> > > > MSI GS60 3K-Edition im Test

MSI GS60 3K-Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

 Wer aktuell 2000 Euro für ein Gaming-Notebook aufruft, der muss nicht nur ein schickes Gehäuse bieten, sondern auch bei der Ausstattung liefern – eine Tatsache die MSI durchaus berücksichtigt, die anders herum vom hochauflösenden Display aber auch bedingt wird.

Mit dem Core i7-4700HQ könnte Intel rückblickend ein größerer Wurf gelungen sein, als man das beim Haswell-Launch noch eingeschätzt hat. Dank der Eigenheit, dass der Prozessor nicht gesockelt ausgeführt wird, werden deutlich kompaktere Konstruktionen möglich – ein Vorteil, der den Prozessor zum Standard in kompakten Gaming-Geräten werden lässt. Beim 4700HQ handelt es sich davon einmal abgesehen um eine nur leicht modifizierte Version des Core i7-4700MQ, der sich als „Brot-und-Butter"-Modell der Haswell-Generation etabliert hat. Die Unterschiede belaufen sich auf eine minimal schnellere Grafikeinheit des HQ-Modells, denn die GPU taktet im Turbo-Modus 50 MHz höher als beim M-Modell. Es wird die Haswell-Architektur genutzt, was zu einer TDP von 47 Watt führt. Die vier Kerne, die dank Hyperthreading acht Aufgaben gleichzeitig abarbeiten können, takten standardmäßig mit 2,4 GHz, im Turbo kann ein Kern kurzfristig auch mit 3,4 GHz zu Werke gehen. Der Cache beläuft sich auf 6 MB. Da uns der i7-4700HQ bereits bei zahlreichen Gaming-Geräten begegnet ist, überrascht es nicht, dass der 4-Kerner erneut mit einer erstklassigen Leistung aufwarten kann. Im Cinebench 11 wird ein exzellenter Wert von 7,15 Punkten erreicht, während es im Cinebench 15 658 Punkte sind – das kompakte Gehäuse stellt also mitnichten ein Problem dar.

Cinebench 11

CPU

7.44 XX


7.39 XX


7.15 XX


7.02 XX


6.98 XX


6.97 XX


6.96 XX


6.95 XX


6.95 XX


6.78 XX


6.58 XX


6.56 XX


5.8 XX


5.23 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench 15

CPU

685 XX


658 XX


646 XX


643 XX


640 XX


636 XX


636 XX


602 XX


Punkte
Mehr ist besser
 

Deutlich interessanter wird es da schon, wie sich die Grafikeinheit schlägt, denn MSI verbaut– gemessen an der Gehäusegröße – eine recht starke GPU in Form der GeForce GTX 870M. Genau wie NVIDIAs aktuelles Top-Modell, die GeForce GTX 880M, nutzt auch die eine Stufe darunter positionierte Karte noch die Kepler-Technik und nicht Maxwell – gerade bei Geräten mit sehr kleinem Gehäuse könnte das ein erheblicher Nachteil sein. Bei der GTX 870M sind sieben der maximal acht möglichen Cuda-Cores aktiviert, sodass insgesamt 1344 Shadereinheiten sowie 112 TMUs und 24 ROPs zur Verfügung stehen. Der Kerntakt liegt bei 941 MHz. Der Videospeicher ist mit 3 GB angemessen dimensioniert, wenn man die hohe Auflösung des Testgeräts berücksichtigt. Angebunden wird der GDDR5-Speicher über ein 192 Bit breites Interface.

In unseren Benchmark-Tests verkauft sich die GPU dabei besser, als wir es mit Blick auf die Auflösung erwartet hätten. Solange die Engine nicht allzu anspruchsvoll ist, kann durchaus in der nativen Auflösung gespielt werden, das belegen 68 fps in GRID 2 oder auch 48,11 fps in Anno 2070. Sogar Hitman: Absolution liegt mit knapp 34 fps noch an der Untergrenze der Spielbarkeit – mit Framedrops muss dann aber gerechnet werden. Erst Metro 2033 zeigt, dass die 3K-Auflösung doch etwas zu viel des Guten ist. Man sollte sich allerdings bewusst sein, dass es bei zukünftigen Games schnell eng werden kann. Dann besteht aber noch immer die Möglichkeit der Interpolation, und die beherrscht das verbaute Panel erfreulicherweise recht gut.

