> > > > Test: Gigabyte G1.Sniper 3 - mehr als ein Gaming-Mainboard

Test: Gigabyte G1.Sniper 3 - mehr als ein Gaming-Mainboard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Gigabyte G1.Sniper 3 - mehr als ein Gaming-Mainboard

IMG 5.1logoReine Gaming-Mainboards werden häufig auch als Marketing-Produkte abgestempelt, da sie sich intern meistens kaum von gewöhnlichen Mainboards unterscheiden. Technisch gesehen mag das oft sogar der Fall sein, jedoch kann es in manchen Punkten aber doch Unterschiede geben, durch die man Vorteile beim Spielen erhält. Gigabyte versucht sich mit dem G1.Sniper 3 vom Standard abzusetzen. Um herauszufinden, ob das geklappt hat, haben wir das Gaming-Mainboard genauer unter die Lupe genommen.

Gigabyte hat mit dem G1.Sniper 3 bereits die dritte Auflage seines Mainboards für Gamer im Angebot. Das Vorgängermodell, das G1.Sniper 2, kam mit dem Sockel 1155 und dem Z68-Chipsatz auf den Markt, wohingegen das erste Modell nicht für den Midrange-Sockel konzipiert wurde, sondern für den mittlerweile alten High-End-Sockel 1366. Wie das Sniper 2-Modell bietet auch das neue Sniper 3-Modell jede Menge an Ausstattung, wie beispielsweise massig PCI-Express-Slots in der dritten Generation. Neu beim aktuellen Modell 3 ist die Unterstützung von 4-Way SLI/CrossFireX.

Für ein Mainboard dieser Klasse ist es überraschend, dass Gigabyte dem Sniper 3 alle vier gängigen Grafikausgänge spendiert hat, mit denen man die interne GPU der zahlreichen Sockel 1155-Prozessoren ansprechen kann. Die Rede ist von jeweils einmal VGA, DVI, HDMI und sogar DisplayPort. Und auch an jeder Menge USB-3.0-Anschlüssen wurde nicht gespart. Zählt man die beiden internen Header hinzu, erhält man beachtliche zehn USB-3.0-Schnittstellen. Mit ebenfalls zehn SATA-Buchsen scheint das Gigabyte G1.Sniper 3 hervorragend ausgestattet zu sein.

Schauen wir uns aber erst mal das Mainboard im Überblick an:

img_4.jpg
Das Gigabyte G1.Sniper 3 in der Übersicht.

Ein schwarzes PCB sieht man gern und kommt in den meisten Fällen auch sehr neutral rüber. Mit den grünlichen DIMM- und den großen PCIe-Slots sowie der Verzierung an den Passivkühlkörpern vermittelt das Sniper 3 in der Tat den Eindruck, ein reinrassiges Gaming-Mainboard zu sein. Ein kleiner goldener Schädel, der ein Messer im Mund festhält, macht es noch deutlicher. Optisch macht das Mainboard also allemal etwas her. Bei diesem Kaliber benötigt man ein Gehäuse mit ausreichend Platz, denn Gigabyte verwendet hier das E-ATX-Format.

Das sind die Eckdaten:

Die Daten des Gigabyte G1.Sniper 3 in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
G1.Sniper 3
Straßenpreis ca. 310 Euro
Homepage http://www.gigabyte.de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express Chipsatz + PEX8747
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX, SLI (4-Way)
Onboard-Features
PCI-Express 4x PCIe 3.0 x16, (x16/-/-/-, x16/-/x16/-, x8/x8/x8/x8)
2x PCIe 2.0 x1
PCI 1x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z77
4x SATA 6G über 2x Marvell 88SE9172
1x mSATA
USB 10x USB 3.0 (6x am I/O-Panel, 4x über Header)
zwei über Z77 direkt, acht über 2x VIA VL810 (Hub)
4x USB 2.0 über Z77 (4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DisplayPort, 1x DVI, 1x VGA
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11 a/b/g/n (max. 300 MBit/s), Bluetooth 4.0
Firewire 2x IEEE 1394a über Header, VIA VT6308
LAN 1x Qualcomm Atheros Killer E2201 Gigabit LAN
1x Intel W682579V Gigabit LAN
Audio 6-Channel Creative CA0132 Audio Codec

Das G1.Sniper 3 bietet ohne Frage eine sehr gehobene Ausstattung, darunter gibt es zweimal Gigabit-LAN, eine WLAN/Bluetooth-Erweiterungskarte und sogar einen mSATA-Slot. Wenn man sich dabei den Preis anschaut, darf das aber auch erwartet werden. Um das Gigabyte G1.Sniper 3 zu erwerben, sind mindestens 310 Euro nötig. Man merkt also schon allein bei der Ausstattung und am Preis, dass diese Platine den High-End-Markt ansprechen soll. Schlagworte wie ein Creative-Sound oder eine KillerNIC-Netzwerkanbindung dürfen bei diesem Preis natürlich nicht fehlen.

Bei der Verpackung werden gleich die Stärken des G1.Sniper 3 aufgelistet. Der Hintergrund ist in pixeligem Grau gehalten und passt mit den visuellen Einschusslöchern perfekt zusammen.

