> > > > Corsair HX1000i im Test

Corsair HX1000i im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Corsair HX1000i im Test

corsair hx1000i teaser Corsair hat vor kurzem die bekannte HX-Serie um einige neue Modelle erweitert, welche sehr interessante Features mitbringen. Die HXi-Versionen bieten im Unterschied zu den bisherigen HX-Modellen mit 80PLUS Platinum eine gesteigerte Effizienz und verfügen - wie die Top-Reihe AXi - über eine digitale Schnittsstelle zum Überwachen und Regeln einiger Funktionen. Die neue HXi-Reihe ist aktuell in drei Leistungsstufen erhältlich - wir haben uns mit dem HX1000i das Top-Modell einmal näher angeschaut.

Für sich gesehen, könnten die HXi-Serie jetzt durchaus eine eigene Modellreihe bilden, denn die Unterschiede zu jetzt abgelösten HX-Modellen mit 80PLUS Gold ist zumindest auf dem Papier deutlich. Mit 80PLUS Platinum und der digitalen Schnittstelle bringen sie auch einige markante Features mit, die bei Corsair bislang die AXi-Modelle als Top-Linie vom Rest abgrenzten. In einen Topf lassen sich HXi und AXi damit natürlich nicht werfen, denn im Unterschied zu der digitalen Regelung bei den AXi setzt Corsair bei den HXi auf eine klassische analoge Steuerung, die auch bei den HX- oder AX-Modellen zum Einsatz kommt. Auch ist der Funktionsumfang der digitalen Schnittstelle gegenüber den AXi etwas abgespeckt, wobei es natürlich schon eine Leistung von Corsair ist, die dafür nötige Mess- und Steuerungstechnik überhaupt auf eine analog geregelte Plattform zu übertragen. Bis auf einige wenig erfolgreiche Ausnahmen haben wir digitale Schnittstellen sonst nur bei digitalen Netzteilen gesehen, da hier die Anpassung einfacher ist.

hx04s 
Das Corsair HX1000i

Die Corsair HXi sind aktuell in drei Abstufungen von 750 Watt, 850 Watt und 1000 Watt erhältlich. Im Handbuch wird noch ein HX1200i erwähnt, wozu wir allerdings keine weiteren Informationen haben. Corsair füllt somit die Lücke von "Netzteilen mit Schnittstelle", die zwischen dem AX860i und dem AX1200i entstanden ist, mit dem HX1000i jetzt durch ein zumindest ähnlich performantes Netzteil auf. Das HX1000i liegt preislich mit seinem aktuellen Marktpreis von ca. 175 Euro auf identischem Niveau zum AX860i. Vereinfacht gesagt muss sich der Kunde hier zwischen 140 Watt mehr Leistung mit besseren Anschlussmöglichkeiten und einem technisch etwas besseren Netzteil mit einer etwas umfangreicheren Schnittstelle entscheiden. Das HX1050 ist bei Corsair ausgelaufen, womit das RM1000 als "nächstniedrigere" Alternative ca. 50 Euro günstiger ist.

Hier die Fakten des Corsair HX1000i in Tabellenform:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung

Corsair
HX1000i

Modell CP-9020074-NA
Straßenpreis ca. 175 Euro
Homepage www.corsair.com
Leistungswerte
+3,3V  25 A
+5V  25 A
+12V

 83,3 A

+5Vsb  3 A
-12V  0,8 A
Leistung 12V  1000 W
Leistung 3,3V & 5V  150 W
Gesamtleistung  1000 W (@50°C)
Anschlüsse
ATX  24(20+4)-Pin
EPS/12V/CPU  2x 8(4+4)-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
 0 / 8 / 0
SATA  12
4-Pin Molex  12
Floppy  2
Features
Effizienz  80PLUS Platinum
Maße (LxBxH)  180 x 150 x 86 mm
Lüfter  140 mm (FDB-Lagerung)
Kabelmanagement  ja, vollmodular
Herstellergarantie  5 Jahre
Besonderheiten  -

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir das Corsair HX1000i näher vor.