> > > > Test: Toshiba Qosmio X870 - 3D-Gamer mit GTX 670M

Test: Toshiba Qosmio X870 - 3D-Gamer mit GTX 670M

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Toshiba Qosmio X870 - 3D-Gamer mit GTX 670M

toshiba x870 teaser kleinToshiba hat uns sein aktuelles Gaming-Modell Qosmio X870 zur Verfügung gestellt, das mit einem überarbeiteten Gehäuse, Intels aktueller Ivy-Bridge-Generation und nicht zuletzt einer GeForce GTX 670M auf Benchmark-Jagd geht. Ob der 17-Zöller der etablierten Konkurrenz das Leben schwer machen kann, das wollen wir uns auf den kommenden Seiten genauer ansehen.

Toshiba verbinden die meisten Nutzer sicherlich mit nüchternen Business-Notebooks und seiner Satellite-Serie, die im Multimedia-Segment beheimatet ist. Toshiba kann aber auch wild. Das zeigt die Qosmio-Reihe, mit der man zwar recht spät ins Gaming-Segment eingestiegen ist, immer wieder. Vorbei sind zwar die Zeiten, in denen die Glossy-Gehäuse noch mit einem wilden Flammendesign daherkamen, Toshiba setzt aber noch immer auf auffälligere Designs als viele Konkurrenten – so nun auch beim neuen Qosmio X870, das auf der Satellite P-Serie aufbaut, aber natürlich etwas jugendlicher gestylt wird. Wie bei Toshiba üblich ist das X870 kein Sonderangebot, denn es müssen rund 2000 Euro in den Edelgamer investiert werden. Da stellt sich natürlich die Frage, ob dieser happige Preis auch wirklich gerechtfertigt ist.

Dass für knapp 2000 Euro natürlich eine runde Ausstattung geboten werden muss, versteht sich von selbst. Als CPU setzt Toshiba entsprechend auf einen Intel Core i7-3610QM, das aktuelle Brot-und-Butter-Modell von Intel. Bei der GPU vertraut man auf eine GeForce GTX 670M, was bei einem Blick auf den Preis etwas enttäuschend ist. Zumindest eine GeForce GTX 675M oder auch eine GTX 680M hätte man bei diesem Budget eigentlich erwarten können. Beim Massenspeicher kommt ein Dual-System, bestehend aus einer 128 GB fassenden SSD und einer mechanischen HDD mit einem Volumen von 1 TB zum Einsatz. Das Highlight des X870-119 ist aber das verbaute Display, denn Toshiba setzt auf ein FullHD-Panel mit 120 Hz, sodass 3D-Inhalte wiedergegeben werden können. Eine passende 3D-Vision-Brille von NVIDIA liegt dem X870-119 bei, sodass der hohe Preis zumindest teilweise relativiert wird.

Dennoch gilt: Um sich in der 2000-Euro-Klasse durchsetzen zu können, muss einiges geboten werden. Das MSI GX60 (zum Test) beispielsweise basiert zwar auf einer AMD-Plattform, kann dafür aber für 1300 Euro eine Radeon HD 7970M ins Feld führen. Auch die Intel-Konkurrenz in Form des Alienware M17x (zum Test), des ASUS G75 (zum Test) oder des Schenker P702 (zum Test) bzw. P722 (zum Test) ist stark aufgestellt. Von letzterem Modell haben wir aktuell ein GTX 670M-SLI-Modell für rund 1700 Euro in unserem Testparcours. Toshiba wird sich wohl etwas einfallen lassen müssen, um den hohen Preis zu rechtfertigen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien (Österreich)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2407
Hatte den Vorgänger und der war schon gut!
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
Faszinierend. Hätte nicht gedacht, dass es Leute gibt, die sich mit 3D-Brille vor einen Laptop setzen, aber gut. Jedem das seine...
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien (Österreich)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2407
Zitat Kommando;19738532
Faszinierend. Hätte nicht gedacht, dass es Leute gibt, die sich mit 3D-Brille vor einen Laptop setzen, aber gut. Jedem das seine...


