> > > > Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

gigabyte p34 teaser kleinDas Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt.

Neben ASUS und MSI bietet auch der dritte große Mainboard-Konzern aus Taiwan, Gigabyte, eigene Notebooks an. Gegenüber den beiden erwähnten Konkurrenten nimmt der mobile Sektor aber noch einen deutlich geringeren Stellenwert ein und bietet einiges an Potential. Um eine noch breitere Käuferschaft anzusprechen, wurde beispielsweise vor kurzem in Deutschland eine Kooperation mit Schenker Technologies eingegangen. Ebenso gibt es den eigenen Gaming-Brand Aorus, der allerdings klar mit Konkurrenten wie Alienware und Konsorten konkurrieren möchte, während das uns vorliegende P34 vielmehr ein Wolf im Schafspelz ist.

So gibt es trotz dezentem Gehäuse einen Core i7-4700HQ und eine GeForce GTX 860M mit Maxwell-Technik. Auf der anderen Seite ist das P34G V2 aber auch kein Low-Cost-Gerät, denn mit rund 1400 Euro muss es sich mit leistungsstarker und etablierter Gaming-Konkurrenz messen.

Schlichtes Äußeres

Gigabyte P34 v2
Das Gehäuse besitzt ein dezentes Äußeres.

Gigabyte setzt beim P34G V2 auf ein überarbeitetes Gehäuse. Geblieben ist aber die Optik, denn das Case, das zu großen Teilen aus Aluminium besteht (einzig die Unterseite macht hier eine Ausnahme), besitzt ein silbernes Top-Case und einen schwarzen Deckel. Das sieht schick und hochwertig aus, wirkt aus Gaming-Sicht aber beinahe ein wenig konservativ. Problem des Deckels: jede Berührung wird präzise dokumentiert – hier wäre eine etwas hochwertigere Beschichtung wünschenswert gewesen – davon abgesehen können die eingesetzten Materialien aber überzeugen. Die Verarbeitung befindet sich auf einem hochwertigen Niveau, ungleichmäßige Spaltmaße sucht man vergebens. Mit einer Bauhöhe von 21 mm bei einem Gewicht von 1,7 kg zeigt sich recht schnell, dass für Gigabyte die mobile Komponente eine große Rolle gespielt hat. Zusammen mit dem 14-Zoll-Format erhält man so ein wirklich mobiles Gerät, das problemlos mit Ultrabooks verglichen werden kann.

gigabyte p34 3
Der Deckel zieht Fingerabdrücke magisch an.

Was bei einem Gerät dieser Größenklasse nicht der Standard ist: die gesamte Unterseite kann abgenommen werden. Dafür müssen lediglich einige Schrauben auf der Unterseite gelöst werden und schon besteht der volle Zugriff auf die verbauten Komponenten. Vor dem Hintergrund der breiten Konfigurierbarkeit der Schenker-Versionen ist das aber nicht verwunderlich.

gigabyte p34 5
Die Anschlüsse sind gut positioniert.

Kleine Geräte haben meist mit einer nicht allzu umfangreichen Anschlussausstattung zu kämpfen. Gigabyte bietet beim P34G V2 an dieser Stelle beinahe die klassenübliche Ausstattung. Abstriche müssen lediglich bei den USB-Ports gemacht werden. Es werden zwar vier Anschlüsse geboten, lediglich zwei nutzen aber den aktuellen 3.0-Standard. Zur Bildausgabe stehen HDMI und auch ein betagter VGA-Port zur Verfügung. Abgerundet wird das Anschlussportfolio von einer RJ45-Buchse und einem 3,5-mm-Klinkeanschluss. Die Anordnung der Schnittstellen weiß zu gefallen, da diese vergleichsweise weit hinten auf den Seitenteilen angeordnet sind. Da das Display hinter das Gehäuse klappt, gibt es auf der Rückseite keine Anschlussbuchsen. Drahtlos zeigt sich das P34 hingegen nicht auf der höhe der Zeit denn es wird WLAN nur mit den Standards B, G und N geboten. Sowohl A- als auch die schnellen AC-Netze können nicht angesprochen werden. Bluetooth hingegen steht in der aktuellen, energiesparenden Version 4.0 bereit.

gigabyte p34 7
Nur der zwei der USB-Anschlüsse besitzen den aktuellen Standard.

Gigabyte setzt auf eine Chiclet-Tastatur die in Schwarz gehalten wurde und auf diesem Wege einen schicken Kontrast zum Top-Case bietet. Die Tasten sind im gewohnten Format von 15x15 mm bei einem Tastenabstand von 4 mm. Leider fällt der Druckpunkt aber ein klein wenig schwammig aus, während der Hub durchaus zu gefallen weiß. Leider wird der erste Punkt zusätzlich von einem flexenden Top-Case verstärkt. Unter zwei anderen Gesichtspunkten kann das Keyboard aber überzeugen: Das Tastaturlayout weiß zu gefallen, es gibt keine Sonderlösungen, sodass eine Umgewöhnung schnell vonstatten geht. Gigabyte setzt außerdem auf eine weiße Tastaturbeleuchtung, die sehr gleichmäßig ist und zu einer guten Ablesbarkeit führt. Das Touchpad ist mit 100x55 mm ausreichend dimensioniert und physisch getrennte Maustaste – linke und rechte Seite hingegen werden nicht einmal optisch unterteilt. Präzision und Gleiteigenschaften des Mausersatzes wissen zu überzeugen.

