ASUS Maximus VI Gene im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ASUS Maximus VI Gene im Test

IMG 4 logoASUS gehört als Mainboard-Krösus zu den Firmen mit den meisten Haswell-Platinen am Markt. Neben der normalen Z87-Serie gibt es zudem die TUF-Serie (The Ultimate Force) sowie natürlich auch die ROG-Serie (Republic of Gamers). Alle drei Reihen hat man mit dem Launch des Haswell-Prozessors weiter ausgebaut. Im heutigen Artikel werfen wir einen genauen Blick das ASUS Maximus VI Gene, welches auch dieses Mal im Micro-ATX-Format erhältlich ist. Es wird sich also zeigen, wo die Unterschiede zum Vorgängermodell, dem ASUS Maximus V Gene (zum Hardwareluxx-Test), zu finden sind.

ASUS hält für jedes Mainboard-Format entsprechende Kandidaten aus der ROG-Serie bereit. Mit dem Maximus VI Extreme (zum Hardwareluxx-Test), dem Maximus VI Hero und dem Maximus VI Formula wird der ATX-Bereich anständig und völlig ausreichend abgedeckt. Das Gene-Modell war immer für den Micro-ATX-Bereich vorgesehen, was sich auch mit der sechsten Maximus-Serie nicht geändert hat. Neu ist hingegen das Maximus VI Impact, das den Mini-ITX-Markt bedienen soll. Heute jedoch schauen wir aber erst einmal genauer auf das Maximus VI Gene.

Die Ausstattung beim Gene-Modell wird von ASUS wie immer nicht gerade unterdimensioniert. Zwei PCIe-3.0-x16-Slots lassen sich auf der Micro-ATX-Platine auffinden, sodass selbst ein Multi-GPU-Gespann realisiert werden kann. Mit acht SATA-6G-Schnittstellen war ASUS ebenfalls nicht knausrig. Insgesamt können jeweils acht USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse verwendet werden (inkl. Header). Wenn sich der Anwender dazu entscheiden sollte, die interne GPU zu verwenden, wird er beim Maximus VI Gene nicht im Stich gelassen, denn immerhin befindet sich ein HDMI-Grafikausgang am I/O-Panel, der mittels Adapter zu DVI, DisplayPort und auch VGA adaptiert werden kann.

img_4.jpg
Das ASUS Maximus VI Gene in der Übersicht.

Völlig ROG-typisch dominieren die Farben Rot und Schwarz. Das PCB ist demnach selbstredend in Schwarz gefärbt worden, was auch für die Passivkühlkörper gilt. Einzig einige rote Slots und anderweitige Anschlüsse hat ASUS in Rot hinterlassen. Aufgrund des hier vorliegenden Micro-ATX-Formats passt das Maximus VI Gene in den Großteil der erhältlichen Gehäuse - entweder man steckt es in einem großen ATX-Tower, wo es etwas verloren aussieht, oder man baut es in einen kompakten Gaming-Rechner im Micro-ATX-Format.

Die Spezifikationen

Das Maximus VI Gene hat folgende technischen Eigenschaften erhalten:

Die Daten des ASUS Maximus VI Gene in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Maximus VI Gene
Straßenpreis ca. 162 Euro
Homepage http://www.asus.com/de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16, (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x4
1x Mini-PCIe 2.0 (mPCIe Combo II Card)

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
2x SATA 6G über ASMedia ASM1061
USB 8x USB 3.0 (6x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über Z87 direkt, vier über ASM1074 (Hub)
8x USB 2.0 über Z87 (4x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN

1x Intel I217-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel ROG SupremeFX Audio Codec

Noch immer zeigt sich die Verpackung im gewohnten roten Gewand. Oben links sieht man das ROG-Logo, in der Mitte die Modellbezeichnung und unten lediglich die Unterstützung für SLI bzw. CrossFireX. Nicht zu vergessen natürlich das ASUS-Logo in der rechten unteren Ecke.

Das mitgelieferte Zubehör

Im Karton konnten wir folgendes an Zubehör ausfindig machen:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • sechs SATA-Kabel
  • ROG-Kabelaufkleber
  • Q-Connectors
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • mPCIe Combo II-Karte
  • ROG-Türschild
img_4.jpg

Dass die I/O-Blende sowie auch das Mainboard-Handbuch inkl. Support-DVD Pflicht ist, weiß natürlich auch ASUS. Darüber hinaus jedoch befinden sich noch sechs SATA-Kabel, die Q-Connectors, eine 2-Way-SLI-Bridge und auch Aufkleber, mit denen die einzelnen Kabel gemarkert werden können im Lieferumfang. Als Zugabe hat ASUS auch beim Maximus VI Gene die mPCIe Combo II-Karte mit in den Karton gelegt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 22526
Der Stromverbrauch lässt sich übrigens durch entsprechende Maßnahmen noch senken. Von Asus gibts sogar einen offiziellen Guide dazu.

Maximus VI Power Saving Power Tuning Guide | Republic of Gamers
#4
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 12982
Zitat DrOwnz;21358973
ihr habt in einem abschnitt (SATA-ports) etwas über eine mini-PCIe combo gesprochen, habt ihr das thema andersweitig irgendwo aufgegriffen? oder bin ich nur zu blind?


