> > > > Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Das Gigabyte P34 ist ein Vertreter der aktuell immer beliebter werdenden Spezies der kompakten spielefähigen Geräte. Das liegt einerseits daran, dass die Hersteller versuchen ihre Belüftungssysteme immer weiter zu optimieren, ihnen die Komponentenhersteller auf der anderen Seite aber mit immer effizienterer Hardware massiv entgegenkommen. Da Platz und thermisches Budget in kleinen Gehäusen recht beschränkt sind, zeichnet sich aktuell eine neue Standard-Lösung in diesem Bereich ab: ein Core i7-4700HQ und eine GeForce GTX 860M, wie sie eben auch beim P34G V2 genutzt wird.

Mit dem Core i7-4700HQ/i7-4710HQ könnte Intel rückblickend ein größerer Wurf gelungen sein, als man das beim Haswell-Launch noch eingeschätzt hat. Dank der Eigenheit, dass der Prozessor nicht gesockelt ausgeführt wird, werden deutlich kompaktere Konstruktionen möglich – ein Vorteil, der den Prozessor zum Standard in kompakten Gaming-Geräten werden lässt. Beim 4700HQ handelt es sich davon einmal abgesehen um eine nur leicht modifizierte Version des Core i7-4700MQ,, der sich als „Brot-und-Butter"-Modell der Haswell-Generation etabliert hat. Die Unterschiede belaufen sich auf eine minimal schnellere Grafikeinheit des HQ-Modells, denn die GPU taktet im Turbo-Modus 50 MHz höher als beim M-Modell. Es wird die Haswell-Architektur genutzt, was zu einer TDP von 47 Watt führt. Die vier Kerne, die dank Hyperthreading acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten können, takten standardmäßig mit 2,4 GHz, im Turbo kann ein Kern kurzfristig auch mit 3,4 GHz zu Werke gehen. Der Cache beläuft sich auf 6 MB. Da uns der i7-4700HQ bereits bei zahlreichen Gaming-Geräten begegnet ist, überrascht es nicht, dass der 4-Kerner erneut mit einer erstklassigen Leistung aufwarten kann. Hier erreicht das Gigaybte P34 Werte von 6,79 Punkte im Cinebench 11 und 618 Punkte im Cinebench 15. Viele ähnlich ausgestattete Geräte wie das MSI GS60 oder das Medion Erazer X7611 sind noch einmal ein wenig flotter, auf die Alltagsperformance wirkt sich das aber nicht aus.

 

Cinebench 11

CPU

7.44 XX


7.39 XX


7.15 XX


7.02 XX


6.98 XX


6.97 XX


6.96 XX


6.95 XX


6.95 XX


6.79 XX


6.78 XX


6.58 XX


6.56 XX


5.8 XX


5.23 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

685 XX


658 XX


646 XX


643 XX


640 XX


636 XX


636 XX


618 XX


602 XX


Punkte
Mehr ist besser

 

Noch einmal stärker auf den kompakten Einsatz zugeschnitten ist die Grafikeinheit in der Form der GeForce GTX 860M, also eines der beiden Modelle, das bereits auf Maxwell basiert – meistens zumindest, denn unglücklicherweise bietet NVIDIA zwei Versionen an. Einmal mit ebenfalls 640 CUDA-Cores auf "Maxwell"-Basis und einmal mit 1.152 Einheiten auf "Kepler"-Basis. Der Takt liegt hier je nach Ausführung bei 797 und 1.029 MHz. Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme. Mit der GeForce-800M-Reihe führt NVIDIA aber auch eine Reihe neuer Features ein, die teilweise auch abwärtskompatibel zu den älteren Modellen sind. Allen voran ist hier "Battery Boost" zu nennen. Die Technologie soll dabei den Akku schonen und die Laufzeit je nach Spiel und Setting nahezu verdoppeln. Möglich soll dies durch eine klügere Nutzung der zur Verfügung stehenden Leistung werden. Unser Testmuster besitzt eine GPU auf der Maxwell-Basis, was natürlich zu begrüßen ist. Es steht allerdings nicht fest, ob das P34 grundsätzlich mit einer solchen GPU ausgeliefert wird.