Das wird alles mitgeliefert:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch und Treiber-DVD
  • sechs SATA-Kabel
  • USB-3.0-Frontpanel
  • 2-Way CrossFireX-Bridge
  • 2-Way SLI-Bridge
  • 3-Way SLI-Bridge
  • 4-Way SLI-Bridge
  • zwei eSATA/SATA-Kabel
  • 4-Pin-Molex zu zwei SATA-Stromadapterkabel
  • eSATA-Slotblende
  • WLAN/Bluetooth-PCIe-x1-Karte inkl. zwei Antennen
  • internes USB-2.0-Kabel

Auch das Zubehör ist nicht von schlechten Eltern. Für alle gängigen Multi-GPU-Konfigurationen sind entsprechende Brücken dabei. Ebenfalls interessant ist das eSATA-Kit, also die eSATA-Slotblende inkl. Stromanschluss und dazu passend ein 4-Pin-Molex-Adapterkabel, das mit zwei SATA-Stromsteckern endet. Selbst passende eSATA-Kabel sind dabei. Gigabyte hat es sich nicht nehmen lassen und übereignet dem Kunden zusätzlich ein USB-3.0-Frontpanel, das an einen der beiden internen Header angeschlossen werden kann. So stehen weitere USB-3.0-Anschlüsse zur Verfügung. Als großen Bonus kann die WLAN-Bluetooth-Karte gesehen werden, die dem einen oder anderen ganz nützlich werden könnte. Unterstützt werden maximal 300 MBit/s mit dem n-Standard und bei Bluetooth erhält man die aktuelle Version 4.0.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5267
Kann der Soundchip eigentlich auch DD-Live oder DTS-Connect? Bzw. bringt eines der beiden oder beide in Software mit? Weil dann bräuchte man zum Spielen mit einem externen Verstärker keine bessere Soundkarte mehr...
#13
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
Zitat N!tro;19607762
[...] Würde gern mal ein Setup sehen, dass das Board voll ausfährt. Die Anzahl der Ports find ich zum Teil dann doch leicht Größenwahnsinnig. Aber soll ja Enthusiasten geben.


Meinst du die PCIe Ports, oder die SATA Ports?
Bei den PCIe Ports gebe ich dir Recht, bei SATA allerdings nicht. Ich brauch mindestens 8 Ports: drei Festplatten, zwei Hotswap Anschlüsse, einen eSATA Anschlüsse, zwei Laufwerke (DVD und BRD).
#14
customavatars/avatar10846_1.gif
Registriert seit: 13.05.2004
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Zitat
man bekommt mit einem Kopfhörerverstärker satten Sound bis 150 ohm

Sind hier Dezibel gemeint? Ohm ist elektrischer Widerstand.
#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28786
Zitat Virdon;19608741
Trotz Oberklassestatus hat z.B. das Maximus V Extreme hingegen nur einen.

Bei dem Modell liegt der Schwerpunkt noch ganz woanders und durch das PEG-Setup, den Thunderbolt Contoller und die anderen Zusatzchips waren dafür einfach keine PCIe Lanes mehr verfügbar. Trotzdem ist es selbst für die Extreme Reihe eher die Ausnahme, wie man am M4E oder M4E-Z sehen kann.
#16
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5267
Kann der Soundchip eigentlich auch DD-Live oder DTS-Connect? Bzw. bringt eines der beiden oder beide in Software mit? Weil dann bräuchte man zum Spielen mit einem externen Verstärker keine bessere Soundkarte mehr...
#17
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2091
Hm irgendwie fehlt in dem Test was... Wie hoch kommt der Bustakt? 103? oder mehr?
Wie groß ist der Raum mit den ausladenenen Spawa Kühlern? Insgesamt sieht das eher aus wie Spielzeug ohne echte OC Eigenschaften...
#18
customavatars/avatar120285_1.gif
Registriert seit: 23.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 260
Der maximale Bustakt ist doch abhängig von der verwendeten CPU.
Wie sollte man diesen denn angeben ?

Und die OC eigenschaften dieses Boardes stehen einem UD3/5H in nichts nach einzigst das Ud7 hat vorteile in Benchruns da man dort den multi während eines Benchruns ändern kann
#19
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2091
Der Bustakt hängt genauso an den verbauten Teilen auf dem Board... Daher spannende Frage sind die ganzen Zusatzchips dem OC im Weg.

Den Multi im Windows änder sollte jedes 1155 Board können....
#20
customavatars/avatar120285_1.gif
Registriert seit: 23.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 260
Du hast mich falsch verstanden ....mit dem UP7 kann man den Multi per taster auf dem Board während eines benchruns ändern.;)

Und ob UD3h,UD5h oder UP5Th ändert nichts am OC Ergebniss
#21
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2091
Ah okay, das ist dann tatsächlich zusätzlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

ASRocks Z270 Gaming K6 für Intel Kaby Lake abgelichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Bezogen auf die LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie kommt der Stein so langsam ins Rollen. Für die anstehenden Kaby-Lake-Prozessoren werden von den zahlreichen Mainboardherstellern wieder viele Mainboards erwartet. Vor über einer Woche wurden einige Modelle von Supermicro gezeigt.... [mehr]

ASUS aktualisiert das TUF Sabertooth 990FX mit M.2 NVMe und USB 3.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Derzeit warten viele sicherlich auf das, was AMD im kommenden Jahr mit der neuen Zen-Architektur vorstellen wird. In den vergangenen Monaten hat AMD bereits zahlreiche Details dazu selbst veröffentlicht oder unbestätigte Informationen ergänzten das Bild. Die finale Leistung der dazugehörigen... [mehr]