> > > > Sony VAIO Pro 11 im Test

Sony VAIO Pro 11 im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Sony VAIO Pro 11 im Test

sony vaio pro teaserKleines Notebook für kleines Geld? Diese Rechnung geht beim Sony VAIO Pro 11 nicht auf. Denn mit dem 11-Zoll-Gerät zielen die Japaner ganz klar auf das Premiumsegment, in dem sich mittlerweile zahlreiche Modelle tummeln. Deshalb ist es nicht unwichtig, sich von der Konkurrenz abzugrenzen, sei es durch besondere Funktionen oder eine bemerkenswerte Leistung.

Zumindest auf den ersten Blick weiß Sony das besondere Etwas aber zu verstecken, nichts deutet äußerlich beim 1.199 Euro teuren Ultrabook darauf hin, dass dem Interessenten etwas geboten wird, das viele andere nicht haben. Überrascht wird man erst, wenn man das Gerät in die Hand nimmt. Denn mit gerade einmal rund 800 g ist das VAIO Pro 11 eines der leichtesten Notebooks. Damit unterbietet man selbst viele mit einem Tastatur-Dock ausgestattete Windows-Tablets, die meist 1 kg und mehr auf die Waage bringen.

Leichte und weiche Kohlefaser

Wer nun befürchtet, das geringe Gewicht ginge zu Lasten des Gehäuses, dürfte schon nach wenigen Momenten Bestätigung erfahren. Denn das aus Kohlefaser gefertigte Äußere ist nur wenig verwindungssteif, schon mit mäßigem Krafteinsatz können Verformungen im Bereich der Tastatur sowie der Handballenablage provoziert werden. Während Sony hinsichtlich des Gewichts sicherlich eine richtige Entscheidung getroffen hat, hätte man in Hinblick auf die Stabilität eher zu anderen Materialien greifen sollen - was wohl in vielen Fällen wieder mit einem Mehrgewicht gleichbedeutend gewesen wäre.

Immerhin erweist sich der Deckel mitsamt Display als weniger leicht verformbar, hier bewegt man sich im Rahmen des Üblichen. Aber auch die Verarbeitung fällt bei weitem nicht so negativ auf. Unterschiedliche Spaltmaße oder Grate sucht man vergebens, trotz der zahlreichen Übergänge zwischen den Gehäusebauteilen. Störend ist hingegen ein Design-Merkmal: Die unteren Kanten der Handballenablage fallen vergleichsweise spitz aus. 

Leichtes und dünnes Ultrabook
Leichtes und dünnes Ultrabook

Generell muss man hinsichtlich der Optik vorsichtig mit Bewertungen sein. Sony setzt hier weniger auf klassische als mehr auf futuristische Gestaltungsmerkmale. Trotz zahlreicher Rundungen wirkt das Ultrabook insgesamt eher eckig, unterstrichen wird dieser Eindruck von der mehr als deutlichen Keilform im geschlossenen Zustand. Ein interessantes Detail sind die hinteren Stützen, die man in den Deckel integriert hat. Wird dieser geöffnet, bockt der Nutzer das Gerät sprichwörtlich auf - das kennt man schon von der Vorgänger-Serie, den Vaio-Z-Modellen. Ebenfalls einen Blick wert ist Beschaffenheit der Oberflächen. Hier wechselt Sony zwischen glatten und leicht texturierten Elementen, letztere erweisen sich jedoch als Schmutzfänger; Fingerabdrücke und ähnliches lassen sich nur schwer wieder entfernen. Gleiches gilt für den Deckel, der schon wenigen Minuten nach einem Putztuch verlangt.

Harte Tastatur, schwaches Touchpad 

Dieses wird für die Tastatur eher selten benötigt, einen guten Eindruck hinterlässt sie dennoch nicht. Denn zum einen fallen die Tasten mit 12 x 12 mm vergleichsweise klein aus, was gerade zu Beginn der Nutzung für zahlreiche Fehleingaben sorgen dürfte, zum anderen ist der Schreibkomfort nicht ideal. Denn während der Hub noch zu gefallen weiß, ist der Druckpunkt deutlich zu hart gewählt. Hier würde eine minimal weichere Einstellung eine deutliche Besserung bedeuten. Zugute halten muss man Sony aber, dass die Beschriftung der Elemente keinerlei Fragen aufwirft und die Hintergrundbeleuchtung die Nutzung in dunklen Räumen wesentlich vereinfacht.

