> > > > Was hinter "Thunderbolt" steckt

Was hinter "Thunderbolt" steckt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ThunderboltGestern präsentierte Apple seine aktualisierten MacBook Pros und führte gemeinsam mit Intel "Thunderbolt" ein. Dabei handelt es sich um eine Schnittstelle mit einer Bandbreite von bis zu 10 GBit/s, die Protokolle wie USB, FireWire und Ethernet in einem Port vereint. "Thunderbolt" ist nicht in direkter Konkurrenz zu USB oder FireWire zu sehen. Wenn es um die direkte Übertragung von Daten ohne die Nutzung der weiteren Features von "Thunderbolt" geht, stehen die Übertragungsmöglichkeit sich dennoch gegenüber. Kurz nach der Präsentation herrschte erst einmal Verwirrung. Kann nur ein Gerät pro "Thunderbolt"-Anschluss betrieben werden? Welche Möglichkeiten werden mir nun zum Start geboten? Welche Vorteile hat "Thunderbolt" gegenüber USB und FireWire? Fragen, die wir nun versuchen zu beantworten.

Wie funktioniert "Thunderbolt"?

Thunderbolt basiert grundsätzlich auf Intels Light-Peak-Technologie. Anstatt Photonen in einem Lichtwellenleiter kommen bei "Thunderbolt" zu Beginn noch Kupferleiter zum Einsatz. Basisprotokolle sind PCI-Express und DisplayPort. Daten aus diesen Protokollen werden vom "Thunderbolt"-Controller in einen Datenstream zusammengeführt, durch das Kabel geschickt und in einem zweiten Controller am anderen Ende wieder auseinanderdividiert. Pro Kanal können 10 GBit/s übertragen werden. Da es sich um eine bidirektionale Verbindung handelt, sind also 10 GBit/s in jeder Richtung möglich.

Thunderbolt_Technology

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zum Vergleich: USB 3.0 ist bis 5 GBit/s spezifiziert, bei FireWire 800 sind es gar nur 800 MBit/s. "Thunderbolt" bietet mit seinen 10 GBit/s also eine enorme Bandbreite.

Wer näher an Light-Peak interessiert, dem wollen wir eine Seminar-Präsentation und Ausarbeitung zur Verfügung stellen.

Thunderbolt_Block_Diagram

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um externe Geräte auch mit Strom versorgen zu können, liefern "Thunderbolt" bis zu 10 Watt über den Bus. Dies ist weniger als FireWire bieten kann, aber deutlich mehr als USB bereitstellt. Wenn "Thunderbolt" in einigen Jahren über einen optischen Leiter arbeiten soll, wird eine zusätzliche Stromversorgung notwenig sein. Bisher plant Intel keine Kupferleiter zusammen mit dem optischen Leiter zu führen. In früheren Planungen zu Light-Peak war dies noch vorgesehen (siehe PDF).

Was kann ich per "Thunderbolt" verbinden?

Bei den neuen MacBook Pros verwendet Apple den "Thunderbolt"-Anschluss anstelle des DisplayPorts. Bis zu zwei DisplayPorts-Displays können über einen "Thunderbolt"-Anschluss angesteuert werden. Insgesamt aber können bis zu sieben Geräte in einer Daisy-Chain betrieben werden. Das letzte Gerät in einer solchen Daisy-Chain muss kompatibel zu DisplayPort 1.1 sein. Die Gesamtlatenz vom Anschluss bis zum letzten Gerät in der Daisy-Chain beträgt 8 ns, was vor allem bei schnellen Datenverbindungen wichtig ist. Das notwenige Kupferkabel darf eine maximale Länge von 3 m haben.

apple-thunderbolt

Bisher bietet nur Apple entsprechende Hardware mit einem "Thunderbolt"-Anschluss. Nun stellt sich die Frage nach der Möglichkeit ein bestehendes Desktop-System mit "Thunderbolt" auszustatten. Dies wird allerdings nicht möglich sein, da es keine PCI-Express-Karten für "Thunderbolt" geben wird. Es wird also nötig sein sich ein komplett neues System bzw. Motherboard anzuschaffen. Wann diese verfügbar sein werden, ist noch nicht bekannt.

Wie zukunftssicher ist "Thunderbolt"?

Um die Zukunftssicherheit von "Thunderbolt" soll es ganz gut bestellt sein. "Thunderbolt" soll auf- und abwärtskompatibel konstruiert sein. Wenn man also in einigen Jahren auf die optischen Übertragung wechselt, können diese auch mit dem aktuellen "Thunderbolt"-Anschluss genutzt werden. Dies ist möglich, da die optischen Transmitter und Receiver in den Kabeln verbaut sind und nicht um Anschluss selbst.

Welche Geräte unterstützten derzeit "Thunderbolt"?

Wer sich ein aktuelles MacBook Pro angeschafft hat, bekommt bereits die Möglichkeit "Thunderbolt" auszuprobieren. Bis 2012 will Intel gemeinsam mit zahlreichen weiteren Hersteller eine Vielzahl von externer Hardware mit "Thunderbolt" entwickeln. 

