Kurztest: Synology DX213 - NAS erweitert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: Synology DX213 - NAS erweitert

synology-dx213Ein NAS, also ein Speichergerät im Netzwerk, findet sich mittlerweile in vielen Netzwerken. Viele populäre Geräte arbeiten mit zwei Festplatten, die für den Anfang ja auch allerhand Platz bieten. Aber mit der Zeit sammeln sich immer mehr Daten an und das Volumen ist voll. Jetzt ist guter Rat teuer, denn aufrüsten lassen sich die Geräte nicht wirklich. Was fehlt? Eine Speicherplatzerweiterung.

Und genau darum handelt es sich bei der etwa 140 Euro teuren DX213. Das Gerät stellt zwei weitere Festplatten-Einschübe über ein eSATA-Interface zur Verfügung. Damit lässt sich (je nach Gerät) das vorhandene Volumen erweitern oder ein zweites, unabhängiges Volumen erstellen. Welche Geräte welchen Modus unterstützen, kann man der Tabelle entnehmen.

synology dx213 1
Synology DX213
Unterstütze Modelle
Volumenerweiterung Eigenständiges Volumen
DS710+,
DS712+,
DS713+,
DS1010+,
DS1511+,
DS1512+,
DS1812+
DS112,
DS112+,
DS212+,
DS213+,
DS412+,
DS413
webinterface
Erstellung eines zweiten Volumens

In unserem Test nutzen wir eine DS412+, von der die DX213 nur als eigenständiges Volumen unterstützt wird. Einmal angeschlossen startet das Hostsystem die DX213 automatisch und erkennt sie als neues Volumen, angeschlossen über eSATA. Wir konfigurieren ein RAID-1, was zum Beispiel als Backup-Volumen für das bereits vorhandene RAID-5 dienen kann. Unterstützt werden neben RAID-1 natürlich auch ein RAID-0 und der JBOD-Modus, der alle Festplatten zu einem großen Laufwerk bündelt.

Lieferumfang
Lieferumfang der DX213 von Synology

Lieferumfang

  • Synology DX213
  • Netzteil mit Kaltgerätekabel
  • verschraubbares eSATA-Kabel
  • Schrauben zur Befestigung der Festplatten

Aber was steckt denn genau drin? Das klären wir auf der nächsten Seite.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 28.08.2010
Near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 258
Schick, gefällt mir.

Wie viele Erweiterungen kann man den anschließen ?
#2
Registriert seit: 01.08.2001
Gummersbach
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Eine kleine Anmerkung: Achtet bei den Charts doch ein wenig auf die Skalierung der Achsen. Wenn ich gleich das erste bei den Benchmarks sehe... Sieht nach Welten aus, sind aber bloß 2 MB/s Unterschieden. ;-)
#3
Registriert seit: 11.07.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 152
Finde ich prinzipiell gut und sinnvoll, wenn auch nur für 1- oder 2-Bay NAS. Wenn es irgendwie hostpowered möglich wäre, natürlich ideal - erspart man sich ein Netzteil. Aber vielleicht kommt sowas ja noch.
Verstehe nur nicht, warum gerade die DS412+ keine Volumenerweiterung zulässt? Ist ein x86 Intel NAS wie alle auf der linken Seite der Tabelle, kann aber nur ein separates Volume erzeugen? Liegt das an der Einstufung als Consumer NAS?
#4
Registriert seit: 18.06.2001
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1405
Als Volumeerweiterung echt interessant - für die Consumer NAS aber bloss ein ziemlich teures eSATA Gehäuse...
#5
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
140€ für ein simples eSATA-Gehäuse...man, man, man.
Kommt man da nicht echt besser weg, wenn man sich einen NAS selbst baut? Da kann man 10 HDDs reinschieben und wenn ich mal so grob durchrechne komme ich ohne HDDs auf um die 160€ für eine "light" Version (d.h. nur das Nötigste).
Einziger Nachteil hier wohl, dass das Gehäuse dann etwas größer ist und man auf Software wie FreeNAS angewiesen ist.

