> > > > Synologys DS415play und QNAP HS-251 im Doppeltest

Synologys DS415play und QNAP HS-251 im Doppeltest

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Synologys DS415play und QNAP HS-251 im Doppeltest

ds415play hs251 teaserDie Zeiten des mehr oder weniger einfachen Netzwerkspeichers sind laut QNAP und Synology gezählt. Einfach nur Daten im Netzwerk zur Verfügung stellen ist out - Multimedia-Inhalte und Cloud-Funktionen gepaart mit funktionalen Webinterfaces sind in. QNAP und Synology stellen dafür zwei brandneue Geräte zur Verfügung: Das QNAP HS-251 mit HDMI-Ausgang mit Platz für zwei Festplatten und Synologys DS415play als 4-Bay-NAS mit Atom-Prozessor, der 1080p-Inhalte direkt streamen kann.

Beide wollen hochauflösende Inhalte ins Wohnzimmer bringen, jeder auf seine eigene Weise
Beide wollen hochauflösende Inhalte ins Wohnzimmer bringen, jeder auf seine eigene Weise

Synology bleibt seinem Design treu: Ein schwarzer Würfel aus Kunststoff, die Front freundlich glänzend, daneben ein paar Status-LEDs für die wichtigsten Komponenten. Es gilt: Form follows function. Hinter der Hochglanzklappe vorn sitzen einfach erreichbar die vier Festplatten oder bei Bedarf SSDs. Anders sieht das beim HS-251 aus. Zuerst einmal ist es mit nur gut 4 cm Höhe sehr flach und dafür eher breit, die Front glänzt genau wie bei Synology. Der Deckel des NAS besteht aus einer sehr soliden Aluminium-Platte, die die Abwärme der Festplatten verteilen soll. Die beiden Festplatten sitzen nämlich passiv gekühlt direkt dahinter, auf Lüfter verzichtet QNAP gänzlich und will damit hohe Wohnzimmer-tauglichkeit erreichen.

Schon beim Design wird klar: QNAP will direkt ins Wohnzimmer, neben den Fernseher und sonstiges HiFi-Equipment. Wie schon sein Vorgänger das HS-210 ist es auf den ersten Blick kaum von sonstigen HiFi-Geräten zu unterscheiden. Eine Status-LED an der Front gibt Auskunft darüber, ob das Gerät gerade läuft (leuchtet grün) oder ein Fehler aufgetreten ist (leuchtet rot). Hauptargument für die HiFi-Poleposition ist der integrierte HDMI-Anschluss. Über den können Filme, Musik und Bilder direkt am Fernseher ausgegeben werden - beim Vorgänger haben wir genau das vermisst.

Synology geht da einen anderen Weg, die Diskstation kann sich irgendwo im Netzwerk bzw. im Haus befinden, die Inhalte werden dann direkt an passende Endgeräte in voller HD-Auflösung, also mit 1920 x 1080 Pixeln gestreamt. Das Streaming ist derweil nichts unbedingt neues, prinzipiell können das alle aktuellen Geräte von Synology - allerdings nur maximal in 720p. Synology greift hier auf die im Atom-Prozessor integrierte Grafikeinheit zurück um Inhalte live zu wandeln und dann an ein passende Endgerät zu streamen. Die Liste an Endgeräten ist lang, die iOS-App "DS Video" benötigt mindestens iOS 6, das Android-Pendant Android 2.2. Auf Windows Phones läuft die App ab Version 7.5. Aber nicht nur Smartphones und Tablets können die Inhalte wiedergeben, auch Samsung SmartTVs haben eine entsprechende App bekommen und können so nativ auf Videos zugreifen. Zu guter Letzt dürfen natürlich auch Googles Chromecast und der Apple TV nicht fehlen - beide sind in der Lage 1080p-Streams von der Diskstation zu empfangen.

Unauffällig: Schwarzer Kunststoff und glänzende Fronten
Unauffällig: Schwarzer Kunststoff und glänzende Fronten

Beiden gemein ist ein topaktuelles Webinterface, mit dem man das NAS nicht nur administriert, sondern auch dessen Multimedia-Funktionen nutzen kann. Videos, Bilder und Musik können abgespielt werden, außerdem lassen sich mit speziellen Funktionen Dateien auf dem NAS über Links auch mit anderen Nutzern teilen, die dann über das Internet darauf zugreifen. Beide bieten außerdem eine eigene Cloud, also die direkte Synchronisation von Dateien über mehrere Rechner.