Den eher durchwachsenen Eindruck hinsichtlich der integrierten Eingabegeräte verstärkt das Touchpad. Dieses bietet eine ausreichende Fläche sowie gute Gleiteigenschaften, verhindert eine gute Note aber durch eine nicht immer zuverlässige Gestenerkennung sowie den deutlich zu langen Hub der beiden Tasten; diesen fehlt zudem eine optische Unterteilung. 

In den Deckel integrierter Fuss
In den Deckel integrierter Fuss

Deutlich besser hat es Sony bei den Schnittstellen gemacht. Mit zwei USB-3.0-Ports, einem HDMI-Ausgang sowie einer kombinierten Audio-Buchse ist man hinsichtlich der physischen Anschlüsse auf der sicheren Seite. Drahtlos kommen Bluetooth 4.0, NFC und WLAN nach ac-Standard hinzu. Im Test fielen in Bezug auf den drahtlosen Netzwerkzugang häufige Schwankungen den Übertragungsraten auf, auch die Empfangsstärke wechselte mitunter im Minutentakt zwischen einem und fünf Balken. 

Einzig das Netzteil findet auf der linken Seite Anschluss
Einzig das Netzteil findet auf der linken Seite Anschluss

Zudem sind ein Kartenleser sowie eine HD-fähige Webcam vorhanden. Letzterer merkt man den Einsatz eines Exmor-Sensors an, denn auch bei schlechteren Lichtverhältnissen werden noch akzeptable bis gute Ergebnisse erreicht. Hingegen sollte man die Nutzung der Lautsprecher auf das Nötigste beschränken, denn sowohl mittlere als auch tiefe Lagen fehlen deutlich. Positiv zu vermerken ist das Beilegen von zwei Adaptern. Über diese stehen VGA und Ethernet zur Verfügung.

Audio-Buchse, USB 3.0 und HDMI sind rechts untergebracht
Audio-Buchse, USB 3.0 und HDMI sind rechts untergebracht
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 15.02.2006
Zürich
Kapitän zur See
Beiträge: 4016
Ich hatte das Notebook, habe es aber wegen Verarbeitungsfehlern zurückgeschickt (abgehende Tasten, abgehendes Bezel). Der Sony Service ist leider völlig indiskutabel - Das Notebook hätte erst Ende Dezember repariert werden können. Von schnellem Ersatz a la Apple wollte man erst gar nichts hören.
#2
Registriert seit: 26.05.2012
Frankfurt
Matrose
Beiträge: 2
Hallo dcdead, bin gerade über dein Kommentar gestoßen und musste etwas schmunzeln.

Ein Freund von mir hat exakt die gleichen Erfahrungen wie du gemacht. Wir haben uns bei so gut wie jeder Mail im Büro gefragt was die Sony Service Mitarbeiter konsumieren...dagegen ist "The IT-Crowd" ein Ponyhof.

Vor lauter Frust hat er am Ende schnell eine Website gebastelt um seinen Ärger Luft zu machen: Sony Support Scam
#3
Registriert seit: 15.02.2006
Zürich
Kapitän zur See
Beiträge: 4016
Zitat tayik;21462854
Hallo dcdead, bin gerade über dein Kommentar gestoßen und musste etwas schmunzeln.

Ein Freund von mir hat exakt die gleichen Erfahrungen wie du gemacht. Wir haben uns bei so gut wie jeder Mail im Büro gefragt was die Sony Service Mitarbeiter konsumieren...dagegen ist "The IT-Crowd" ein Ponyhof.

