> > > > ASUS Maximus VI Gene im Test

ASUS Maximus VI Gene im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Genau wie sein größerer Bruder, das Maximus VI Extreme, besitzt das Gene den Z87-Chipsatz unter der Haube. Er ermöglicht es, jeweils sechs USB-3.0- und SATA-6G-Anschlüsse zu steuern. Zusätzlich ist er mit den bereits bekannten Features kompatibel: "SSD-Caching", "Intel Smart Response Technology", "Intel Rapid Start Technology" und natürlich die "Intel Smart Connect Technology" bringt das Board wie die Z77-Variante mit.

img_4.jpg
Acht gute Phasen versorgen die Haswell-CPU mit Strom.

Bei den acht Phasen handelt es sich um 60A BlackWing Chokes, die völlig identisch mit denen auf dem Maximus VI Extreme sind. Sie sollen besonders temperaturbeständig arbeiten und gleichzeitig wenig Verlustleistung erzeugen. Die verwendeten NexFET MOSFETs verrichten mit einer Effizienz bis 90 Prozent ihren Job und sollen unter Normalbedingungen eine wesentlich längere Lebensdauer bieten. Begleitet werden die Chokes und die MOSFETs von japanischen 10K Black Metallic-Kondensatoren, die einen um 20 Prozent höheren Temperaturwiderstand erwirken und für extremes Overclocking geeignet sind. Zusammen bilden sie das Extreme Engine Digi+ III-Feature, das sich auch per Software steuern lässt. Für die CPU-Spannungsversorgung muss der 8-polige ATX +12V-Anschluss herhalten.

img_4.jpg
Status-LEDs sind auch beim Gene dabei.

Mithilfe der vier DIMM-Slots können maximal 32 Gigabyte Arbeitsspeicher genutzt werden. Ihre Spannung bekommen sie von zwei 60A BlackWing Chokes. Darüber hinaus sehen wir noch den USB-3.0-Header, ein MemOK!-Button, eine hilfreiche Debug-LED und auch Spannungsmesspunkte, auf die wir später noch etwas genauer eingehen werden.

img_4.jpg
Drei Erweiterungsslots sind inklusive.

ASUS wollte auch mit dem Maximus VI Gene die Möglichkeit anbieten, ein System mit einem 2-Way-SLI- oder 2-Way-CrossFireX-Setup zusammenzubauen. Das ist mit den beiden PCIe-3.0-x16-Slots auch problemlos möglich, sodass zwei Grafikkarten mit jeweils acht Lanes versorgt werden. Besonders löblich ist der freie Platz unter dem oberen PCIe-3.0-x16-Slot. In den meisten Fällen werden die Anwender nur auf eine dedizierte Grafikkarte zurückgreifen, sodass kein weiterer Slot verdeckt wird. Dies gilt jedoch nur, wenn die Abmessungen der Grafikkarte maximal einer Dual-Slot-Karte entsprechen. Bei einer Triple-Slot-Karte wird der zweite rote Slot überdeckt.

Am unteren Rand des PCBs befinden sich noch ein paar erwähnenswerte Eigenschaften. Ganz links sehen wir den ROG SupremeFX Audio-Codec (eigentlich ein Realtek ALC1150), der einen SNR Playback von beachtlichen 115 dB und ein SNR recording von 104 dB mitmacht und acht Kanäle bietet. Mit dabei sind ein Op-Amp sowie hochklassige Audio-Kondensatoren. Da das Auge sozusagen mithört, ist der Sound-Bereich auf dem PCB unterwärts rot beleuchtet. Von den analogen Audiobuchsen aus bis zum unteren PCB-Rand wurde eine transparente,  künstliche Leiterbahn eingelassen, die aufgrund der rückseitig sitzenden LEDs mitleuchtet. Mittig sind dann jeweils noch ein Power-, Reset- und DirectKey-Button angebracht worden. Rechts neben dem Power- und Resetbutton existiert ein Header (ROG_EXT) , an dem das OC-Panel angebracht werden kann, welches dem Maximus VI Extreme beiliegt.

img_4.jpg
Acht SATA-6G-Schnittstellen sind auch dabei.

