> > > > Alienware 17 im Test - High-End-Notebook mit dicker Leistung

Alienware 17 im Test - High-End-Notebook mit dicker Leistung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Alienware 17 im Test - High-End-Notebook mit dicker Leistung

alienware17 test maerz15 teaserDass man heute nicht mehr mit einem dicken Gaming-Notebook irgendwo in Deutschland auf einer Lan-Party aufkreuzen muss, das haben unsere letzten Tests zu den verschiedensten Mittelklasse-Geräten aufgezeigt. Auch mit ihnen lassen sich aktuelle Spieletitel mehr oder weniger hervorragend spielen. Wer aber die beste Qualität und die höchste Auflösung haben möchte, der muss noch immer ein paar Abstriche bei der Portabilität hinnehmen. So ist es auch bei unserem heutigen Testkandidaten, dem Alienware 17. Dafür gibt es dann aber einen schnellen Core-i7-Prozessor, eine dicke NVIDIA GeForce GTX 980M und ein riesiges 17,3-Zoll-Display mit FullHD-Auflösung.

Dank immer effizienterer Hardware sind auch Gaming-Notebooks in den letzten Jahren immer portabler geworden und trotzdem kann man mit ihnen noch immer erstaunlich gut spielen - zumindest dann, wenn man ein paar Abstriche bei der Bildqualität und der Leistung hinnehmen kann. Das haben etliche Notebook-Tests von uns in den vergangenen Wochen immer wieder bewiesen. Wer aber auf einem möglichst großen Bildschirm in bester Qualität und ohne weitere Abstriche spielen möchte, der muss auch heute noch ein paar Abstriche bei der Portabilität hinnehmen. So ist es beispielsweise bei unserem heutigen Testkandidaten, dem Alienware 17. Dafür aber bekommt man nicht nur ein großzügig dimensioniertes 17,3-Zoll-Display und eine dazu passende Flaggschiff-Grafikkarte von NVIDIA, sondern auch einen schnellen Core-i7-Prozessor und massig Speicher.

Das Alienware 17 ist groß und dick, dafür aber mit der derzeit schnellsten Notebook-Hardware bestückt, die natürlich auch ihren Preis hat, denn unsere Test-Konfiguration schlägt im Alienware-Shop derzeit mit knapp über 2.300 Euro zu Buche. Zu den Hochleistungskomponenten zählen hier eine NVIDIA GeForce GTX 980M mit 4.096 MB GDDR5-Videospeicher, 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher und ein Intel Core i7-4980HQ, welchen man in dieser Preis- und Leistungsklasse eher selten antrifft. 

Neue Hardware flacher verpackt

Am Design aber hat der US-amerikanische Notebook-Spezialist nicht viel verändert, bringt die neue Hardware aber immerhin in einem knapp 25 Prozent schlankeren Gehäuse unter, wie man uns im Rahmen der CES 2015 zu Beginn des Jahres stolz mitteilte. Trotzdem ist man aber noch immer von den beliebten Slim-Gaming-Notebooks weit entfernt, bringt das Alienware 17 doch knapp 3,8 Kilogramm auf die Waage und stemmt Abmessungen von 430 x 291,9 x 34,4 mm, wobei vor allem noch die Dicke mit fast 3,5 cm verglichen mit anderen Geräten noch immer etwas zu klobig ausfällt. Im Vergleich zum Vorgänger konnte Alienware das Gehäuse aber deutlich schrumpfen und das Chassis gewichtsmäßig abspecken.

Dafür aber kann das Alienware 17 mit einer sehr guten Verarbeitung auf sich aufmerksam machen. Das gesamte Hardware bringt man in einem robusten Gehäuse aus eloxiertem Aluminium unter, das innenseitig zusätzlich von einer Gummischicht überzogen wurde und so zumindest auf der Handballenauflage für einen sehr guten Halt für die Hände sorgt. Aus Stabilitätsgründen wurde das Display durch einen Rahmen aus Magnesiumlegierung zusätzlich verstärkt. Beim Scharnier verspricht sich Alienware eine lange Lebendsauer und gibt an, dass es bis zu 20.000 Mal geöffnet und wieder geschlossen werden kann.

Die gesamte Abwärme der Hardware stößt das Alienware 17 auf der Rückseite des Systems heraus, Frischluft wird hingegen an der Unterseite angezogen.

alienware17 test maerz15 02
Alienware 17.

Dass das Alienware 17 auch für kommende Spiele noch ausreichend Leistung besitzt, zeigt das Gaming-Notebook auch durch sein futuristisch, modernes Design, welches mit silber/schwarzen Akzenten auf sich aufmerksam macht. Die Ecken an der Vorderseite sind abgerundet. In der oberen Hälfte ist mittig ein beleuchtetes Alienware-Logo angebracht, welches das aggressive Design in Sachen Gaming sicherlich noch einmal unterstreicht.

alienware17 test maerz15 10
Alienware 17.

Sehr gut zu gefallen weiß auch die Tastatur. Die einzelnen Tasten fallen mit 16x16 mm nicht nur erfreulich groß aus, sondern bieten auch einen angenehmen Druckpunkt für längere Gaming-Sessions und Schreib-Aktivitäten. Die Gamer-Herzen höher schlagen lassen insgesamt neun Makro-Tasten, die teilweise an der linken Seite oder aber direkt über dem Nummernblock angebracht wurden. Letzterer hat es aufgrund der Gehäuse-Größe natürlich auch in das Alienware 17 geschafft. 