Technische Daten
Hersteller QNAP Synology
Modell HS-251 DS415play
Hardware Intel Celeron J1800 (2 x 2,41 Ghz, bzw. 2 x 2,58 GHz burst), 1 GB DDR3-Ram Intel Atom CE5335 (4 x 1,6 GHz mit HT (2 Cores, 4 Threads), 1 GB DDR3-Ram
Speicher Platz für zwei 2,5" bzw. 3,5"-Festplatten Platz für vier 2,5" bzw. 3,5"-Festplatten
Anschlüsse Vorne: keine, Hinten: 2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, 2 x Gigabit-Ethernet, HDMI Vorne: USB 2.0, Hinten: 2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, Gigabit-Ethernet
Maße (HxBxT) 41 mm x 302 mm x 220 mm 165 mm x 203 mm x 233 mm
Gewicht 1,56 Kg 2,03 Kg
Besonderheiten HDMI-Ausgang für XBMC 1080p-Streaming auf Smartphone-Apps, Samsung-SmartTVs, AppleTV und Google Chromecast
Preis ca. 511 Euro (UVP) ca. 434,40 Euro (UVP)

Lieferumfang des QNAP HS-251

  • HS-251
  • Quickstart Guide
  • externes Netzteil (12V, 5A)
  • zwei Netzwerkkabel
  • Befestigungsschrauben für Festplatten

Lieferumfang der Synology DS415play

  • DS415play
  • Quickstart Guide
  • externes Netzteil (12V, 7,5A)
  • Netzwerkkabel
  • Befestigungsschrauben für 2,5 Zoll-Festplatten

Beide Geräte wollen nicht nur als schnöder Datenspeicher durchgehen, sondern HD-Inhalte direkt auf kompatible Endgeräte bringen. QNAP geht hier den wohl direktesten Weg und kommt direkt mit einem HDMI-Ausgang, bei Synology baut man eher auf Streaming und hat direkt eine Vielzahl von kompatiblen Endgeräten. Welcher Weg ist der Bessere? Und gibt es überhaut den "richtigen" oder "besten" Weg? Dieser Test soll genau das herausfinden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 06.07.2001
Rostock
Obergefreiter
Beiträge: 97
Die Frage stelle ich mir auch gerade. 1080p streame ich mit meiner 3 Jahre alten DS212j völlig problemlos auf die Philips-Glotze.

Das Konzept der Qnap mit dem HDMI-Anschluß finde ich sehr gut. Endlich lässt sich auf einem TV ohne Mediacenter-App-Unterstützung (sei es Plex, XBMC, DS Video o.ä.) und ohne Zusatzgerät die Mediathek optisch ansprechend präsentieren.
#3
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5417
Ja das Konzept fand ich bei der Vorstellung auch sehr interessant. Aber 500€ ist einfach viel zu teuer. Das sind rund 200€ Aufpreis für eine alte XBMC Version (inkl. Abhängigkeit von QNAP) und Temperaturproblemen.
#4
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3197
Zitat chrizZztian;22445051
Was genau ist denn der Vorteil von der Echtzeit-Transkodierung gegenüber einem normalem Dateizugriff?

Irgendwie versteh ich das nicht... Wenn die Endgeräte die Formate sowieso abspielen können, verlagert man doch nur die benötigte Rechenleistung. Wo ist der Vorteil?


Naja Transkodiert wird nur, wenn dein Endgerät eben den Originalcodec nicht unterstützt. Klar ist mittlerweile vieles im MPEG4 bzw. h264 gespeichert, aber eben auch nicht alles. Klar, wenn du einen Client hast, der sowieso per SMB zugreifen und dann von sich aus allerhand Formate selbst dekodieren kann, dann brauchst du das nicht unbedingt.

QNAP will übrigens eine neue XBMC-Version nachreichen, einen Termin gibt es aber noch nicht.
#5
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Also Echtzeit transkodierung ist dann sinnvoll, wenn die Bandbreite zb. nicht aus reicht. D.h. die hast nen FullHD Film auf der NAS und schaust im Hotel über WLan auf dem Smartphone oder auf dem Laptop bei nem Kumpel. Ich hab ne DS214play (nicht wegen der Dekodierfunktion gekauft). Und das ist doch ein ganz cooles feature. Außerdem lassen sich über die Konsole recht schnell Filme in eine Platzsparenderes Format umwandeln und das in hervorragender Qualität. Also ich finde es gut. Nutze es aber auch nicht so oft. Zuhause zum streamen nie, weil ja jedes Endgerät quasi die Videos direkt abspielen kann.
Um seine Videosammlung zu teilen ist es aber ganz gut und da reichen 2-3 MBit für eine recht akzeptable Qualität (würde mal SD-TV sagen) aus.
#6
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5417
Ahhh ok :) Danke! So ist das Feature dann natürlich direkt interessanter.
#7
Registriert seit: 24.11.2010

Matrose
Beiträge: 10
Also laut Qnap können Videos auch in Echtzeit / on-the-fly transkodiert werden, nicht nur offline - letzteres wäre wohl das Konvertieren mit Ordnern, das im Test angesprochen wurde.

