> > > > MSI GS60 3K-Edition im Test

MSI GS60 3K-Edition im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MSI GS60 3K-Edition im Test

msi gs60 teaser kleinMSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten zu befeuern – wir liefern die Antwort.

Wird nach den aktuellen Trends im mobilen Computing gefragt, stehen zwei Themen ohne Frage ganz oben auf der Liste: Miniaturisierung und höhere Auflösungen. Gerade Ultrabooks nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, die Gaming-Klasse hängt noch ein wenig hinterher. Während es immer häufiger Gaming-Geräte im Ultrabook-Format gibt, blieb die Display-Auflösung bei FullHD stehen. Mit dem MSI GS60 haben wir nun ein erstes Gaming-Gerät mit 3K-Display-Auflösung, einem flachen Gehäuse und einer sehenswerten Hardware-Ausstattung vorliegen. So wird ein Core i7-4700HQ mit einer GeForce GTX 870M sowie einem SSD-RAID kombiniert und noch dazu in ein 15-Zoll-Case gesteckt, dessen Abmaße auch die Ultrabook-Spezifikationen erfüllen. Das Highlight (und einer der Kostentreiber des GS60) ist aber das Display, denn das besitzt die 3K-Auflösung von 2880x1620 Bildpunkten, was zu einer gestochen scharfen Darstellung führt, aber die verbaute Hardware beim Spielen auch ordentlich belastet.

Dass ein solches Gerät nicht ganz günstig sein kann, sollte bis jetzt schon jeder Leser vermutet haben – das Preisschild von 2000 Euro tut da sein übriges. Wir haben es also mit Luxus-Technik in Reinform zu tun.

Ein geschrumpftes GS70

Direkt nach dem Auspacken wird klar, dass es MSI mit seiner Nomenklatur ernst meint. Das GS60 ist eine eingedampfte Form des bereits vielfach von uns getesteten GS70, das einzig eine etwas kantigere Top-Case-Formensprache besitzt und damit schon beinahe etwas an das auf der Computex angeteaserte GT72 erinnert. MSI hat aber nicht nur die Diagonale verkleinert, sondern in dem Rahmen auch das gesamte Case weiter geschrumpft. Mit einer Dicke von 20 mm und einem Gewicht von 2kg ist das GS60 im Grunde genommen als Ultrabook einzustufen, wenn auch als ein recht schweres. Damit tritt MSI in direkte Konkurrenz zu den (in Deutschland nicht verfügbaren) Blade-Modellen von Razer oder aber dem im Rahmen der Computex angekündigten GX500 von ASUS.

Medion X7611
Das Gehäuse ist schick und hochwertig

Wer ältere MSI-Modelle kennt, wird auch dem GS60 eine vergleichsweise schlichte Optik attestieren. Zwei „Abrisskanten" auf dem Deckel mussten zwar noch sein und auch das typische MSI-Gaming-Emblem passt nicht wirklich zur schlichten Erscheinung - alles in allem hinterlässt der 15-Zöller aber einen erstklassigen Eindruck. Gleiches gilt auch für die Verarbeitungsqualität des gänzlich aus Aluminium gefertigten Gehäuses. Das Case fühlt sich nicht nur angenehm hochwertig an, auch ungleichmäßige Spaltmaße sucht man vergebens – Fingerabdrücke sind aber auch hier schnell sichtbar. So bleibt als einziger Kritikpunkt der Deckel, der noch immer ein wenig flexibel ausfällt, im Großen und Ganzen aber ein Stück weit stabiler wirkt als beim großen Bruder.

msi gs60 12
Die Anschlüsse liegen recht weit vorne auf den Seitenteilen.

Anschlusstechnisch bietet das GS60 ein ansprechendes Portfolio. Es werden insgesamt drei USB-Anschlüsse geboten, die allesamt über den 3.0-Standard verfügen. Zur Display-Ausgabe gibt es HDMI und einen DisplayPort, die zweite Buchse dieser Art, wie es sie noch beim GS70 gab, wurde wegrationalisiert – stören dürfte das aber nur die wenigsten. Erfreulich ist es, dass es MSI gelingt eine vollwertige RJ45-Buchse zu verbauen, die auch ohne Klappmechanismus auskommt. Nicht vollends überzeugen kann die Aufteilung der Buchsen, die allesamt recht weit vorne auf den Seitenteilen platziert wurden. Das liegt daran, dass MSI einen großen Teil des hinteren Gehäuse-Arials für das Kühlsystem reserviert hat.