Vor lauter Frust hat er am Ende schnell eine Website gebastelt um seinen Ärger Luft zu machen: Sony Support Scam



Ui, gut, dass ich es nicht auf die Reparatur habe ankommen lassen, sondern gleich zurückgeschickt hab. Die Aussage mit Ende Dezember hat bei mir die Alarmglocken schrillen lassen. Zurecht, wie man sieht
#4
Registriert seit: 15.01.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 837
Sorry, aber diese Sony Scam Seite nervt langsam - überall sind User mit nur einem Post, die diese Seite verbreiten. Klar, hier meldet sich "ein Freund" extra an und postet diesen Link. Schreit nach Eigenwerbung für diese Weinerei, schlichtweg Spam.
#5
Registriert seit: 26.05.2012
Frankfurt
Matrose
Beiträge: 2
Ich würde es etwas anders sehen. Zum einem bin ich seit dem 26.05.2012 angemeldet, das besagte Gerät wurde am Juli 2013 erworben. Da ich aber Magier bin wusste ich das natürlich schon früher :-) Außerdem bin ich fest davon überzeigt das manche Menschen mehr als nur einen Freund haben und sich Sachen eben durch die mediale Vernetzung schnell verbereiten.

Zudem verstehe ich nicht die Aufregung, sollte sich tatsächlich etwas in dem Sony Support verbessern wäre dies doch eine gute Sache für jeden der Sony Produkte besitzt oder nicht?
#6
Registriert seit: 02.12.2013

Matrose
Beiträge: 1
Hallo Unbekannter Nr.2,

ich bin der Ersteller der Website. Natürlich soll sich die Seite verbreiten, sie dient ja auch zum Aufklären indem sie die Geschehnisse mit dem Support schildert. Jeder kann sich seine Meinung selbst bilden damit, du hast dich dafür letztendlich dafür entschieden ein Opfer des Konsums und der Unternehmen zu sein und mich der Weinerei zu bezichtigen, obwohl dein Posts nichts anderes ist ;) Ich freue mich zu sehen, das auch andere Leute (in dem Fall mein Arbeitskollege) die Seite verteilen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte P34G v2 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/GIGABYTE_P34_TEASER_KLEIN

Das Gigabyte P34G v2 folgt dem aktuellen Trend und bietet viel Leistung auf kleinstem Raum. Damit kommt es dem Traum von der Kombination aus gamingfähigen Frameraten und voller Mobilität recht nahe, hat aber leider auch mit so manchem Problem zu kämpfen, wie unser Test zeigt. Neben ASUS und MSI... [mehr]

MSI GS60 3K-Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GS60/MSI_GS60_TEASER_KLEIN

MSI kombiniert beim GS60 ein flaches Gehäuse mit einem hochauflösenden 3K-Display und einer GeForce GTX 870M. Das klingt nach einem beinahe idealen Gaming-Notebook, führt aber auch zu der Frage, ob mobile Hardware wirklich dazu geeignet ist, hochauflösende Displays mit ansprechenden Frameraten... [mehr]

Schenker XMG Core: Gaming-Notebooks mit Maxwell-GPU und Metallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_MYSN

Die Kooperation gab man bereits Mitte Mai bekannt, nun hat Schenker die ersten beiden Gaming-Notebooks vorgestellt, die gemeinsam mit Gigabyte vermarktet werden. Angeboten werden diese unter dem XMG-Core- und „powered by Gigabyte“-Label, angesiedelt sind sie im 14- und 15-Zoll-Bereich, wie... [mehr]

Schenker Technologies Element im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER-ELEMENT-01-696X700

Nur klassische Desktop- oder Notebook-Systeme im Angebot zu haben, reicht den meisten PC-Herstellern mittlerweile nicht mehr. Denn auf dem vergleichsweise jungen Tablet-Markt locken deutlich größere Wachstumsraten, von denen nun auch Schenker Technolgies mit seinem Erstling Element profitieren... [mehr]

Medion Erazer X7611 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MEDION_X7611_3

Aller guten Dinge sind drei. So oder so ähnlich verhält es sich mit dem Medion Erazer X7611, denn das ausgesprochen schlanke Gaming-Notebook haben wir uns bereits in Form des MSI GS70 und des Schenker Technologies XMG C703 genauer angesehen. Ob es bei Medion nennenswerte Abweichungen gibt,... [mehr]

Acer TravelMate P645-MG im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER-TRAVELMATE-P645-MG-09-950X629

Ist die Rede von Ultrabooks und Acer, fällt schnell der Name Aspire S7. Denn spätestens nach der Modellpflege vor einigen Monaten bieten die Taiwaner damit eines der interessantesten Modelle. Dabei wird jedoch übersehen, dass es auch innerhalb der TravelMate-Reihe leichte und kompakte Notebooks... [mehr]