> > > > Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

gigabyte p34 teaser kleinDas Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt.

Neben ASUS und MSI bietet auch der dritte große Mainboard-Konzern aus Taiwan, Gigabyte, eigene Notebooks an. Gegenüber den beiden erwähnten Konkurrenten nimmt der mobile Sektor aber noch einen deutlich geringeren Stellenwert ein und bietet einiges an Potential. Um eine noch breitere Käuferschaft anzusprechen, wurde beispielsweise vor kurzem in Deutschland eine Kooperation mit Schenker Technologies eingegangen. Ebenso gibt es den eigenen Gaming-Brand Aorus, der allerdings klar mit Konkurrenten wie Alienware und Konsorten konkurrieren möchte, während das uns vorliegende P34 vielmehr ein Wolf im Schafspelz ist.

So gibt es trotz dezentem Gehäuse einen Core i7-4700HQ und eine GeForce GTX 860M mit Maxwell-Technik. Auf der anderen Seite ist das P34G V2 aber auch kein Low-Cost-Gerät, denn mit rund 1400 Euro muss es sich mit leistungsstarker und etablierter Gaming-Konkurrenz messen.

Schlichtes Äußeres

Gigabyte P34 v2
Das Gehäuse besitzt ein dezentes Äußeres.

Gigabyte setzt beim P34G V2 auf ein überarbeitetes Gehäuse. Geblieben ist aber die Optik, denn das Case, das zu großen Teilen aus Aluminium besteht (einzig die Unterseite macht hier eine Ausnahme), besitzt ein silbernes Top-Case und einen schwarzen Deckel. Das sieht schick und hochwertig aus, wirkt aus Gaming-Sicht aber beinahe ein wenig konservativ. Problem des Deckels: jede Berührung wird präzise dokumentiert – hier wäre eine etwas hochwertigere Beschichtung wünschenswert gewesen – davon abgesehen können die eingesetzten Materialien aber überzeugen. Die Verarbeitung befindet sich auf einem hochwertigen Niveau, ungleichmäßige Spaltmaße sucht man vergebens. Mit einer Bauhöhe von 21 mm bei einem Gewicht von 1,7 kg zeigt sich recht schnell, dass für Gigabyte die mobile Komponente eine große Rolle gespielt hat. Zusammen mit dem 14-Zoll-Format erhält man so ein wirklich mobiles Gerät, das problemlos mit Ultrabooks verglichen werden kann.

gigabyte p34 3
Der Deckel zieht Fingerabdrücke magisch an.

Was bei einem Gerät dieser Größenklasse nicht der Standard ist: die gesamte Unterseite kann abgenommen werden. Dafür müssen lediglich einige Schrauben auf der Unterseite gelöst werden und schon besteht der volle Zugriff auf die verbauten Komponenten. Vor dem Hintergrund der breiten Konfigurierbarkeit der Schenker-Versionen ist das aber nicht verwunderlich.

gigabyte p34 5
Die Anschlüsse sind gut positioniert.

Kleine Geräte haben meist mit einer nicht allzu umfangreichen Anschlussausstattung zu kämpfen. Gigabyte bietet beim P34G V2 an dieser Stelle beinahe die klassenübliche Ausstattung. Abstriche müssen lediglich bei den USB-Ports gemacht werden. Es werden zwar vier Anschlüsse geboten, lediglich zwei nutzen aber den aktuellen 3.0-Standard. Zur Bildausgabe stehen HDMI und auch ein betagter VGA-Port zur Verfügung. Abgerundet wird das Anschlussportfolio von einer RJ45-Buchse und einem 3,5-mm-Klinkeanschluss. Die Anordnung der Schnittstellen weiß zu gefallen, da diese vergleichsweise weit hinten auf den Seitenteilen angeordnet sind. Da das Display hinter das Gehäuse klappt, gibt es auf der Rückseite keine Anschlussbuchsen. Drahtlos zeigt sich das P34 hingegen nicht auf der höhe der Zeit denn es wird WLAN nur mit den Standards B, G und N geboten. Sowohl A- als auch die schnellen AC-Netze können nicht angesprochen werden. Bluetooth hingegen steht in der aktuellen, energiesparenden Version 4.0 bereit.

gigabyte p34 7
Nur der zwei der USB-Anschlüsse besitzen den aktuellen Standard.

Gigabyte setzt auf eine Chiclet-Tastatur die in Schwarz gehalten wurde und auf diesem Wege einen schicken Kontrast zum Top-Case bietet. Die Tasten sind im gewohnten Format von 15x15 mm bei einem Tastenabstand von 4 mm. Leider fällt der Druckpunkt aber ein klein wenig schwammig aus, während der Hub durchaus zu gefallen weiß. Leider wird der erste Punkt zusätzlich von einem flexenden Top-Case verstärkt. Unter zwei anderen Gesichtspunkten kann das Keyboard aber überzeugen: Das Tastaturlayout weiß zu gefallen, es gibt keine Sonderlösungen, sodass eine Umgewöhnung schnell vonstatten geht. Gigabyte setzt außerdem auf eine weiße Tastaturbeleuchtung, die sehr gleichmäßig ist und zu einer guten Ablesbarkeit führt. Das Touchpad ist mit 100x55 mm ausreichend dimensioniert und physisch getrennte Maustaste – linke und rechte Seite hingegen werden nicht einmal optisch unterteilt. Präzision und Gleiteigenschaften des Mausersatzes wissen zu überzeugen.

gigabyte p34 8
Der Druckpunkt der Tastatur könnte noch präziser sein.
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.09.2008

Matrose
Beiträge: 30
Ist das Display wirklich nur ein TN-Panel?
v1 hatte da noch ein richtig gutes IPS-Panel eingebaut :(
#2
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9180
War ein Fehler meinerseits, es kommt ein IPS-Panel zum Einsatz.
#4
customavatars/avatar12539_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Coburg/Oberfranken
Leutnant zur See
Beiträge: 1156
Zitat floposter;22366850
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!