Das Combo II-Modul wird mitgeliefert, welches jeweils einen NGFF- und Mini-PCIe-Slot zur Verfügung stellt. Anders als beim Maximus VI Extreme, befindet sich im Mini-PCIe-Slot jedoch kein WLAN-/Bluetooth-Modul.
#5
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3180
Zitat
Die integrierte Lüftersteuerung arbeitete sehr zuverlässig. Im Idle ist das System mit der Lüftersteuerung stets angenehm leise (bequiet! Dark Rock Pro C1) und unter Last drehten die Lüfter dann ordnungsgemäß auf. Aber nicht nur der CPU-FAN-Header lässt sich regeln, sondern auch drei weitere FAN-Header, was einem beim Aufbau eines leisen Micro-ATX-Systems helfen wird. Lediglich der vierte Chassis-FAN läuft unter Full Speed.


Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?
#6
customavatars/avatar177524_1.gif
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 70
Wie schauts mit der CPU Kühler Kompatibilität aus ?
Könnte für viele HighEnd Kühler knapp werden...
#7
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 12982
Der bequiet! Dark Rock Pro C1 passte problemlos auf das Board und der zählt ja auch nicht gerade zu den kleinen Vertretern. ;)
#8
customavatars/avatar125095_1.gif
Registriert seit: 13.12.2009
Südtirol
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1410
Prolimatech Megahalems passt auch :)
Edit: kein Lüfter lässt sich unter 60% regeln, was wirklich beschissen ist mMn
#9
customavatars/avatar59479_1.gif
Registriert seit: 05.03.2007
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 236
Zitat Coolsys;21371781
Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?


Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.
#10
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 22526
Zitat Street;21620585
Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.


Jop ... der kleinste duty cycle beläuft ich auf 40%.
#11
customavatars/avatar38708_1.gif
Registriert seit: 16.04.2006

Admiral
Beiträge: 13907
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?
3-Pin Lüfter lassen sich nicht unter 60% regeln. Aber über die AI Suite lassen sich die Lüfter sogar automatisch austellen. Das ist echt genial. So habe ich nur den CPU-Lüfter und den HEck-Lüfter auch minimalsten Drehzahlen laufen und das System ist absolut flüsterleise, nahezu lautlos am Schreibtisch.
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Super Moderator
Beiträge: 27697
Zitat TopAce888;21622215
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?

Hier: mPCIe Combo II Card (Wi-Fi+BT)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus VIII Ranger im Test - Der ROG-Einstieg für Skylake

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/ASUS_MAXIMUS_VIII_RANGER/ASUS_MAXIMUS_VIII_RANGER_4_LOGO

Mit dem Maximus VIII Gene und dem Maximus VIII Extreme hatten wir bereits zwei Republic-of-Gamers-Platinen von ASUS in unserer Redaktion, welche für die in diesem Jahr veröffentlichten Skylake-S-Prozessoren konzipiert wurden. Während das Gene-Modell erneut im Micro-ATX-Format gefertigt... [mehr]

MSI B150A Gaming Pro im Test - Günstiges Gaming-Brett mit Leuchteffekten

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2015/MSI_B150A_GAMING_PRO/IMG_4_LOGO

Auch in diesem Jahr muss nicht zwangsläufig zu einem Z-Chipsatz gegriffen werden, um ein Gaming-Mainboard sein Eigen nennen zu dürfen. So zumindest beim taiwanischen Hersteller MSI, der auch schon für die Vorgänger-Plattform einige Gaming-Bretter mit dem H97-, H87- und B85-Chipsatz... [mehr]

Auch mit ASUS-Platinen ist das Skylake-Non-K-Overclocking möglich (Update) -...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Gemoddete (Mainboard-)BIOS-Versionen scheinen gerade in Zeiten im Trend zu liegen, in denen von den offiziellen Spezifikationen aus ein oder mehrere Riegel vorgeschoben werden. Intel hat die Zügel für die neue und aktuelle Skylake-S-Plattform auf Basis des Sockel LGA1151 deutlich straffer... [mehr]

ASUS pimpt das ROG Maximus VIII Formula mit EK Hybrid-Kühler und RGB-Licht...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Es ist nicht so, dass es keine ROG-Boards für Intels Skylake-Prozessoren geben würde: Wir haben mit der "Overkill-Platine" ASUS Maximus VIII Extreme und dem Micro-ATX-Modell ASUS Maximus VIII Gene bereits zwei ganz unterschiedliche Ableger getestet. Was aber ganz klar noch fehlte, ist das ROG... [mehr]

Skylake-Overclocking: Core i5-6500T auf dem Supermicro C7H170-M übertaktet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Intel legt den Overclocking-Interessenten bei der aktuellen Sunrise-Point-Plattform mehr Steine in den Weg als zuvor. Die Absicht des Chipherstellers liegt darin, die Overclocking-Interessenten zu einem Kauf des Core i5-6600K oder Core i7-6700K zu bewegen, die über einen frei wählbaren... [mehr]

Wie Phönix aus der Asche – das Gigabyte GA-B150N Phoenix-WIFI

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

Spätestens seit Harry Potter gehört der Phönix ins popkulturelle Gedächtnis – ein mythischer Vogel, der nicht stirbt, sondern verbrennt und aus der Asche wiederaufersteht. Eine Wiederauferstehung feiert mit dem GA-B150N Phoenix-WiFi auch die Phoenix-Reihe von Gigabyte. Für Sockel... [mehr]