> > > > Test: Alienware M14x R2 - Gaming auf kleinstem Raum

Test: Alienware M14x R2 - Gaming auf kleinstem Raum

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Alienware M14x R2 - Gaming auf kleinstem Raum

alienware m14xr2 teaser kleinAlienware hat 2011 das M14x vorgestellt, das dank eines kleinen Gehäuses ausreichend mobil ist, dennoch aber mit einer ansprechenden Gaming-Leistung aufwarten soll. Mit dem Launch von Intels Ivy-Bridge-Generation wurde auch das M14x aktualisiert, das nun unter dem Namen M14x R2 firmiert und in unserem ausführlichen Test beweisen muss, was in ihm steckt.

Im letzten Jahr hat Alienware sein Produktportfolio auf den Kopf gestellt. Das M17x wurde ein wenig nach unten verschoben und das M15x dafür aus dem Programm genommen. Dafür wurde ein noch mobileres Gerät in Form des M14x in das Line-up aufgenommen, das die Lücke zwischen dem in der Zwischenzeit aus dem Programm genommenen 11-Zöller M11x und dem großen M17x schließen sollte. In unserem ersten Review konnte das M14x (zum Test) durchaus überzeugen, besaß aber einen deutlich zu lauten Lüfter. Ob sich Alienware dieses Problems bei der nunmehr zweiten Generation angenommen hat, wird sich auf den kommenden Seiten zeigen.

Neben dem Alienware M17x R4 (zum Test) hatten wir mit dem ASUS G75 (zum Test), dem Schenker Notebooks P702 (zum Test) und dem One M73-2N (zum Test) schon einige weitere Gaming-Notebooks mit Ivy-Bridge-Grundlage im Test. Das M14x R2 stellt aber ohne Frage das kleinste der bisherigen Gaming-Testkandidaten dar.

Gerade das Update auf die Ivy-Bridge-Generation (zum Launch-Artikel) könnte sich als besonders interessant für kleinere Formate erweisen, denn da Intel die bekannten TDP-Klassen beibehalten hat, konnten dank der 22-nm-Fertigung die Taktraten problemlos gesteigert werden. Ebenso gibt es in Form des Intel Core i7-3612QM nun die erste Quad-Core-CPU in der 35-Watt-Klasse, die sich für ein vergleichsweise schlankes Gerät natürlich anbietet. Hier zeigt sich aber direkt zum Start eine Besonderheit des M14x, denn unser Testmuster kommt mit einem vergleichsweise üppig dimensionierten Intel Core i7-3720QM daher, was zeigt, dass unser Testgerät also auch mit einem 45-Watt-Prozessor zurechtkommt – entsprechend großzügig dimensioniert muss also das Kühlsystem sein. Als Grafiklösung kommt eine NVIDIA GeForce GT 650M zum Einsatz, also bereits ein Modell, das auf der aktuellen Kepler-Architektur basiert.

Eine Besonderheit, die alle 2012er Alienware-Modelle vorweisen können, macht das Storage-System des M14x besonders interessant: neben dem normalen SATA-Anschluss wurde zusätzlich eine mSATA-Schnittstelle integriert, sodass künftig auch bei einem kleineren Gerät wie dem M14x zwei Massenspeicher genutzt werden können (bei den großen Geschwistern sind es sogar insgesamt drei Laufwerke). Nachdem das mSATA-Laufwerk beim M17x leider nur über ein SATA-3G-Interface angebunden war, sind wir gespannt, ob es beim M14x eine bessere Lösung gibt, da es von Haus aus nicht möglich ist, ein zweites 2,5-Zoll-Laufwerk zu verbauen.

Echte Schnäppchen waren Alienware-Notebooks noch nie – sollen sie aber bewusst auch gar nicht sein, sondern vielmehr die Begehrlichkeit wecken, nicht alltäglich zu sein. Entsprechend lanciert Alienware unsere Testkonfiguration zu einem Preis von rund 1650 Euro. Dabei handelt es sich natürlich nur um eine beispielhafte Zusammenstellung, denn wie es bei Built-to-Order-Herstellern üblich ist, bietet Dell zahlreiche verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten an.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 630
gut der m17x und m18x haben aber auch nur max. gtx 675m
#7
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Wie kann man in so ein Highend-Gerät ein TN-Panel verbauen. Da hat Alienware ganz klar an falscher Stelle gespart. Das ist wie als ob man einen Fiatmotor in einen Mercedes einbaut oder andersrum das ist kein Highend wegen des TN-Panels.
#8
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3676
Die meisten Spieler ist doch nicht wichtig welches Panel eingebaut ist.... das mit dem Motor und Mercedes ist nen schlechtes Beispiel finde ich
#9
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9205
Zu M17x, M18x kann ich mich gern mal erkundigen - ich denke da wurde noch kein Refresh gefahren.
#10
Registriert seit: 22.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1432
Im Konfigurator kann man nur eine Platte bzw einen RAID auswählen, laut Dell Support muss man die mSATA SSD selbst nachrüsten......
#11
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11741
Ich hab grad das M17x hier zum antesten. Die 7970m performed so lala - auf 560Ti 448 Niveau.. im 3D11. 5700 Punkte ist nicht der Hit.
Im Idle aber sehr leise, unter Last ok, gutes Display, spaßige Tastatureffekte und insgesamt ein stimmiges Setup, aber die Grafikleistung ist ein wenig mau.. wobei die Temps nie über 70 waren, da ist also noch Luft nach oben bei 850MHz Basis ^^
iPhone Tumb :D