Ich hab alles vom Fernseher bis Laptop. Brauche es beruflich.

Laptop = aktiv
Fernseher = Passiv
#4
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Ist das mit den 80 Minuten im IDLE wirklich kein Messfehler oder so?

Kann es sein, dass das Gerät nicht wirklich in den Stromsparmodi geht?

Ansonsten: Endlich mal ein gut verarbeites Gerät in der Spieleklasse. Bei der Ausstattung hätten die aber wirklich mehr als nur Restbestände (Der Q3610 wurde durch den Q3630 abgelöst oder so + die erwähnte Grafikkarte...)....

Das schlimmste ist aber, dass Toshiba dem Gerät nur 12 Monate Garantie zumutet...

3 Jahre wären bei dem Preis wirklich nicht verkehrt!

Ich meine: Bei dem Preis kann man sich gleich jetzt ein Schenker mit "billigem" Gehäuse für 1000Euro kaufen und dann in 1.5 Jahren noch eins und kommt im Endeffekt besser weg...
#5
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9200
Nein, leider kein Messfehler. Wir haben hier einfach die Kombination aus einem vergleichsweise schwachen Akku mit 47 Wh und der 3D-Technik, die Optimus nicht zulässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ZenBook UX305 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS-ZENBOOK-UX305-10-950X633

Auf den ersten Blick wirkt das ASUS ZenBook UX305 wie die optimale Mischung der bislang vorgestellten Core-M-Notebooks. So dünn und hochauflösend wie das Yoga 3 Pro, so lautlos und preislich attraktiv wie das Envy x2 und so edel wie das neue MacBook. Ob der schlanke Rechner, der bereits im... [mehr]

Dell XPS 13 (9343) mit FullHD-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DELL_XPS13_FHD/DELL_XPS13-TEASER_100_2

Dass das Top-Modell nicht immer besser sein muss als eine Vernunftslösung, zeigt das aktuelle XPS 13 von Dell mit Bravour. Bereits die Top-Version war uns einen Excellent Hardware-Award und einen Technik-Award wert, die nun endlich in Deutschland verfügbare Full HD-Variante mit einem matten Panel... [mehr]

13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display und Force Trackpad im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MBPR13-FORCE/MBPR13-EARLY2015-LOGO

Auch wenn das Frühjahr eher von der Apple Watch dominiert werden wird und bei den MacBooks sicherlich das neue Modell mit nur einem USB-C-Anschluss die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, so hat Apple dennoch auch beim 13" MacBook Pro mit Retina-Display ein beachtenswertes Update vorgenommen. Zum... [mehr]

Aorus X3 Plus V3: 14-Zöller mit QHD+-Display und potenter Hardware im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/AORUS-X3-PLUS-V3/AORUS_X3_PLUS_V3_TEST-TEASER

Dem Image eines dicken und schweren Gaming-Notebooks gehen längst nicht mehr alle Spieler-Geräte nach. So ist es auch beim Aorus X3 Plus V3, welches deutlich schlanker und kleiner ausfällt als so manch anderer mobiler Spielerechner wie beispielsweise das Alienware 17 aus unserem letzten Test .... [mehr]

Neues Apple MacBook mit USB Typ-C im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MACBOOK-2015

Mit dem neuen MacBook möchte Apple wieder einmal den Notebook-Markt revolutionieren. Man war und ist nicht immer der Hersteller mit dem schnellsten, dünnsten oder besten Notebook, doch den Mut, Dinge anders als viele andere Hersteller zu machen, den kann man Apple sicherlich nicht absprechen.... [mehr]

ASUS ROG G501J im Test - Ein guter Spiele-Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ASUS-G501J/ASUS_G501J_960M_4720_TEST-TEASER

Um aktuelle Spiele in halbwegs guter Qualität ruckelfrei darstellen zu können, muss es nicht immer die dickste Hardware sein. Dank immer schnellerer und energieeffizienterer Hardware gilt das auch für Notebooks. Mit aktuellen Mittelklasse-Komponenten lässt es sich noch immer sehr gut spielen.... [mehr]