 

Die Hardware, zahlreiche Anschlüsse

Nicht nur die inneren Werte sind wichtig. Wer lange und häufig spielt, der möchte gerne auch eine richtige Zocker-Maus anschließen können. Hier stellt das Alienware 17 auf der linken Seite gleich zwei USB-3.0-Schnittstellen bereit und ermöglicht zudem den Anschluss eines Headsets über die beiden 3,5-mm-Klinkenbuchsen. Kensington-Lock gegen Diebstahl und der Anschluss des Netzteils ist hier ebenfalls möglich.

alienware17 test maerz15 03
Alienware 17.

Auf der gegenüberliegenden Seite stehen zwei weitere USB-3.0-Schnittstellen sowie ein 9-in-1-Karktenleser und eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Letztere ist eine Killer-Gaming-Karte, die die Spieledaten priorisiert und so für kürzere Latenzen und schnellere Übertragungsraten sorgen soll. Dadurch dass die USB-Schnittstellen auf beide Seiten verteilt sind und zudem auf der hinteren Seite zum Display angebracht wurden, lässt sich auch problemlos eine Maus anschließen und Nutzung. Probleme mit größeren USB-Stick gibt es ebenfalls keine.

alienware17 test maerz15 04
Alienware 17.

 

Tastatur für Gamer

Wie bereits erwähnt kann die Tatastur vollends überzeugen und dürfte auch Gamern gefallen. Sie können dank der Hintergrundbeleuchtung auch in nächtlichen Stunden gemütlich zocken, ohne dabei einzelne Tasten suchen zu müssen. Makro-Tasten vereinfachen zudem ganze Spielabläufe und lassen sich über eine spezielle Software einfach anpassen. Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur des Touchpads und der unterseitig zusätzlich angebrachten LEDs kann über die AlienFX-Software ebenfalls angepasst und individualisiert werden - hier stehen neben dem standardmäßigen Blau auch zahlreiche andere Farben zur Auswahl.

alienware17 test maerz15 11
Alienware 17.

Das Touchpad ist mit Abmessungen von 85x45 mm großzügig dimensioniert und besitzt obendrein zwei zusätzliche Tasten für den linken und rechten Mausklick.

alienware17 test maerz15 12
Alienware 17.

Die Hintergrundbeleuchtung von Tastatur und Touchpad kann beliebig eingestellt werden.

beleuchtung k
Alienware 17.

Für das Betriebssystem und die meist eingesetzte Software verbaute Alienware eine schnelle SSD im m.2-Format. Spiele können hingegen auf einer 1 TB großen HDD als Datengrab abgelegt werden. Der Arbeitsspeicher fiel mit 8 GB bei unserem Testgerät aber nicht ganz so groß aus. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 562
die Angabe "Massig Speicher" bezieht sich jetzt auf was? Weder sind 1 TB HD ramsch low end HD, noch 8 GB RAM in irgendeiner weise als MASSIG zu betrachten....

mager-absoluter durchschnitt für zuviel geld träfe es da eher.

wenn das ding SLI wäre ...na denn ok...oder wenn die SSD 512+ mb hat...(hat sie ? hab ich irgendwo überlesen wie
gross die überhaupt ist) Ansonsten typischer Alienware Nepp.

mein 17" erazer aus dem jahre 2012 hatte bereits 16 gb ram inkl. SSD und 700 mb hd und das für 600 euro weniger ebenfalls
mit damaliger top end I7 + GTX austattung.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1961
Zitat
Trotzdem ist man aber noch immer von den beliebten Slim-Gaming-Notebooks weit entfernt, bringt das Alienware 17 doch knapp 3,8 Kilogramm auf die Waage


Wer sagt denn, dass die Dinger beliebt sind? Nur weil die Hersteller versuchen die in den Markt zu drücken? Einmal so ne Turbine und nie wieder, würde ich eher behaupten... ^^
#3
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 44
Die hohe Mindesthelligkeit des Displays wird hier positiv hervorgehoben, ist das nicht eher schlecht? Optimal wäre doch eine hohe maximale und ein niedrige minimale Helligkeit - ich kanns überhaupt nicht haben, wenn mein Display nachts zu hell eingestellt ist.
#4
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Korvettenkapitän
Beiträge: 2553
Ist auch noch ein Review zum Alienware Graphics Amplifier geplant?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Switch Alpha 12 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWITCH_ALPHA_12_TEASER_KLEIN

Dünnes Gehäuse und ein Core i ohne Lüfter? Dieser Herausforderung hat Acer sich mit dem im April vorgestellten Switch Alpha 12 angenommen. Gleichzeitig soll das neue Modell gegen Konkurrenten wie Microsofts Surface Pro antreten. Ob das das Unterfangen unmöglich macht und warum das 2-in-1 nichts... [mehr]

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

Dell Latitude 13 7000 Serie (7370) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_LATITUDE_7370_TEASER_KLEIN

Auch professionelle Nutzer mögen es schick. Denkt sich zumindest Dell und schickt das erste Latitude-Notebook mit Infinity Display ins Rennen. Das hört auf den etwas sperrigen Namen Latitude 13 7000 Serie - oder kurz Latitude 7370. Wie eng die Verwandtschaft mit dem XPS 13 und welches am Ende die... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

ASUS ZenBook Flip UX360CA im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_FLIP_TEASER_KLEIN

Den Dreh hat ASUS schon länger raus. Im Herbst 2014 griff man mit dem Transformer Book Flip die Idee des 360°-Scharniers auf, verschiedene kleinere Mängel standen einer Empfehlung aber im Weg. Nun startet man den nächsten Anlauf, allerdings mit der ZenBook-Familie. Das ZenBook Flip bleibt dem... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]