> > > > Test: Alienware M18x R2 - Gaming at its be(a)st

Test: Alienware M18x R2 - Gaming at its be(a)st

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Alienware M18x R2 - Gaming at its be(a)st

alienware m18xr2 teaser kleinManchmal muss es einfach etwas mehr sein. Genau für diese Fälle gibt es Gaming-Notebooks wie das Alienware M18x. Der 18-Zoll-Bomber ist dank eines Intel Core i7-3920XM und gleich zweier Radeon HD 7970M, die im CrossFire laufen, sowie einer SSD mit 512 GB an Fassungsvermögen brutal schnell. Was es mit Alienwares aktuellem Luxus-Bomber auf sich hat, klärt unser Test – die Vernunft lassen wir dabei am besten gleich ausgeschaltet.

Es gibt Produkte, die schaffen es, auch einem erfahrenen Hardware-Tester ein breites Grinsen zu entlocken. Eines davon ist das Alienware M18x R2 in der uns vorliegenden Konfiguration – so viel sei schon einmal vorab verraten. Vernünftig kann jeder, ist der erste Gedanke, wenn der Maxi aus dem Karton gepackt wird, aber vernünftig und erwachsen muss man doch viel zu oft im Leben sein – da sind wir uns vermutlich alle einig.

Genau für diese schwachen Momente, in denen der Wahnsinn siegt, werden unvernünftig schnelle Sportwagen, superleichte Mountainbikes, exklusivste Stereoanlagen oder aber auch Gaming-Notebooks wie das Alienware M18x entworfen. Rein leistungstechnisch wäre es natürlich sinnvoller, auf einen normalen Tower mit entsprechender Hardware zu setzen, mobil ist das rund 5,5 kg schwere 18-Zoll- (und ja, da fehlt sogar das Netzteil) Alienware-Notebook nicht. Das ist der von Alienware anvisierten Klientel aber vermutlich schnuppe, schließlich ist das M18x R2 dank eines integrierten Monitors eben doch noch portabler als ein kleines ITX-Setup mit natürlich externem Monitor. Für diejenigen, die ihren Rechner also wirklich häufig transportieren, für die kann das M18x R2 also im gewissen Rahmen sogar vernünftig sein.

Eine andere Sache ist da natürlich der Preis. Unser Alienware M18x R2 erreichte uns in der Konfiguration „1x alles zum Mitnehmen bitte“. Das beginnt beim verbauten Extreme Edition-Prozessor in Form eines Intel Core i7-3920XM, geht über zwei Radeon HD 7970M, die im CrossFire kombiniert werden, und endet bei einer 512 GB fassenden SSD, die aber nur als Systemlaufwerk dient, denn eine 1 TB fassende Notebook-HDD gibt es schließlich auch noch. Da ist es kein Wunder, dass unser Testmuster mit rund 4500 Euro zu Buche schlägt. Aber keine Angst, teurer geht es immer noch, denn es könnte ja ein drittes Laufwerk verbaut werden oder lieber ein SLI-Verbund aus zwei GeForce GTX 680M genutzt werden. Letzterer würde noch einmal mit zusätzlichen 600 Euro zu Buche schlagen – ob das auf der anderen Seite bei den aufgerufenen Preisen noch interessant ist ober nebenbei mitkonfiguriert wird, das steht auf einem anderen Blatt.

Klar ist aber: die AMD Radeon HD 7970M kann mit einem erstklassigen Preisleistungs-Verhältnis aufwarten. Das hat AMDs Wimbledon XT bereits im aktuellen Alienware M17x (zum Test) bewiesen. Da ist die GeForce GTX 680M (zum Test), die wir uns exemplarisch im Schenker Notebooks P702 (zum Test) angesehen haben, zwar noch einmal etwas flotter, dafür aber auch deutlich teurer.

