieht Hammer aus
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Zitat Queerkopf;19338981
hmm, ein raid0 mit st32000dm01. was für ein controller steckt da drin? habe 5 der seagates und würde gerne ein schnelles raid0 mit ihnen aufbauen.


Da steckt kein RAID-Controller drin. Die Festplatten hängen nur an einem SATA-Controller, dessen Daten über das Thunderbolt an den Rechner übertragen werden. Dort tauchen die beiden Platten dann auf und werden in einem Software-RAID zusammengefasst.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]