Beim Maximus VI Gene hat sich ASUS für acht SATA-6G-Anschlüsse entschieden. Die von rechts gesehen ersten sechs Stück arbeiten mit dem Z87-Chipsatz zusammen. Übrig bleiben die beiden linken Ports, die allerdings über den ASMedia ASM1061 angebunden sind. ASUS hat es bereits gekenntzeichnet, dass der fünfte SATA-Port nicht funktioniert, sofern der NGFF-Slot bei der mPCIe Combo II-Karte belegt ist. Der Mini-PCIe-Slot auf der anderen Seite der Combo-Karte kann auch mit einer Erweitertungskarte belegt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23637
Der Stromverbrauch lässt sich übrigens durch entsprechende Maßnahmen noch senken. Von Asus gibts sogar einen offiziellen Guide dazu.

Maximus VI Power Saving Power Tuning Guide | Republic of Gamers
#4
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Zitat DrOwnz;21358973
ihr habt in einem abschnitt (SATA-ports) etwas über eine mini-PCIe combo gesprochen, habt ihr das thema andersweitig irgendwo aufgegriffen? oder bin ich nur zu blind?


Das Combo II-Modul wird mitgeliefert, welches jeweils einen NGFF- und Mini-PCIe-Slot zur Verfügung stellt. Anders als beim Maximus VI Extreme, befindet sich im Mini-PCIe-Slot jedoch kein WLAN-/Bluetooth-Modul.
#5
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3204
Zitat
Die integrierte Lüftersteuerung arbeitete sehr zuverlässig. Im Idle ist das System mit der Lüftersteuerung stets angenehm leise (bequiet! Dark Rock Pro C1) und unter Last drehten die Lüfter dann ordnungsgemäß auf. Aber nicht nur der CPU-FAN-Header lässt sich regeln, sondern auch drei weitere FAN-Header, was einem beim Aufbau eines leisen Micro-ATX-Systems helfen wird. Lediglich der vierte Chassis-FAN läuft unter Full Speed.


Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?
#6
customavatars/avatar177524_1.gif
Registriert seit: 22.07.2012

Obergefreiter
Beiträge: 71
Wie schauts mit der CPU Kühler Kompatibilität aus ?
Könnte für viele HighEnd Kühler knapp werden...
#7
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13145
Der bequiet! Dark Rock Pro C1 passte problemlos auf das Board und der zählt ja auch nicht gerade zu den kleinen Vertretern. ;)
#8
customavatars/avatar125095_1.gif
Registriert seit: 13.12.2009
Südtirol
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Prolimatech Megahalems passt auch :)
Edit: kein Lüfter lässt sich unter 60% regeln, was wirklich beschissen ist mMn
#9
customavatars/avatar59479_1.gif
Registriert seit: 05.03.2007
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Zitat Coolsys;21371781
Ich nehme mal, dass auch hier sich kein Case-Fan Anschluss unter 60% (min.) regeln lässt?


Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.
#10
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23637
Zitat Street;21620585
Bei meinem aktuellen Maximus 5 Gene lassen sich alle Chassis Fans auf 40% regeln. Denke wenn Asus da nix versaut hat, sollte das auch beim M6G funktionieren.


Jop ... der kleinste duty cycle beläuft ich auf 40%.
#11
customavatars/avatar38708_1.gif
Registriert seit: 16.04.2006

Admiral
Beiträge: 13921
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?
3-Pin Lüfter lassen sich nicht unter 60% regeln. Aber über die AI Suite lassen sich die Lüfter sogar automatisch austellen. Das ist echt genial. So habe ich nur den CPU-Lüfter und den HEck-Lüfter auch minimalsten Drehzahlen laufen und das System ist absolut flüsterleise, nahezu lautlos am Schreibtisch.
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28763
Zitat TopAce888;21622215
Wo kann man eigentlich das Wifi-Modul nachbestellen?

Hier: mPCIe Combo II Card (Wi-Fi+BT)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]