#8
Registriert seit: 01.08.2014

Matrose
Beiträge: 2
Hallo, dieser Test hinkt absolut. Zuerst gibt es die QNAP TS-251 welche die gleiche Hardware und die selben Features wie die HS-251 hat, allerdings mit Lüfter im "üblichen" NAS Gehäuse. Hier kann sich der Käufer also tatsächlich entscheiden. Zweitens, die QNAP kann genauso 1080p Streaming zu Mobilgeräten usw. (bessere CPU). Sie kann sogar noch mehr. Im Gegensatz zu den play Modellen von Synology die 1080p nur mit ihren eigenen Apps können, kann die 251 auch Echtzeit Transkodierung via PLEX (wegen besserer CPU)! Der Artikel ist teilweise schwach recherchiert und doch eher Synology lastig geschrieben. Leider gibt es auch keine brauchbaren Vergleiche zwischen weiteren Apps (Photo, Music usw.).
#9
Registriert seit: 01.08.2014

Matrose
Beiträge: 2
Hier gibt es auch die TS-251 mit Lüfter und billiger aber gleiche Hardware und Features.
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1671
Gibt es das selbe Featureset auch bei der 215play, oder brauch man den QuadCore-Atom dafür? Prinzipiell finde ich das ja interessant (auch die Unterstützung von WinPhone), aber 4 HDDs benötige ich nicht.
#11
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1079
hab die 215play und die unterstützt das selbe.
cpu power brauche ich nicht, da ich nichts konvertiere. Fahre in kombination mit einem Mee8er und stream per gigabit ethernet und NFS Share sogar untouched 3D-BD-ISOS auf den Sony TV. Besser gehts nicht. Und bei sowas braucht man gra nicht anfangen mit transkodieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synologys DS415play und QNAP HS-251 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DS415PLAY_HS251_TEASER

Die Zeiten des mehr oder weniger einfachen Netzwerkspeichers sind laut QNAP und Synology gezählt. Einfach nur Daten im Netzwerk zur Verfügung stellen ist out - Multimedia-Inhalte und Cloud-Funktionen gepaart mit funktionalen Webinterfaces sind in. QNAP und Synology stellen dafür zwei brandneue... [mehr]

Synology DS215j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS215J

Platzhirsch Synology hat vor wenigen Tagen ein neues 2-Schacht-NAS für Einsteiger vorgestellt. Die Synology DiskStation DS215j ist an den Privatanwender adressiert und soll mit erhöhten Schreib- und Leseraten sowie USB 3.0 die größten Kritikpunkte des Vorgängers ausmerzen. Wir haben die... [mehr]

Synology DS415+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/SYNOLOGY-DS415+/TEASER

Passend zur  Veröffentlichung von Synologys neuer Diskstation, der DS415+, konnten wir ein Vorab-Exemplar zum Test ergattern. Optisch unterscheidet sich die kleine Box kaum von der zuletzt getesteten DS415play, unter der Haube hat sich jedoch einiges getan und auch der Anwender-Fokus ist ein... [mehr]

QNAP TS-253 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/QNAP-TS253PRO/TEASER

Mit der Vorstellung des TS-253 Pro hat QNAP kürzlich sein Produktportfolio um ein weiteres Midrange-NAS erweitert. Die kleine Box bietet Platz für zwei Festplatten, hat USB 3.0 mit an Bord, zwei Gigabit-Ethernet-Ports und bietet für die multimediale Nutzung auch noch einen extra HDMI-Ausgang.... [mehr]

Qnap TS-451-4G im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/QNAP-TS451/TEASER

Mit der TS-451-4G erreichte uns ein weiteres NAS aus dem Hause Qnap, diesmal aus der TS-x51-Baureihe. Während die 6- und 8-Slot-Auskopplungen im bekannten schwarzen Outfit gehalten sind, kommen die 2- und 4-Slot-Versionen mit einem komplett geänderten Farbschema heraus, da das Chassis hier in... [mehr]

Alternativer Hybridrouter für VDSL/LTE-Verbund

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/VIPRINET

Derzeit lässt sich der Telekom Magenta-Hybrid-Tarif nur mit dem Speedport Hybrid nutzen, der von Huawei für die Telekom gefertigt wird und gerade bei solchen Nutzern, die gerne volle Kontrolle über ihren Anschluss haben, nicht besonders beliebt ist. AVM will auf der CeBIT 2015 neue VDSL-Router... [mehr]