> > > > Toshiba Satellite S50-A-10H im Test

Toshiba Satellite S50-A-10H im Test

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Toshiba Satellite S50-A-10H im Test

toshiba s50 teaser kleinToshiba hat in diesem Jahr sein gesamtes Portfolio auf den Kopf gestellt und die Nomenklaturen überarbeitet. Unser heutiger Testkandidat, das Satellite S50 ist entsprechend ein Multimedia-Mainstream-Notebook, das im 15-Zoll-Format daherkommt und mit aktueller Haswell-Hardware ausgestattet wurde. Auch wenn Toshiba vieles richtig macht, so manche Detailschwäche blieb uns nicht verborgen.

Der Notebookmarkt ist umkämpfter denn je – und so waren es keine leichten Jahre für Toshiba. Firmen wie Acer aber insbesondere Lenovo haben aggressiv um Marktanteile gekämpft und sich so nach und nach ein Stück vom Kuchen erarbeitet. Entsprechend heißt es auch für einen Traditionskonzern wie Toshiba „volle Fahrt voraus“, denn wer rastet, der rostet. Um den Kunden anzusprechen, wurde daher eine einheitliche Designlinie erarbeitet, die sich durch alle Gerätekategorien, vom Tablet bis zum XXL-Fernseher durchzieht. Auch ein neues Namensschema für die schier endlosen Geräte wurde vorgestellt. Zumindest letzteres ist aber nur zum Teil geglückt, denn noch immer erschließt sich nicht auf Anhieb, warum ein Gerät einen bestimmten Namen trägt. Beim Satellite S50 handelt es sich um ein Consumer-Notebook, das mit einer Diagonale von 15 Zoll daherkommt und in der Multimedia-Ecke verortet wird. Das wirkt sich folgendermaßen auf die Ausstattung aus: Es gibt einen i7-4-Kerner auf Haswell-Basis, eine GeForce GT 740M und eine 1 TB fassende HDD. Für diese Ausstattung hätte Toshiba gern rund 1000 Euro – wirklich günstig ist der 15-Zöller also nicht. Ob er sich dennoch überzeugend verkaufen kann, werden wir klären.

Corporate Identity

Toshiba hat seinen Geräten nicht nur neue Namen verpasst, sondern ihnen in diesem Zuge auch gleich ein Redesign. Das fällt zwar moderat aus, geht aber ohne Frage in die richtige Richtung, wie unser Vorabtest des Satellite P70 gezeigt hat. Entsprechend kommt auch das Satellite S50 mit viel Alu daher. Der Deckel und die Handballenauflage sind beide aus dem Material gefertigt, besitzen eine horizontale Bürstung und sind bei unserem 2,4 kg schweren und 24 mm hohen Testmuster in Silber ausgeführt. Das sieht schick aus und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Die Haptik erweist sich dabei als etwas hochwertiger, als es noch bei den Vorgänger-Generationen der Fall war. Seiner Optik bleibt Toshiba bei der restlichen Gestaltung des Top-Cases treu, denn die Chiclet-Tastatur sitzt in einem großen Feld aus schwarzem Glossy-Kunststoff. Das sieht zwar ohne Frage gut aus, praktisch ist aber nun wirklich etwas anderes. Das Putztuch sollte immer bereitliegen und selbst dann ist es alles andere als erbauend zwischen den Tasten zu wischen. Hier wäre eine matte Ausführung praktischer und optisch sicherlich nicht viel schlechter.

Toshiba S50

Hinsichtlich der überarbeiteten Designsprache besitzt das S50 einen Displayrahmen, dessen obere Kanten eckig sind, der unten jedoch abgerundet wurde. Das Toshiba Logo ist in das linke untere Eck gerutscht, und der Hauptschalter auf der rechte Seite wird von einem LED-Kreis beleuchtet. Das Toshiba-Portfolio wirkt so deutlich homogener, ob das neue Design nun aber für sich genommen einen riesigen Schritt nach vorne darstellt, steht auf einem anderen Blatt.

Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem ordentlichen Niveau, lässt aber dennoch Luft nach oben. Insbesondere beim Übergang zwischen Top-Case und Boden gibt es eine deutlich merkbare Kante, die nicht in das Gesamtbild passen möchte. Denn die Spaltmaße fallen über das gesamte Gerät gleichmäßig aus und auch die Materialgüte befindet sich auf einem ordentlichen Niveau. Gemessen am Preis hätte man sich aber durchaus auch ein Vollaluminium-Case wünschen können.