Ach - und die Mouse-Taster des Pads sind eine Katastrophe - aber wer arbeitet hier schon ohne echte Maus ;)
#12
Registriert seit: 06.12.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 338
Zitat Dozer3000;19081651
Ich hab grad das M17x hier zum antesten.
Die 7970m performed so lala - auf 560Ti 448 Niveau.. im 3D11. 5700 Punkte ist nicht der Hit.
Im Idle aber sehr leise, unter Last ok, gutes Display, spaßige Tastatureffekte und insgesamt ein stimmiges Setup, aber die Grafikleistung ist ein wenig mau.. wobei die Temps nie über 70 waren,...



Ich verstehe diese Aussagen nicht, kannst du uns noch mal übersetzten was du erwartes?
Ab wann ist man denn zufrieden mit soo LaLa?
Wie du schon schreibst das ist Desktop Leistung auf Gtx560ti/HD6950 Niveau.
#13
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11741
Ich hab halt mehr erwartet... hatte schon gedacht, dass die 7979m auf Niveau einer GTX580 ist, grade was Min-FPS angeht.
#14
Registriert seit: 22.06.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Zitat Dozer3000;19081651
Ich hab grad das M17x hier zum antesten. Die 7970m performed so lala - auf 560Ti 448 Niveau.. im 3D11. 5700 Punkte ist nicht der Hit.


Spannung rauf, Takt rauf und schon bist du auf über P7000... ;) Und immer noch mit guten Temps.
#15
customavatars/avatar99612_1.gif
Registriert seit: 29.09.2008
Feldkirch
Bootsmann
Beiträge: 625
Weiss ein Alienware m14x Besitzer ob es eine Tastenkombination gibt um das eingebaute mic während eines Spiels zu muten? Finde da nichts und wenn meine Kids schreiend hereinstürmen wäre das sehr praktisch^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schenker XMG A505 - ein rundes Gaming-Paket

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/ADV_SCHENKER_ADVANCED/02_XMG_A505

Advertorial / Anzeige: Gaming-Notebooks werden von Jahr zu Jahr beliebter, was natürlich mit dem technischen Fortschritt zusammenhängt, der beständig die Leistungslücke zwischen Desktop-Systemen und Notebooks schließt. Musste es vor einigen Jahren noch ein alles andere als mobiles... [mehr]

Alienware Graphics Amplifier im Test: Mehr 3D-Power für das Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ALIENWARE-GRAPHICS-AMPLIFIER/ALIENWARE_GRAPHICS_AMPFLIFIER_TEST-TEASER

Externe Grafikkarten für Notebooks sind eigentlich nichts Neues, konnten sich bislang aber nicht durchsetzen. Mit dem Graphics Amplifier wagt Alienware einen neuen Anlauf. Die kleine Box nimmt eine vollwertige PCI-Express-x16-Grafikkarte aus dem Desktop-Segment auf, stellt eine Reihe weiterer... [mehr]

4 Allround-Notebooks mit GeForce GTX 960M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GTX960M-ROUNDUP/TEASER

Wer früher mobil sein oder aber spielen wollte, der musste sich entscheiden: Entweder ein schlankes Notebook ohne viel Grafik-Power oder aber ein weniger handliches Gerät, dafür mit performanter Grafikkarte. Dank immer schnellerer und vor allem effizienterer Hardware kann man heute unter... [mehr]

Gigabyte P55W v4 mit Core i7-5700HQ und GTX 970M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GIGABYTE-P55/GIGABYTE_P55_TEASER

Im Rahmen der Computex 2015 zeigte uns Gigabyte einen weiteren Ableger seiner P55-Gaming-Notebook-Familie. Darin verrichtet nicht nur ein neuer "Broadwell H"-Prozessor seine Dienste, welcher in diesen Tagen ebenfalls der breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde, sondern vor allem auch ein... [mehr]

MSI GT72 Dominator Pro mit "Broadwell H" und GTX 980M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/MSI-GT72-BROADWELL/MSI_GT92_BROADWELL-TEASER

Die Anfang Juni vorgestellten "Broadwell H"-Prozessoren von Intel sind nun auch bei MSI angekommen. Beim GT72 frischen die Taiwaner allerdings nur den Prozessor auf, setzen ansonsten weiterhin auf Altbewährtes, denn die restliche Ausstattung wie das SSD-RAID oder die NVIDIA GeForce GTX 980M und... [mehr]

MIFcom EG5-M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MIFCOM_EG5-TEASER

Das aktuelle Clevo-Barebone N150SD hatten wir bereits beim Schenker Technologies XMG A505 im Test. Jetzt wollen wir einen Test des MIFcom EG5-M nachliefern, das ebenfalls auf dem Barebone basiert. In Deutschland hat sich in den letzten Jahren eine breite Schar an Built-to-Order-Anbietern... [mehr]