Nach dieser Einleitung gehen wir auf den kommenden Seiten dem aktuell größten Alienware-Barebone auf den Grund.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Gibt es auf Anfrage auch bei Alienware Deutschland. ;)
#8
customavatars/avatar178292_1.gif
Registriert seit: 10.08.2012

Matrose
Beiträge: 3
Euer Test ist ja wirklich der Hammer.
Das MX18 sieht ja toll aus und ist auch gut ausgestattet, aber die Bewertungen lassen mich den Kopf schütteln.
z.B.
- "Zu überzeugen wusste auch das Kühlungskonzept. Zwar wird Alienwares 18-Zöller unter Last ordentlich laut, sobald die Last erzeugende Anwendung aber geschlossen wird, verstummen die Lüfter im Nu."
Ja. Und wenn man es ganz ausschalten hört man noch weniger und spart sogar noch Strom.
- "Das Display des 18-Zoll-Barebones ist zwar stark verspiegelt..........."
- Der übertriebene Preis.
- "Alles in allem ist das Alienware M18x R2 in der uns vorliegenden Version das aktuell ideale Gaming-Notebook, weshalb es klar unseren Excellent-Hardware-Award verdient hat."
Na toll. Zu laut, zu verspiegelt, zu teuer.
Und den Award bekommen.
Die Tester sollten mal die Kriterien überdenken.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10164
So gesehen: Wenn ich mir ein ITX-System zusammenstecke und hinter den Monitor schraube dann habe ich nicht nur ne größere Bilddiagonale, sondern bei gleichem Gewicht wahrscheinlich nichtmal die Hälfte der Kosten.

Aber solange es "Deppen" gibt die sowas kaufen wird sowas auch produziert.

Irgendwie passen die Daten aber für mich nicht zusammen. ( Nicht Meckern, ich habe die Werte gerunden damit es einfacher ist ):
Bei 300W unter Last und einem 100Wh Akku dürfte nach rund 20 Min. schluss sein.
Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden.

Also irgendwas stimmt da nicht.
#10
Registriert seit: 26.12.2007

Matrose
Beiträge: 9
Danke für den Test & OMG gibt es denn nur noch Jammerlappen die hier ihre Kommentare posten?
#11
Registriert seit: 14.05.2012

Matrose
Beiträge: 1
toller Test! :popcorn:
Wir machen auf Arbeit ab und an mal kleine Zock-Abende nach Feierabend. Da wäre man mit einem solchen Gerät natürlich der König. :haha:
Für Zuhause würde es für mich leider nicht in Frage kommen. Ich mag meinen Desktop.
Alleine schon wegen der Erweiterbarkeit.
#12
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Hardwarekäufer;19287279
...Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden...


Der Akku hält im Normalbetrieb etwa 1 - 1.5 Stunden, je nach Auslastung. Im Spielebetrieb ist nach 30 Minuten die Luft raus.

Aber wer bitteschön kauft sich solch ein Teil mit dem Kaufkriterium Akkulaufzeit? :stupid:

Das Teil ist ein Desktopersatz mit Gaming-Option.
#13
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Also ich finde das Teil hammergeil!!!
#14
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Zitat Dolo;19286946

Na toll. Zu laut, zu verspiegelt, zu teuer.
Und den Award bekommen.
Die Tester sollten mal die Kriterien überdenken.


"Excellent Hardware" ist halt was anderes als "Preis-Leistung". Ein Formel 1 Bolide ist dem deutschen Kleinbürger auch zu laut, zu nervös und zu teuer, aber trotzdem unbestreitbar ein exzellentes Stück Ingenieurkunst.

PS:
Zitat Hardwarekäufer;19287279

Irgendwie passen die Daten aber für mich nicht zusammen. ( Nicht Meckern, ich habe die Werte gerunden damit es einfacher ist ):
Bei 300W unter Last und einem 100Wh Akku dürfte nach rund 20 Min. schluss sein.
Die Idle-Angabe hingegen kommt etwa hin. Rund 50W gegen 100Wh ergibt etwa 2 Stunden.

Also irgendwas stimmt da nicht.


Ich vermute mal dass die GPU (und vielleicht auch die CPU) im Akkubetrieb drosselt und deshalb nicht den vollen Stromverbrauch hat.
#15
Registriert seit: 28.10.2005
Frankfurt am Main
Kapitänleutnant
Beiträge: 1952
hab's mit 7970 CF bestellt....mal sehen ob es hält was es verspricht. mit dell EEP+Rabatt Gutschein habe ich ca. 200€ mehr gezahlt als für ein Clevo. Ich hoffe es hat sich gelohnt. Ich werde berichten....
#16
customavatars/avatar191754_1.gif
Registriert seit: 04.05.2013
In the middle of nowhere
Matrose
Beiträge: 1
Ich habe das M18x jetzt seit drei Wochen und bin extrem begeistert. Ich bin ein "Umsteiger" vom MSI GT70 (mit einer 680er). Ich habe die nVidia 680er als SLI, 32 GB RAM (ich nutze die Kiste auch für den Beruf mit großen Fotodatenbanken) und als Laufwerke eine 512er SSD und eine 1 TB HDD ...