 

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

98.36 XX


95.24 XX


81.24 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


38.67 XX


34.07 XX


33.13 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


frames per second
Mehr ist besser

Hitman Absolution

native Auflösung - high Settings - AF 4x

59.76 XX


57.68 XX


56.9 XX


52.11 XX


51.03 XX


47.15 XX


46.61 XX


46.6 XX


41.81 XX


35.73 XX


33.95 XX


31.8 XX


31.52 XX


30.67 XX


30.06 XX


23.97 XX


20.04 XX


15.58 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Bioshock Infinite

native Aufloesung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


123.74 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


54.55 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Auflösung - High Settings

137.14 XX


132.92 XX


132 XX


104.55 XX


101.65 XX


93.54 XX


90.69 XX


88.53 XX


86.67 XX


84.77 XX


80.26 XX


71.01 XX


62.42 XX


51.53 XX


frames per second
Mehr ist besser

 

Die Leistungswerte der 860M liegen in auf einem ansprechenden Niveau. So werden in Bioshock 54,55 fps erreicht, während es beim weniger anspruchsvollen Grid 2 sogar 88,53 fps sind. Auch in Anno 2070 kann sich die GPU gut verkaufen und erreicht ordentliche 61,78 fps. Gleiches gilt auch für Hitman: Absolution, denn dort sind es 46,6 fps. Als besonders anspruchsvoll erweist sich wie gewohnt Metro 2033, bei dem es das P34 auf 38,67 fps bringt. Wie üblich werden alle Benchmarks in der FullHD-Auflösung und mit hohen Detail-Einstellungen durchgeführt.

Trotz der kleinen Bauform werden zwei Laufwerke verbaut. Für das System und die wichtigsten Programme gibt es eine mSATA-SSD aus dem Hause LiteOn, die ein Fassungsvermögen von 128 GB besitzt. Vor dem Hintergrund der Größe von heutigen Spielinstallationen wäre durchaus ein Modell mit 256 GB wünschenswert, da ansonsten immer wieder einmal installiert und deinstalliert werden muss – je nach Bedarf. Die Leistungsfähigkeit kann überzeugen und liegt auf dem aktuell üblichen Niveau von High-End-SSDs. Für große Datenmengen steht zusätzlich eine HDD mit einem Fassungsvermögen von 750 GB bereit. Das ist auch für größere Mediensammlungen ausreichend. Geschwindigkeitsrekorde sollte allerdings nicht erwartet werden. Auf einem normalen Level befindet sich der Arbeitsspeicher, der mit 8 GB ausgeführt wurde. Vor dem Hintergrund des Premium-Preises hätten es aber gerne auch 16 GB sein dürfen.

Warm und lautstark

bench temp unterseite

Der Trend zu mehr Leistung in kleineren Gehäusen ist ungebrochen, das haben wir eingangs bereits erwähnt. Manchmal überspannen die Hersteller den Bogen dabei aber merklich, wie wir unlängst beim MSI GS60 feststellen mussten. Eine GeForce GTX 870M und eine minimalistisches Gehäuse vertragen sich noch immer nur in Maßen. Deutlich besser sind die Voraussetzungen für das Gigabyte P34, da „nur" eine GeForce GTX 860M genutzt wird. Es zeigt sich aber, dass mehr beim P34 auch nicht gegangen wäre, denn auch die verbaute GPU wird im Volllast-Test schon 91 °C warm, während sicher der Prozessor mit 86 °C begnügt, was aber damit zusammenhängt, dass dieser bereits eingebremst wird – in der normalen Praxis ist davon aber nichts spürbar. Die hohen Temperaturen schlagen sich auch auf der Unterseite des Notebooks nieder. Es werden zwar nicht die Werte eines MSI GS60 erreicht, die 50-°C-Marke wird aber an zahlreichen Stellen durchbrochen. Noch dazu muss das P34 mit 52,7 dB (A) sehr laut werden, um diese Werte zu erreichen. Im Idle arbeitet das P34 hingegen lautlos und macht auch nicht durch temporär hochdrehende Lüfter auf sich aufmerksam.