msi gs60 14
Gegenüber dem GS70 gibt es nur noch einen DisplayPort

Sichtbar macht sich das auch beim eigentlichen Layout des Top-Cases, denn hinter der Tastatur gibt es noch einen ungewöhnlich großen Freiraum bis zum Display. MSI typisch handelt es sich bei der Tastatur um eine Kooperation mit dem Gaming-Spezialisten Steelseries. Wie bereits in der Vergangenheit kann die Tastatur mit einem angenehmen Schreibgefühl überzeugen. Dank eines knackigen und klar definierten Druckpunkts der mit einem nicht allzu langen Hub kombiniert wird, entsteht ein angenehm direktes Handling. Auch für das Auge wird etwas geboten, denn MSI bietet eine 3-Zonen-Beleuchtung an – so sind den kreativen Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Nicht minder überzeugend fällt das angenehm dimensionierte Touchpad aus, das mit guten Gleiteigenschaften und einer hohen Präzision überzeugen kann. Gamer werden zwar meist direkt zur Maus greifen, wer das GS60 aber auch mobil nutzen möchte (und das ist mit seinen Dimensionen durchaus möglich), wird den guten Mausersatz schnell schätzen lernen.

msi gs60 4
Die Tastatur lässt sich gut tippen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.12.2005
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 705
Von der Idee her ein interessantes Gerät.
Die Kombination aus Temperatur, Lautstärke und insbesondere Tastatur-Layout sind aber zu viel.
Mit dem Layout der Tastatur kann ich mich überhaupt nicht anfreunden.
#2
Registriert seit: 22.06.2014

Matrose
Beiträge: 5
"...dass die 3K-Auflösung doch etwas zu viel des Guten ist."
Das LG G3 ist ein Smartphone mit einer 2K-Auflösung, das performancetechnisch gesehen mit anderen Smartphones gleichauf ist(Laut Benchmarks, hatte das Smartphone noch nicht selbst in der Hand). Natürlich, PC-3D-Spiele sind DEUTLICH anspruchsvoller als Smartphone-3D-Spiele... Aber sollte es nicht, besonders aufgrund des deutlich größeren Platzes inzwischen möglich sein, ein 3K-Display in einem Laptop zu betreiben, wenn ein 2K-Display in einem Smartphone inzwischen anscheinend problemlos möglich ist (genau genommen ist es ja sogar ein mehr als 2 1/2K-Display, und dieser Laptop besitzt nicht einmal ein 3K-Display)?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Alienware 13 mit Ultrabook-Prozessor und GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AW13

Nachdem es im Verlauf des gerade zu Ende gehenden Jahres vergleichsweise ruhig um Alienware war, möchte sich Dells Gaming-Fraktion mit dem neuen Alienware 13 mit einem Paukenschlag aus dem Jahr 2014 verabschieden, denn das kleine Gaming-Notebook kann nicht nur mit einer äußerst interessanten... [mehr]

MSI GT80 Titan mit mechanischem Keyboard im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GT80/MSI_GT80-TEASER_KLEIN

Dass Genie und Wahnsinn nah beieinander liegen, ist eine bekannte Tatsache – wie nah, das zeigte bislang wohl kein Gerät in unseren Tests besser als das MSI GT80 Titan. Das Gaming-Notebook kommt im handlichen 18-Zoll-Format daher, besitzt eine integrierte mechanische Tastatur, nutzt zwei... [mehr]

Dell XPS 13 mit Infinity Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-XPS-13-9343-07-950X633

Viele Worte muss man über das neue XPS 13 eigentlich nicht mehr verlieren. Schließlich war Dells kleines Notebook einer der Stars der diesjährigen CES, durchaus zurecht mit diversen Best-of-Show-Awards ausgezeichnet. Nun musste das System mit der internen Modellbezeichnung 9343 aber abseits des... [mehr]

Schenker Technologies XMG U505 mit Desktop-Prozessor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_U505_KLEIN

Für Schenker Technologies heißt es mit dem neuen XMG U505 Ultimate „back to the roots". Es sollen umfassende Konfigurationsmöglichkeiten mit einer maximalen Performance kombiniert werden. Davon dass ein Desktop-Prozessor verbaut wird, sollte man sich in der Tat aber nicht im größeren Stile... [mehr]

Das neue Dell XPS 13 ist das kleinste Notebook der 13-Zoll-Klasse (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/DELL_2013

Dells XPS 13 gilt bereits seit der ersten Version als eines der besten Ultrabooks, nicht nur aufgrund der hochwertigen Materialien und der tadellosen Verarbeitung. Für den nun auf der CES vorgestellten Jahrgang 2015 dürfte dies ebenfalls gelten. Denn die Texaner haben sich nicht nur auf den... [mehr]

Medion Akoya E7416 mit Broadwell i5-5200U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_AKOYA_BROADWELL_TEASER

Während Intels Core M schon einige Tests über sich ergehen lassen musste, sind die leistungsstärkeren i-Ableger der Broadwell-Plattform noch eine große Unbekannte. Dank des 500 Euro teuren Medion Akoya E7416, das ab dem 29. Januar bei Aldi erhältlich sein wird, ist nun aber ein erster Blick... [mehr]