Was die Verarbeitung betrifft, kann ich nur sagen, daß es derzeit vermutlich kein vergleichbares Gerät gibt. Die Verarbeitung ist perfekt, die Wertigkeit ist optimal.

Einzige Minuspunkte: Das Displayglas ist ein Schminkspiegel ... schade, daß man bei AW keine Option in diesem Bereich hat! Außerdem gibt es keinen BR Brenner ... schade!

Die Leistung ist wahrlich outstandig! Alle Spiele laufen auch in voller Auflösung mit allen Details ohne Probleme ...

Zum Thema Lüfter: Im Officebetrieb ist das Gerät angenehm leise, meist läuft kein Lüfter ... sehr vorbildlich. Im Gamingbetrieb kann man allerdings ebenfalls viele Spiele noch "im Schonbetrieb" spielen ... Im Powermanagement Modus "ausgeglichen" reicht es immer noch für Spiele wie X-Com, Civ 5 und viele andere Titel. In diesem Profil drehen die Lüfter mit nur ca. 30% der Leistung und damit bleibt das Gerät deutlich leiser als mein altes MSI GT70 ...

Wenngleich die Kiste auch nicht grad günstig ist ... ich bin hochzufrieden mit meinem "Alien" ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GX700 im Test: Ein wassergekühltes Gaming-Notebook mit Schwächen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-GX700/ASUS_GX700_TEST-TEASER

Trotz stetig gestiegener Hardware-Leistung und einer damit meist verbundenen höheren Abwärme hat sich im Bereich der Notebook-Kühlung in den vergangenen Jahren wenig getan. Ein paar Heatpipes, Aluminiumfinnen und Radiallüfter für den Ein- und Auslass – fertig ist simpel gesagt die Kühlung.... [mehr]

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Auch wenn EVGA eher für seine hochpreisigen Grafikkarten und Mainboards bekannt ist, versucht man immer wieder neue Marktfelder zu erschließen. In der Vergangenheit kündigten die US-Amerikaner neben zahlreichen Netzteilen mit üppigen Wattzahlen unter anderem auch Gehäuse und Eingabegeräte an.... [mehr]

XMG P406 Pro: Kompakter 14-Zoll-Bolide mit solider Spieleleistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-P406PRO/XMG_P406_PRO_TEST-TEASER

Auch wenn es Gaming-Notebooks längst mit schneller High-End-Hardware gibt, die ihren Desktop-Vertretern leistungsmäßig in nichts mehr nachstehen, eilt entsprechenden Geräten noch immer der Ruf voraus, richtige Klopper zu sein. Tatsächlich sind die aktuellen Flaggschiff-Modelle von MSI, ASUS... [mehr]

Overclocking-Contest mit Schenker Technologies: Gaming-Notebook übertakten und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SCHENKER_2014

Mit dem Core i7-6820HK hat Intel derzeit ein heißes Eisen im Feuer. Der mobile Quadcore-Prozessor bietet mitunter die höchste Spiele-Leistung und lässt sich obendrein dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators auch spielend leicht übertakten. Unsere Leser und Community-Mitglieder... [mehr]

Schenker S306 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SCHENKER_S306_TEST_TEASER_KLEIN

Die Konfigurationen der üblichen Verdächtigen entsprechen nicht den eigenen Anforderungen an ein mobiles Arbeits-Notebook? Dann könnte das Schenker S306 die richtige Wahl sein. Denn ganz im Stil der Leipziger Gaming-Systeme lässt sich das neue Modell in vergleichsweise vielen Bereich anpassen.... [mehr]

ASUS Gaming Notebook mit neuer GPU - schneller als GeForce GTX Titan X

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Als Vorschau auf die diesjährige Computex hat ASUS einen kleinen Teaser veröffentlicht, der von einem neuen Gaming-Notebook spricht. Genauer gesagt soll es sich dabei um ein übertaktbares Notebook handeln, dessen GPU-Leistung weit über dem angesiedelt ist, was bisher erschienen ist. Das ASUS... [mehr]