In Zusammenarbeit mit Schenker und auf der SCHENKER Version steht Powered by Gigabyte.
Dürfte das gleiche Gehäuse, Display etc sein und im Innenleben eben Konfigurierbar.

Was ist mit dem Lautsprechern, taugen die halbwegs?

Danke für den Test das Modell Interessiert mich schon länger!
#5
Registriert seit: 12.04.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Zitat
Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme.


Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.
Laut Grafikkartentest bei Notebookcheck ist die Maxwell-Version aber doch etwas besser (ca. 10%) als die Kepler. Allerdings gibt es auch einzelne Games, welche mit der Kepler etwas besser laufen, aber im Durchschnitt ist die Maxwell ca. 10% besser und reiht sich sogar vor der 770m ein.
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 525
Zitat Springrbua;22382439
Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.


Das P34Gv2 ist seitens GIGABYTE auch in einer Variante mit Maxwell und nur 2GB VRAM erhältlich. Das erklärt, wieso das Test-Muster von Hardwareluxx nur 2GB Grafik-Speicher hat. Wir haben uns beim XMG C404 jedoch für Maxwell mit 4GB entschieden. :)

/edit: und nach dem 7:1 für Deutschland ist jetzt auch für unsere potentiellen Kunden die Zeit der Entscheidung eingetroffen...! :p
#7
Registriert seit: 12.04.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Aber die Kepler gibt es nur als 4GB Variante, das ist im Test falsch angeführt, falls ic hnicht ganz falsch liege.
#8
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4879
Sammelthread gibts hier: http://www.hardwareluxx.de/community/f270/gigabyte-p34g-v2-schenker-xmg-c404-notebook-2014-a-1029564.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker Technologies XMG C404 und C504 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SCHENKER_C404/SCHENKER_C404_KLEIN

Schenker Technologies, diesen Namen verbinden die meisten mit leistungsstarken Gaming-Notebooks, verpackt in Gehäuse von Clevo oder MSI. Nun geht Schenker mit seiner aktuellen C-Serie erstmals einen neuen Weg – und das gleich in doppelter Hinsicht. So werden nicht nur stillschweigend Barebones... [mehr]

Toshiba Satellite P50t-B-108 im Test - 4K auf dem Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TOSHIBA_P50_TEASER_KLEIN

Das Toshiba Satellite P50t ist das erste Notebook mit 4K-Display, das wir im Test haben und verwöhnt mit einem extrem scharfen Bild, muss sich aber auch mancher Skalierungsfrage stellen. Ob der 15-Zöller auch in weiteren Bereichen glänzen kann, wird unser Test zeigen. 4K ist in aller Munde,... [mehr]

Acer Aspire Switch 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-ASPIRE-SWITCH-10-17-950X629

Windows 8.1, „Bay Trail-T“, 10,1 Zoll, abnehmbare Tastatur: Was wie ASUS’ Transformer Book T100 klingt, ist Acers aktuelles Einstiegsmodell im Bereich der preiswerten Windows-Tablets. Ende April vorgestellt, erfreut sich das Aspire Switch 10 bereits großer Beliebtheit, auch weil der Preis... [mehr]

Lenovo ThinkPad New X1 Carbon Touch im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/LENOVO-THINKPAD-X1-CARBON-TOUCH-12-950X629

Mit dem 2012 gestarteten X1 Carbon bietet Lenovo die wohl optisch ansprechendste Form des ThinkPads an. Mittlerweile steht das überarbeitete Modell, das ThinkPad New X1 Carbon seit einigen Wochen im Handel bereit, dessen Touch-Version es mittlerweile nicht nur mit den üblichen Ultrabooks, sondern... [mehr]

Alienware 13 - Dells kompaktes Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ALIENWARE

Alienwares M11 (zu unserem Test des M11x R3) war über mehrere Generationen hinweg eines der ungewöhnlichsten Notebooks am Markt. Es kombinierte das kompakte 11-Zoll-Format mit Spiele-tauglicher Hardware. Doch Alienware stellte das Mini-Gaming-Notebook ein. Das kleinste Alienware-Notebook war... [mehr]

Acer Aspire V Nitro Gaming-Notebooks auf der Gamescom angeschaut

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ACER2011

Acer nutzt die heute in Köln beginnende Gamescom um sein Notebook-Portfolio um zwei neue Modelle zu erweitern: Aspire V15 Nitro und Aspire V17 Nitro. Der Rahmen der Vorstellung lässt es schon vermuten, Acer möchte mit seinen beiden Neulingen in erster Linie Gamer ansprechen, setzt dabei... [mehr]