3D Mark - Cloud Gate

maximal

23449 XX


23388 XX


20304 XX


18090 XX


17950 XX


16469 XX


16236 XX


14803 XX


13526 XX


12906 XX


12638 XX


12551 XX


12324 XX


12071 XX


11201 XX


9392 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Fire Strike

maximal

8764 XX


7952 XX


5367 XX


4899 XX


4210 XX


3770 XX


3454 XX


2556 XX


2465 XX


2345 XX


2331 XX


2303 XX


2189 XX


1994 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

146660 XX


146209 XX


133812 XX


107774 XX


105863 XX


103930 XX


103554 XX


102317 XX


97034 XX


89087 XX


86215 XX


79993 XX


64163 XX


62938 XX


15001 XX


14636 XX


Futuremark Punkte
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

98.36 XX


95.24 XX


81.24 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


40.33 XX


34.07 XX


33.13 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


frames per second
Mehr ist besser

Hitman Absolution

native Auflösung - high Settings - AF 4x

59.76 XX


57.68 XX


56.9 XX


52.11 XX


51.03 XX


47.15 XX


46.61 XX


41.81 XX


35.73 XX


33.95 XX


31.8 XX


31.52 XX


30.67 XX


30.06 XX


23.97 XX


20.04 XX


15.58 XX


frames per second
Mehr ist besser
 

Bioshock Infinite

native Aufloesung - High Settings

183.85 XX


168.57 XX


123.74 XX


82.40 XX


82.33 XX


60.52 XX


54.9 XX


52.45 XX


50.71 XX


46.77 XX


46.66 XX


40.33 XX


38.97 XX


37.03 XX


36.5 XX


35.77 XX


0.0 XX


frames per second
Mehr ist besser

GRID 2

native Aufloesung - High Settings

137.14 XX


132.92 XX


132 XX


104.55 XX


101.65 XX


93.54 XX


90.69 XX


86.67 XX


84.77 XX


80.26 XX


71.01 XX


62.42 XX


51.53 XX


frames per second
Mehr ist besser

MSI-typisch wurde das Storage-System ordentlich aufgebohrt. Insgesamt finden drei Laufwerke Platz in dem kleinen Gehäuse, was recht beachtlich ist. Bei zwei der verbauten Storage-Devices handelt es sich um mSATA-SSDs, die jeweils 128 GB fassen und in einem RAID0 kombiniert werden. Das sogenannte SuperRAID-Setup erreichte in unseren Benchmarks eine sehr hohe maximale Transferleistung von 898,45 MB/Sek. bei Zugriffszeiten von 0,22 ms. Entsprechend flott fühlt sich das Gerät an, gerade dann wenn es sich um große Dateien handelt. In der Praxis wird man trotz dieser illusorischen Datenrate aber kaum einen Unterschied zu einer Single-SSD-Konfiguration merken, da der merkliche Geschwindigkeitsvorteil durch die kurzen Zugriffszeiten der SSD hervorgerufen wird. Für große Datenmengen gibt es ein weiteres Laufwerk, das auf einen klassisch-mechanischen Mechanismus zurückgreift und insgesamt 1TB zur Verfügung stellt. Geschwindigkeitsrekorde sind nicht zu erwarten, das sollte an dieser Stelle aber auch niemanden stören. Der Arbeitsspeicher ist mit 16 GB für die Premium-Klasse angemessen dimensioniert. Dass das GS60 für den Alltag eine hohe Performance bietet, zeigt der PC Mark 8, der im Home-Test 3027 Punkte und im Creative-Modus 3686 Punkte bestätigt. Hier zeichnet sich aber ebenso ab, dass wir es in der Zwischenzeit mit einer sehr hohen Leistungsdichte bei Premium-Notebooks zu tun haben.

Massenspeicher

Datenrate

1024.1 XX


999.38 XX


930.88 XX


928.45 XX


898.45 XX


530.86 XX


521.0 XX


515.75 XX


511.11 XX


509.23 XX


506.0 XX


504.79 XX


496.6 XX


484.0 XX


482.6 XX


86.55 XX


74.74 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

Flach und leistungsstark – das passt immer noch nicht

bench temp unterseite

MSI verbaut sehr leistungsstarke Hardware in einem sehr flachen Gehäuse. Das war schon immer eine schlechte Kombination ... und ist es noch immer. Bereits im Leerlauf fällt auf, dass die Lüfter des 15-Zöllers immer wieder einmal anlaufen, um das Gerät auf Temperaturen zu halten. Auch wenn die Lüfter nur kurz laufen, so erweist sich dies doch als sehr störend. Die eigentlichen Grenzen des Kühlsystems zeigen sich aber erst dann, wenn das GS60 unter maximale Volllast gesetzt wird. Hier durchbrechen wir erstmalig bei einem Notebook-Test die 70 °C-Marke auf der Unterseite des Gehäuses – der Körperkontakt sollte dann auf jeden Fall vermieden werden. Noch dazu müssen die verbauten Lüfter sehr weit aufdrehen, um zumindest diese Temperaturen zu erreichen, sodass das GS60 mit über 52 dB(A) schlussendlich doch ein klassisches Gaming-Notebook im schlechtesten Sinne ist. Unter normaler Volllast, wie sie beim Spielen vorkommt, tritt dieser Effekt zwar nicht ganz so extrem auf, auch dann wird das GS60 aber noch deutlich zu heiß.

Eine positive Nachricht gibt es aber doch: Der Throtteling-Effekt kann verhindert werden, die Komponenten werden aber extrem warm.

