> > > > Test: Hawkforce Luna P370 - AMD Radeon HD 7970M im Doppelpack

Test: Hawkforce Luna P370 - AMD Radeon HD 7970M im Doppelpack

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Hawkforce Luna P370 - AMD Radeon HD 7970M im Doppelpack

hawkforce luna teaser kleinDer noch junge deutsche Anbieter Hawkforce möchte mit seinem Luna P370-Gaming-Notebook maximale Frameraten bieten. Um das zu ermöglichen, kommen nicht weniger als ein CrossFire-Gespann und ein Refresh-Ivy-Bridge-Prozessor zum Einsatz. Für eine maximale Performance ist also gesorgt, ob das allerdings ausreicht, um eine runde Vorstellung abzuliefern, das ist eine andere Frage – die wir im Folgenden natürlich klären wollen.

Es gibt Momente, da können es schlichtweg nicht genügend Frames sein, die über den Bildschirm laufen. Für eben solche Situationen bieten sowohl NVIDIA als auch AMD die Möglichkeit ihre ohnehin schon schnellen (und leider auch teuren) Top-GPUs noch einmal zu einem SLI bzw. CrossFire-Verband zu kombinieren, getreu dem Motto „Vernunft: Nein danke! Spaß: Ja bitte!“. Mit Vernunft oder gar Wirtschaftlichkeit darf man an solch extreme Geräte nicht herangehen – und doch ist es eben dieser Aspekt, der unseren heutigen Testkandidaten so interessant macht.

Das Preisgefüge der High-End-GPUs ist nämlich erheblich. NVIDIA bietet mit der GeForce GTX 680M zwar die aktuell schnellste Mobile-GPU, die AMD Radeon HD 7970M bietet unseres Erachtens aktuell aber das wesentlich bessere Preis-Leistunsgverhältnis – bei unserem heutigen Testkandidaten schlägt ein GTX 680M-SLI-Gespann mit zusätzlichen 600 Euro zu Buche – ein Aufpreis, der durch etwas mehr als ein paar zusätzliche Frames gerechtfertigt werden muss.

Hawkforce reiht sich in die deutschen Built-to-Order-Hersteller ein, die auf Clevo-Barebones setzen, als bekannte Beispiele wären hier Schenker Notebooks, One oder Deviltech zu nennen. So ist es im Grunde genommen auch keine große Überraschung, dass wir das unserem Luna als Grundlage dienende Clevo P370 bereits im Test hatten. Als Schenker Notebooks XMG P722 (zum Test) konnte es als gänzlich extrem gestyltes Ultra-Notebook überzeugen. Das Interessante daran ist aber, dass unsere erste P370-Testkonfiguration mit einem GTX680M-SLI-Setup bestückt war, sodass wir im Laufe des Tests einige Rückschlüsse ziehen werden. Wie bei BTO-Anbietern üblich kann das 17-Zoll-Barebone Luna P370 in weiten Teilen frei konfiguriert werden, das gilt für CPU, Speicher und Laufwerksbestückung, bei der GPU hat man allerdings nur die Wahl zwischen einer Dual-GPU-Konfiguration von NVIDIA oder AMD.

Ein preislicher Vergleich zwischen unseren beiden P370-Modellen ist aber äußerst unfair, das sollte gleich hinzugefügt werden. Während wir unsere Konfiguration des P722 mit Schenker Notebooks als aktuelle Machbarkeitsstudie getreu dem Motto „Alles was geht“ abgesprochen haben, stellt das Luna P370 eine deutlich vernünftigere Herangehensweise an das Thema High-End-Gaming dar. Mit einem Preis von rund 2300 Euro ist aber auch das Luna klar im Bereich der sündhaft teuren Luxus-Güter einzustufen, es gibt aber nicht wenige High-End-Gamer mit Single-GPU, die in ähnlichen Preisregionen liegen oder gar teurer sind, beispielsweise das MSI GT70 (zum Test). Der Einstiegspreis unseres Barebones liegt übrigens bereits bei schon recht happigen 1669 Euro. Wem das P370-Barebone zusagt, aber keine zwei Top-GPUs benötigt, der kann sich bei der Konkurrenz umsehen, denn dort wird das P370 auch als GTX-670M-SLI-Version angeboten. Laut Hawkforce kann das P370 darüber hinaus auf Anfrage auch mit einer Single-GPU bezogen werden.