Temperaturen

CPU/GPU

71 XX


94 XX
78 XX


96 XX
78 XX


92 XX
81 XX


89 XX
82 XX


76 XX
83 XX


96 XX
83 XX


80 XX
84 XX


89 XX
86 XX


96 XX
87 XX


91 XX
88 XX


96 XX
88 XX


81 XX
89 XX


76 XX
89 XX


89 XX
91 XX


86 XX
92 XX


83 XX
94 XX


96 XX
94 XX


90 XX
Grad Celsius
Weniger ist besser

Durchschnittlich mobil

Gigabyte stattet das P34G V2 mit 47,73 Wh starken Akku aus. Entsprechend ist es nicht allzu überraschend, dass unser 14-Zoll-Testkandidat mit einem normal dimensionierten Durchhaltevermögen ausgestattet ist. Entsprechend können zwar keine ganzen Uni- oder Arbeitstage überbrückt werden, es muss aber zumindest nicht immer eine Steckdose in der unmittelbaren Nähe sein und auch ein Ausflug ins nächste Kaffee ist durchaus im Bereich des Möglichen. Wird das P34 gefordert, geht die Akkulaufzeit hingegen im Nu in den Keller, was bei einem potenten Grafikbeschleuniger wie der GeForce GTX 860M aber auch nicht weiter verwunderlich ist.

Das zeigt auch ein Blick auf die Stromverbrauchsmessungen: Im Idle zeigt sich das Gigabyte P34 mit 15,0 Watt recht genügsam, während unter Volllast 121,3 Watt verbraucht werden. Dank der wie üblich sehr gut funktionierten Optimus-Technik stellt das aber kein Problem dar.

 

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
257 XX


123 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
210 XX


64 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
Minuten
Mehr ist besser

Stromverbrauch

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
94.0 XX


9.3 XX
119.0 XX


17.4 XX
121.3 XX


15.0 XX
123.8 XX


17.8 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
148.7 XX


22.9 XX
157.8 XX


19.6 XX
160.1 XX


37.1 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
216.0 XX


24.0 XX
217.3 XX


18.2 XX
290.1 XX


75.5 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.09.2008

Matrose
Beiträge: 34
Ist das Display wirklich nur ein TN-Panel?
v1 hatte da noch ein richtig gutes IPS-Panel eingebaut :(
#2
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9228
War ein Fehler meinerseits, es kommt ein IPS-Panel zum Einsatz.
#4
customavatars/avatar12539_1.gif
Registriert seit: 11.08.2004
Coburg/Oberfranken
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1303
Zitat floposter;22366850
XMG C404 ist das gleiche Gerät ne?!

In Zusammenarbeit mit Schenker und auf der SCHENKER Version steht Powered by Gigabyte.
Dürfte das gleiche Gehäuse, Display etc sein und im Innenleben eben Konfigurierbar.

Was ist mit dem Lautsprechern, taugen die halbwegs?

Danke für den Test das Modell Interessiert mich schon länger!
#5
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 942
Zitat
Dazu gibt es ebenfalls maximal 2 GB Speicher und ein 128 Bit breites Interface – leistungstechnisch sollte es zwischen den beiden Versionen keinen nennenswerten Unterschied geben, sehr wohl aber bei der Leistungsaufnahme.


Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.
Laut Grafikkartentest bei Notebookcheck ist die Maxwell-Version aber doch etwas besser (ca. 10%) als die Kepler. Allerdings gibt es auch einzelne Games, welche mit der Kepler etwas besser laufen, aber im Durchschnitt ist die Maxwell ca. 10% besser und reiht sich sogar vor der 770m ein.
#6
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 693
Zitat Springrbua;22382439
Soweit ich weiß hat die Kepler-Variante 4GB VRam, laut Schenker wird im C404 sogar eine Maxwell mit 4GB VRam verbaut.


Das P34Gv2 ist seitens GIGABYTE auch in einer Variante mit Maxwell und nur 2GB VRAM erhältlich. Das erklärt, wieso das Test-Muster von Hardwareluxx nur 2GB Grafik-Speicher hat. Wir haben uns beim XMG C404 jedoch für Maxwell mit 4GB entschieden. :)

/edit: und nach dem 7:1 für Deutschland ist jetzt auch für unsere potentiellen Kunden die Zeit der Entscheidung eingetroffen...! :p
#7
Registriert seit: 12.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 942
Aber die Kepler gibt es nur als 4GB Variante, das ist im Test falsch angeführt, falls ic hnicht ganz falsch liege.
#8
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5360
Sammelthread gibts hier: http://www.hardwareluxx.de/community/f270/gigabyte-p34g-v2-schenker-xmg-c404-notebook-2014-a-1029564.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]