Denkbar ist beispielsweise, dass ein angeschlossenes Apple Cinema Display keinen zusätzlichen USB-Anschluss mehr benötigt und dennoch am USB-Hub am Monitor selbst die Anschlüsse per "Thunderbolt" verbunden sind und die Lautsprecher Ton ausgeben können. Weitere Einsatzmöglichkeiten demonstrierte Intel in Zusammenarbeit mit LaCie und Promise. In einem Video sind die Möglichkeiten, die "Thunderbolt" bietet, dargestellt.

Natürlich bietet sich die enorme Bandbreite von "Thunderbolt" für die Übertragung großer Datenmengen an und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass gerade die Hersteller externer Speicherlösungen "Thunderbolt" verwenden wollen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 31.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 308
kleiner fehler: "in den Kabeln verbaut sind und nicht UM Anschluss selbst."
#2
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bochum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2589
Zitat
Dies wird allerdings nicht möglich sein, da es keine PCI-Express-Karten für "Thunderbolt" geben wird. Es wird also nötig sein sich ein komplett neues System bzw. Motherboard anzuschaffen.

Das ist doch ein schlechter Scherz, oder? So wird dass nichts mit der Verbreitung, wenn man es den Mobo-Herstellern überlässt, für die es nur unnötige Kosten bedeutet.
Ja, sie verbauen flächendecken mindestens einen USB3.0 Chip, aber hier ist auch größere Kompatiblität gegeben. Um TB-Anschlüße nutzen zu können, müssen neue Geräte oder Adapter her.
Imho lag es auch zu einem guten Teil an der Zögerlichkeit der Mobo-Hersteller, dass sich Firewire800 nie durchgesetzt hat und heute immernoch höchstens FW400-Chips verbaut werden. Bis auf ein paar kurze Experimente z.B. von Gigabyte wollte das keiner einbauen.
#3
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Fregattenkapitän
Beiträge: 2896
Das wird sich durchsetzten, der Grund? Intel hat Geld und zwar sehr viel.
#4
customavatars/avatar82949_1.gif
Registriert seit: 19.01.2008

Obergefreiter
Beiträge: 123
Wollen Sie das unter den Kunden verschenken?
Und da fängt imho die Marktetablierung an.. Nich dort, wo Intel mit dem "wir wollen" anfängt.

Ich fang auf jeden Fall jetzt ned meine Rechner aussem Fenster zu werfen, weil Intel der Meinung is der Markt bräuchte was neues.
Zumal ohnehin fraglich is wie das in Zukunft aufgenommen wird.. momentan mögen sich viele Hersteller ja über einen weiteren Standard freuen, aber ich bezweifle, dass jeder HW-Hersteller nun sein 0815-Portfolio ebenso wie ein "Intel"-Peak-Portfolio anbieten wird.
#5
Registriert seit: 11.07.2010

Matrose
Beiträge: 5
also ich hab auch die intelquellen gelesen aber nich gefunden wie es mit der stromversorgung bestellt ist. auf cb hab ich 10V gelesen, allerdings ohne wattangaben und aus den quellen hab zumindest ich auch nichts erfahren können. ich weiß, da lacie für deren externe ssd 2 tb anschlüsse verwendet.

ich persönlich halte die hardwareabwärtskompatibilität von usb aktuelle auf jeden fall für besser, allerdings mal sehen was die zeit bringt, tb is ja wohl offensichtlich mehr auf zukunft gerichtet. andererseits hab ich auch kein bock auf wieder nicht kompatible kabel...
#6
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
wie schon im apple-part geschrieben:

ich warte erstmal was daraus wird. Klingen tut das schon interessant, besonders das dieser Anschluss bald auf Glasfaserbasis ist -> endlich gute Kabellängen bei genialem Speed. Laut intel-seite und Avid-Typ (aus einer mail) soll bald was richtig geniales für die PC-Audioleute kommen, Musikmesse 2011 wird sehr interessant, hoffe ich.

Auch für die Videoleute ist was dabei, Avid und Blackmagic sind ja keine unbekannten in der Branche.

Fazit: Abwarten was kommt :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel soll Chipsätze um USB 3.1 und WLAN erweitern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Der Chipriese Intel könnte laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes zukünftig seine Chipsätze aufwerten. Demnach sollen die Chipsätze zukünftig neben USB 3.1 auch ein WLAN-Modul integriert haben. Mit diesem Schritt wären Zusatzchips von anderen Herstellern auf dem Mainboard nicht mehr... [mehr]

Chipsatz Z270 und H270 für Intel Kaby Lake bietet kaum Neuerungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Intel mit zusammen mit den Prozessoren aus der Kaby-Lake-Generation auch neue Chipsätze vorstellen. Neben dem Z270 soll auch der H270 veröffentlicht werden. Die Kollegen von Benchlife haben nun die angeblichen finalen technischen Daten der Chipsätze zugespielt bekommen und anscheinend ändert... [mehr]