Auch ein Wimbledon-XT-CrossFire-Gespann hatten wir schon im Test, befeuert wurde ein Alienware M18x R2 (zum Test) – fairerweise muss aber auch hier gesagt werden, dass es sich um eine Maximalkonfiguration ohne jeglichen Blick auf den Preis handelte. Man darf also gespannt sein, wie sich das Hawkforce Luna P370 aufstellen kann.

Auf den kommenden Seite wollen wir das P370 auf Herz und Nieren unter die Lupe nehmen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar171801_1.gif
Registriert seit: 19.03.2012
Wittmund
Offizieller Support
Beiträge: 177
Zitat DmasterXIII;19655662
"Wem das P370-Barebone zusagt, aber keine zwei GPUs benötigt, der kann sich bei der Konkurrenz umsehen, denn dort wird das P370 auch als GTX-670M-SLI-Version angeboten"

Wer findet den Fehler? :fresse:


SLI = auch zwei VGAs.
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 541
AMD CF ist effizienter als SLI und für ein paar Frames mehr 600 Euro Aufpreis ist nicht gerechtfertigt wie ich finde. Warum die Nvidia so teuer ist... keine Ahnung.
#4
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Kein schlechtes Gerät. Wobei eine GPU ja reichen würde, was der Lärm-/Hitzeentwicklung guttuen könnte.

Frage zum Test: warum benutzt ihr das hundealte GPU-Z 0.6.0, wo es doch bereits die Version 0.6.6 gibt?
#5
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Zitat Peter Ebdon;19656150
Kein schlechtes Gerät. Wobei eine GPU ja reichen würde, was der Lärm-/Hitzeentwicklung guttuen könnte.

Frage zum Test: warum benutzt ihr das hundealte GPU-Z 0.6.0, wo es doch bereits die Version 0.6.6 gibt?


Dafür ist Sorge getragen :

"Laut Hawkforce kann das P370 darüber hinaus auf Anfrage auch mit einer Single-GPU bezogen werden."

GRüße
#6
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat HawkForce;19656253
Dafür ist Sorge getragen :

"Laut Hawkforce kann das P370 darüber hinaus auf Anfrage auch mit einer Single-GPU bezogen werden."

GRüße


Und evtl. gibts von Nvidia ja bald ein Update mit der GeForce GTX 680MX....
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat crazy_math;19656678
Und evtl. gibts von Nvidia ja bald ein Update mit der GeForce GTX 680MX....


Hallo,
bei cng update ist nicht nötig so am rande.
#8
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10310
Es wäre interessant zu wissen ob bereits der Treiber 12.11 verwendet wurde, der ja die Performance der 7970M steigern soll, bzw. einige Probleme behebt. :)
#9
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Nein, es wurden die Treiber von der Clevo CD benutzt.
Mit dem 12.11 wird der nochmal deutlich zulegen.

Grüße
#10
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 635
Welches Display war denn im Gerät verbaut? Im Test steht das "Standard-Panel" und gegen Aufpreis gibt es "LG und 120Hz", auf der Hawkforce-Seite gibts aber nur AUO und 120Hz. War also vielleicht doch das AUO verbaut?

Hat Hardwareluxx auch sowas wie Microruckler untersucht? Treten die aktuell noch bei CFX so ausgeprägt auf wie früher oder hat AMD hier auch schon nachgebessert?
#11
customavatars/avatar179818_1.gif
Registriert seit: 18.09.2012

Gefreiter
Beiträge: 5
Verbaut war das ChiMei TFT, wie es von Clevo auch geliefert wurde.

MfG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]