Viele Pixel brauchen viel Strom

MSI stattet das GS60 mit einem 52 Wh fassenden Akku aus, was eine normale Dimensionierung für ein Gerät dieser Größenklasse ist. Dass das GS60 doch eine Akkulaufzeit von gerade einmal 184 Minuten im Leerlauf und 75 Minuten unter Volllast zustande bringt, liegt zum großen Teil am verbauten 3K-IPS-Display, bei dem es sich laut MSI um einen waschechten Stromfresser handelt – die mit einem FullHD-Display ausgestatteten sollen rund 60 Minuten länger laufen.

Fest steht also: Das GS60 kann dank seiner kompakten Bauform durchaus mobil genutzt werden, eine Steckdose sollte im Optimalfall aber nie allzu weit entfernt sein. Von einem spielefähigen Ultrabook zu sprechen ist also noch immer nicht möglich, denn "echte Ultrabooks" halten meist dreimal so lange durch.

Der Stromverbrauch liegt mit 19,6 Watt im Idle und 157,8 Watt im üblichen Rahmen für die Hardware-Ausstattung. 

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

503 XX


75 XX
313 XX


77 XX
301 XX


58 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
265 XX


146 XX
257 XX


123 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
210 XX


64 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
115 XX


38 XX
Minuten
Mehr ist besser

Stromverbrauch

Idle/Load

75.4 XX


27.0 XX
94.0 XX


9.3 XX
119.0 XX


17.4 XX
123.8 XX


17.8 XX
126.7 XX


14.9 XX
130.1 XX


22.1 XX
134.6 XX


16.5 XX
138.4 XX


22.4 XX
148.7 XX


22.9 XX
157.8 XX


19.6 XX
160.1 XX


37.1 XX
165.7 XX


14.8 XX
167.1 XX


16.9 XX
216.0 XX


24.0 XX
217.3 XX


18.2 XX
290.1 XX


75.5 XX
333.3 XX


45.4 XX
339.4 XX


47.6 XX
Watt
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.12.2005
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 732
Von der Idee her ein interessantes Gerät.
Die Kombination aus Temperatur, Lautstärke und insbesondere Tastatur-Layout sind aber zu viel.
Mit dem Layout der Tastatur kann ich mich überhaupt nicht anfreunden.
#2
Registriert seit: 22.06.2014

Matrose
Beiträge: 7
"...dass die 3K-Auflösung doch etwas zu viel des Guten ist."
Das LG G3 ist ein Smartphone mit einer 2K-Auflösung, das performancetechnisch gesehen mit anderen Smartphones gleichauf ist(Laut Benchmarks, hatte das Smartphone noch nicht selbst in der Hand). Natürlich, PC-3D-Spiele sind DEUTLICH anspruchsvoller als Smartphone-3D-Spiele... Aber sollte es nicht, besonders aufgrund des deutlich größeren Platzes inzwischen möglich sein, ein 3K-Display in einem Laptop zu betreiben, wenn ein 2K-Display in einem Smartphone inzwischen anscheinend problemlos möglich ist (genau genommen ist es ja sogar ein mehr als 2 1/2K-Display, und dieser Laptop besitzt nicht einmal ein 3K-Display)?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesertest zum Acer Predator 17 mit GeForce GTX 1070: Drei Tester gesucht

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

In Zusammenarbeit mit Acer starten wir heute für unsere Leser und Community-Mitglieder einen Lesertest der ganz besonderen Art. Besonders deswegen, weil mit dem Acer Predator 17 nicht nur ein äußerst hochpreisiges Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, weil wir dieses Mal... [mehr]

ASUS ROG Strix GL502V: Schnelles Gaming-Notebook ohne viel Schnickschnack im...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL502V/ASUS_ROG_STRIX_GL502V

Zum Start der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zeigte sich ASUS auf der Gamescom im August noch sehr zögerlich und hatte gerade einmal ein einziges Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Messegepäck. Mehrere Ableger wie beispielsweise das wassergekühlte ROG GX800 nahm man erst ein... [mehr]

Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Nachdem Acer gegen Ende des letzten Jahres seine ersten Gaming-Notebooks der Predator-Familie ankündigte und mit ihnen durchaus einen gelungenen Markteinstieg feiern konnte, hat man die Geräte inzwischen auf die neuen Pascal-Grafikkarten von NVIDIA umgestellt. Pünktlich zum deutschen Marktstart... [mehr]

Weniger Anschlüsse dafür Touch ID und Touch Bar: Apple stellt das neue...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACPRO_13_TEASER_NEU

In den Anfangsjahren waren der Mac bzw. der Macintosh eines der wichtigsten Standbeine für Apple. In den letzten Jahren aber rückten iMac, MacBook und Co. zunehmend zugunsten des iPhones in den Hintergrund. Apples Update-Zyklus beim Mac ist deutlich länger und in den letzten Jahren mit Ausnahme... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Das Microsoft Surface Book i7 wird leistungsstärker und ausdauernder (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Im Vorfeld schien es schon so, als würde Microsoft auf seinem heutigen Event das Surface Book ausklammern. Doch das Gegenteil war der Fall – es wird eine neue Variante des Convertibles geben. Sie hört auf den Namen Surface Book i7 und soll vor allem auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen.... [mehr]