gigabyte p34 8
Der Druckpunkt der Tastatur könnte noch präziser sein.
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.09.2008

Matrose
Beiträge: 34
Ist das Display wirklich nur ein TN-Panel?
v1 hatte da noch ein richtig gutes IPS-Panel eingebaut :(
#2
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9192
War ein Fehler meinerseits, es kommt ein IPS-Panel zum Einsatz.
#4
customavatars/avatar12539_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Coburg/Oberfranken
Leutnant zur See
Beiträge: 1159
Zitat floposter;22366850
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!

In Zusammenarbeit mit Schenker und auf der SCHENKER Version steht Powered by Gigabyte.
Dürfte das gleiche Gehäuse, Display etc sein und im Innenleben eben Konfigurierbar.

Was ist mit dem Lautsprechern, taugen die halbwegs?

Danke für den Test das Modell Interessiert mich schon länger!
#5
Registriert seit: 12.04.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
Zitat
Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme.


Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.
Laut Grafikkartentest bei Notebookcheck ist die Maxwell-Version aber doch etwas besser (ca. 10%) als die Kepler. Allerdings gibt es auch einzelne Games, welche mit der Kepler etwas besser laufen, aber im Durchschnitt ist die Maxwell ca. 10% besser und reiht sich sogar vor der 770m ein.
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 543
Zitat Springrbua;22382439
Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.


Das P34Gv2 ist seitens GIGABYTE auch in einer Variante mit Maxwell und nur 2GB VRAM erhältlich. Das erklärt, wieso das Test-Muster von Hardwareluxx nur 2GB Grafik-Speicher hat. Wir haben uns beim XMG C404 jedoch für Maxwell mit 4GB entschieden. :)

/edit: und nach dem 7:1 für Deutschland ist jetzt auch für unsere potentiellen Kunden die Zeit der Entscheidung eingetroffen...! :p
#7
Registriert seit: 12.04.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
Aber die Kepler gibt es nur als 4GB Variante, das ist im Test falsch angeführt, falls ic hnicht ganz falsch liege.
#8
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4953
Sammelthread gibts hier: http://www.hardwareluxx.de/community/f270/gigabyte-p34g-v2-schenker-xmg-c404-notebook-2014-a-1029564.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GT72 mit GeForce GTX 980M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GT72_980/MSI_GT72_980

Es ist gerade einmal ein paar Wochen her, dass wir das MSI GT72, die aktuelle Gaming-Speerspitze der Taiwaner im ausführlichen Test hatten. Seitdem hat NVIDIA allerdings seine Top-GPUs erneuert, sodass MSI schnell ein Update nachgeschoben hat und uns so das erste Gaming-Notebook mit der neue... [mehr]

Aorus X7 Pro mit GTX 970M-SLI im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AORUS_X7_TEASER

Dass Genie und Wahnsinn teils extrem dicht beieinander liegen, zeigt aktuell wohl kaum ein Gaming-Notebook besser als das X7 Pro von Gigabytes Gaming-Tochter Aorus. In einem extrem schlanken Chassis werden zwei GPUs, mehrere SSDs und ein leistungsstarker Prozessor verbaut – dass das nicht ganz... [mehr]

Schenker Technologies XMG P304 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SCHENKER_P505/SCHENKER_P304_TEASER

Vor ziemlich genau einem Jahr hatten wir das Schenker Technologies XMG P303 im Test. Jetzt muss Schenkers 13-Zöller in der aktualisierten Variante P304 noch einmal antreten, allerdings unter völlig anderen Vorzeichen, denn einzig das Gehäuse erinnert noch an die erste Version. Ansonsten wurde... [mehr]

Lenovo Yoga 3 Pro mit Intel Core M im Test (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/YOGA3_TEASER

Mit dem neuen Core M läutet Intel den Start der Broadwell-Generation ein. Verbraucher sollen dabei vor allem von noch dünneren Notebooks und Tablets profitieren, gleichzeitig soll aber auch die Effizienz auf neues Niveau gehoben werden. Ob die neue Prozessorfamilie all diese Versprechen einhält,... [mehr]

ASUS Transformer Book Flip TP300LA im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS-TRANSFORMER-BOOK-FLIP-16-950X633_2

Glaubt man Branchenkennern, ist das Interesse an Notebooks mit Touchscreen deutlich zurückgegangen. Dabei bieten diese im Zusammenspiel mit Windows 8.1 eine deutlich komfortablere Bedienung - auch weil sich so mancher Hersteller pfiffige und äußerst praktikable Lösungen hat einfallen lassen, um... [mehr]

ausgepackt & angefasst: Lenovo Yoga 3 Pro mit Intel Core M

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Am Ende ging es weniger um die technischen Daten, sondern vor allem um den Termin. Denn noch bis Ende August war unklar, ob Intel seinen Core M rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Handel bringen kann. Inzwischen wissen wir, dass der neue Chip es schaffen wird, zumindest die ersten Geräte... [mehr]