> > > > Test: WD MyBook Live mit "Personal Cloud"

Test: WD MyBook Live mit "Personal Cloud"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: WD MyBook Live mit "Personal Cloud"

wdmybook_teaserDie erfolgreiche „MyBook“-Serie vom renommierten Festplatten-Hersteller Western Digital hat einen Neuzugang bekommen: Das MyBook Live. Passend zur allgegenwärtigen „Cloudifizierung“ jeglicher Datenbestände bewirbt auch WD das MyBook Live im Zusammenspiel mit einigen mobilen Apps als „Personal Cloud“. Im Gegensatz zu den anderen MyBooks ist es nämlich mit einem Gigabit-Ethernet-Port ausgestattet und als reines Netzwerkgerät konzipiert. Wir haben uns das neue MyBook natürlich direkt geschnappt, um es unter die Lupe zu nehmen.

 

image011s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Buzzword „Cloud“ ist scheinbar überall: Speicherplatz, Daten, Anwendungen: Alles ist bzw. soll über kurz oder lang in der Cloud überall verfügbar sein. Soweit jedenfalls die Theorie und die Wünsche der Anbieter, doch die Technologie steht erst in den Kinderschuhen, und zahlreiche offene Fragen (gerade in Bezug auf Datenschutz) verbleiben noch ungeklärt. Bis es also soweit ist, kann und darf jeder noch selbst Herr über seine Daten sein. WD springt genau hier auf den Zug auf und bietet mit dem MyBook Live die bekannte „MyBook“-Serie als Netzwerk-Speichergerät an:

Eckdaten:WD MyBook Live
Hersteller: Western Digital
Website: www.wdc.com
Netzwerk: 1x 1 Gigabit
Festplatte: 1 - 3 TB (HDD: Caviar Green, 5400 rpm)
Ausmaße: 167 x 139 x 50 mm
Anschlüsse: 1x RJ-45 (Gigabit)
Gewicht: 1,06 kg
Besonderheiten Apps für Remote-Zugriff ("Personal Cloud")
Preis: 97 Euro

Wie man hier bereits sehen kann, muss sich die Hardware des MyBook Live nicht verstecken: Der Gigabit-Port erscheint auf den ersten Eindruck als ausreichend dimensioniert, spannend bleibt die spätere Messung der tatsächlich erreichbaren Durchsatzrate. Auch die vom Hersteller bereitgestellten Apps verheißen ein solides Terrain für die eigene Anwendung der „Personal Cloud“. Doch was genau steckt eigentlich dahinter? Die nächsten Seiten werden dies klären.