Toshiba S50

Auf einem normalen Niveau befindet sich die Anschlussausstattung. USB-Ports gibt es insgesamt drei, von denen allerdings nur die beiden Modelle auf der rechten Seite mit dem 3.0-Protokoll zurechtkommen. Zur Bildausgabe gibt es das klassische Duo in Form von HDMI und D-Sub. Abgerundet wird das Anschlussportfolio von einer RJ45-Buchse und zwei Klinke-Ausgängen. Während die Anordnung der Buchsen auf der linken Seite gefallen kann (sie liegen durch das davor sitzende DVD-Laufwerk recht weit hinten), befinden sich die Ports auf der rechten Seite allesamt deutlich zu weit vorne. Bei Rechtshändern wird es hier zwangsläufig zu Reibereien zwischen Maus und Kabel kommen, gerade wenn ein HDMI-Kabel genutzt wird. Drahtlos gibt es WLAN nach den Standards B, G und N, der aktuelle AC-Standard fehlt aber leider noch. Bluetooth wird in der aktuellen Version 4.0 unterstützt.

Toshiba S50

Toshiba verbaut bei seinem 15-Zoll-Modell eine vollwertige, hintergrundbeleuchtete Tastatur samt numerischem Zahlenblock. Da der Platz konsequent bis zu den Rändern ausgenutzt wird, gelingt es Toshiba ein sehr gutes Layout zu verwirklichen, das kaum Wünsche offen lässt – ein wenig Meckern muss aber doch sein: Die Leertaste hätte breiter sein können. Ungewohnt ist darüber hinaus, dass die F-Tasten primär mit Multimedia-Funktionen belegt sind. Das Tippverhalten ist gut, sowohl Hub als auch Druckpunkt wissen zu gefallen, störendes Flexing gibt es kaum. Allerdings erweist sich die Oberfläche der Tasten als vergleichsweise glatt.  Das Touchpad ist mit 107x68 mm großzügig dimensioniert und kann sowohl hinsichtlich der Präzision als auch der Gleiteigenschaften überzeugen. Optisch fügt es sich sehr gut in das Top-Case ein und greift Toshibas aktualisierte Design-Sprache ebenfalls auf.

Toshiba S50

 

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1357
Warum immer noch kein Thunderbolt? Ist das so kompliziert zu integrieren?
#2
customavatars/avatar173078_1.gif
Registriert seit: 16.04.2012

Gefreiter
Beiträge: 47
Nicht Kompliziert sondern eher Unwirtschaftlicher als USB.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GE70 mit GeForce GTX 860M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MSI_GE70/MSI_GE70_TEASER_KLEIN

Das GS70 bedeutete für MSI einen Neuanfang im Notebook-Segment, denn nach Jahren der auffälligen und leicht prolligen Gaming-Maschinen wurde erstmalig ein schlichtes und zeitloses Gerät vorgestellt. Diese Richtung verfolgt man nun mit der Neuauflage des GE70 weiter, das gleichzeitig bereits mit... [mehr]

Dell Venue 11 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL-VENUE-PRO-11-12-950X629

Nimmt man die Zahl der Neuheiten als Maßstab, so ist Windows 8 vor allem im Tablet-Bereich ein voller Erfolg. Fast alle namhaften Hersteller haben zumindest ein Modell im Angebot, als Wachstumsmotor offenbart sich dabei derzeit vor allem das Segment unterhalb von 10 Zoll. Mit dem Venue 11 Pro geht... [mehr]

Schenker Technologies XMG P504 Pro mit GTX 880M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_P504_TEASER_KLEIN

Vor kurzem hat NVIDIA seine mobilen Grafikkarten auf den neuesten Stand gebracht und damit, wenn auch teilweise, die Maxwell-Technik angestoßen. Nachdem wir bereits ein Gerät mit der GeForce GTX 860M auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun das neue Top-Modell, die GeForce GTX 880M. Verbaut... [mehr]

Lenovo IdeaPad Y510P im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LENOVO_Y510/LENOVO_Y510_TEASER_KLEIN

Fällt der Name Lenovo, denken die meisten Anwender sicherlich nicht an performance-orientierte Gaming-Geräte, sondern an Thinkpad-Arbeitstiere oder flexible Yoga-Ultrabooks. Mit dem Y510p hat Lenovo aber auch ein Gerät im Portfolio, das für Gamer interessant ist, denn es bietet zwei GeForce GT... [mehr]

Interessante Workstation: Das Lenovo ThinkPad W540

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/LENOVO

Mit dem Lenovo ThinkPad W540 hat es vor Kurzem eine neue, interessante Workstation auf den Markt geschafft, die sich je nach Ausstattung bei Preisen um die 1.600 Euro bewegt und damit eher im Einstiegssegment anzutreffen ist. Trotzdem kann sich die Hardware-Ausstattung sehen lassen. Zu einem Preis... [mehr]

Dell XPS 13 im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DELL_XPS13_TEASERKLEIN

Als einer der letzten großen Hersteller betrat Dell Anfang 2012 mit dem XPS 13 den Ultrabook-Markt. Von Anfang an konnte der Neuling dabei gute Noten und Kritiken einheimsen, mit der Version 9333 steht nun seit einigen Wochen die inzwischen dritte Auflage bereit, die die Erfolge der beiden... [mehr]