Meinungen dazu?

Beste Grüße
Beryus
#6
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Das Fazit weist nicht gut auf die Tatsachen hin:
Wenn man das Gerät nicht als Volumenerweiterung nutzen kann oder will bleibt nur noch der minimale Vorteil der Einrichtung über DSM und die Optik.
Da ist zwar ein Portmultiplier drin, aber das Preis ist trotzdem hoch... wobei ich grad sehe, dass Markenprodukte in diesem Bereich liegen.
#7
Registriert seit: 22.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1458
FUnktioniert das an sich auch mit NAS Systemen von anderen Herstellern?
#8
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
ich weiß nicht, wie es bei anderen ist.
bei synology hab ich eine stino externe platte dran, sie sich beim hochfahren immer in einen internen freigegebenen ordner mountet.
das echte erweitern eines internen volumes ist natürlich eine ganz andere geschichte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Alternativer Hybridrouter für VDSL/LTE-Verbund

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/VIPRINET

Derzeit lässt sich der Telekom Magenta-Hybrid-Tarif nur mit dem Speedport Hybrid nutzen, der von Huawei für die Telekom gefertigt wird und gerade bei solchen Nutzern, die gerne volle Kontrolle über ihren Anschluss haben, nicht besonders beliebt ist. AVM will auf der CeBIT 2015 neue VDSL-Router... [mehr]

Kleines Power-NAS: QNAP TS-251+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/NAS_QNAP_TS251PLUS_TEASER

QNAP hat mit der TS-251+ jetzt sein Portfolio um ein neues 2-Bay-"Turbo NAS" erweitert. Das TS-251+ ist ein Update der seit letztem Jahr auf dem Markt befindlichen TS-251-Serie und bringt in erster Linie eine höhere Leistungsfähigkeit mit. In einigen Bereichen liegt sie damit auf Augenhöhe mit... [mehr]

AVM zeigt auf der IFA das FRITZ!Fon C5 und Neues für das Heimnetz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Für AVM ist die am Freitag beginnende IFA ein Heimspiel. Dennoch hat der Berliner Netzwerkspezialist schon jetzt verraten, was man auf der Messe zeigen wird. Unter den Neuheiten befinden sich aber nicht nur Lösungen für das heimische Netzwerk, sondern auch ein neues Telefon sowie frische... [mehr]

AVM FRITZ!Powerline mit bis zu 1 GBit/s und WLAN-Erweiterung ausprobiert

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/AVM-POWERLINE/AVM-POWERLINE-LOGO

Bei Hausbau und größeren Renovierungen ist eine ordentliche Netzwerkverkabelung in Haus und Wohnung inzwischen sicherlich Standard. Dennoch müssen dafür Mehrkosten eingeplant werden und nachträglich die Wände aufzustemmen, um dort Netzwerkkabel zu verlegen, ist nicht immer möglich.... [mehr]

AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_FRITZ_DVB_C_TEASER_KLEIN

Die Möglichkeit, das eigene WLAN per Repeater in Haus oder Wohnung zu verbessern, bieten viele Hersteller mit ihren Geräten. Diese Funktion mit Kabelfernsehen zu koppeln, ist hingegen bislang einzigartig. Wie sinnvoll das ist und wie gut sich der FRITZ!WLAN Repeater DVB-C im Alltag schlägt,... [mehr]

ASUSTOR AS7004T im Test - Hohe Performance Dank Core-Prozessor

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS7004-TEASER_KLEIN

ASUSTOR hat mit dem AS7004T ein High-End-NAS im Programm, das nicht nur eine Runde Ausstattung wie zwei RJ45-Ports oder eine HDMI-Schnittstelle vorweisen kann, sondern mit einem starken Intel Core-i3-Prozessor auch Business-Anwender glücklich machen soll. Ob dies dem 4-Bay-NAS gelingt, klären wir... [mehr]