> > > > Test: Philips 220C - Lifestyle-Display zum günstigen Preis

Test: Philips 220C - Lifestyle-Display zum günstigen Preis

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Philips 220C - Lifestyle-Display zum günstigen Preis

philips_220c_teaserPhilips hat mit seinem 22-Zöller 220C einen schicken Lifestyle-Monitor in der Modefarbe Weiß im Angebot, der mit einem guten Preisleistungsverhältnis und einer ansprechenden Leistung mehr als nur eine gute Figur auf dem Schreibtisch machen soll. Ob das Style-Gerät diese Erwartungen erfüllen kann, klären wir in diesem Test.

Philips 200C 1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Suche nach einem neuen Display müssen einige Entscheidungen getroffen werden. Zunächst einmal, muss geklärt werden, welche Diagonale überhaupt gewünscht wird. Aktuell sind auf den meisten Schreibtischen Displays zwischen 22 und 24 Zoll vorfinden. Ein Blick auf das momentane Preisgefüge erklärt auch schnell, warum dies der Fall ist: ein kleineres Modell zu kaufen, lohnt praktisch nicht mehr. Ist die Wahl auf einen 22-Zöller wie den 220C gefallen, wird die Entscheidung nicht unbedingt leichter. In der Regel gibt es zwei Möglichkeiten: 1680 x 1050 Bildpunkte, die beim mittlerweile als klassisch anzusehenden 16:10-Format genutzt werden, oder bereits die FullHD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln. Weiterhin können das genutzte Panel, das Design und die Ergonomie betrachtet werden. Hier sollte sich allerdings jeder Anwender die Frage stellen, was er wirklich benötigt. TN-Panels können zwar nicht den gesamten Farbraum darstellen, bemerkbar macht sich das aber wirklich nur bei Profi-Anwendern. Auf der anderen Seite kann die TN-Technik wesentlich günstiger produziert werden und zeichnet sich durch einen niedrigen Stromverbrauch aus, sodass für die Privatanwender genau genommen in erster Linie Vorteile entstehen.

Philips entscheidet sich bei seinem Consumer-Display für ein klassisches TN-Panel im 16:10-Format und entsprechend einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten. FullHD wäre hier zwar schöner gewesen, wer es jedoch nicht ganz so klein mag, der fährt mit der gewählten Pixeldichte noch immer mit am besten. Für die Beleuchtung setzt Philips auf klassische CCFL-Röhren. LED-Backlight kommt leider nicht zum Einsatz. AOC beweist auf der anderen Seite jedoch, dass auch im Einsteiger-Segment bereits die Verwendung des modernen Leuchtmittels möglich ist. Aus technischer Hinsicht kann der 220C also nicht mit besonderen Features reizen, macht auf der anderen Seite aber auch nichts falsch.