> > > > Test: Gigabyte G1.Sniper 3 - mehr als ein Gaming-Mainboard

Test: Gigabyte G1.Sniper 3 - mehr als ein Gaming-Mainboard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Weiter geht es mit dem I/O-Panel:

img_10.jpg
  • PS/2-Anschluss, 2x USB 3.0
  • VGA, DVI
  • DisplayPort, HDMI
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • und die analogen, sowie ein optischer Digital-Ausgang

Und wieder einmal ein Gigabyte-Mainboard, das am I/O-Panel ausschließlich USB-3.0-Schnittstellen zur Verfügung stellt. Mit dabei sind die vier gängigen Grafikausgänge vorhanden: VGA, DVI, HDMI und DisplayPort

Gigabyte packt beim G1.Sniper 3 zweimal Gigabit-LAN auf die Platine. Ein Port wird von einem Atheros Killer E2201 angesprochen, der andere über den Intel W682579V. Für Gamer vor allem interessant wird der LAN-Port über den Atheros sein, der für Online-Gaming-Erlebnisse ideal sein soll. Dennoch kann auch ein solcher Netzwerk-Controller keine Wunder vollbringen, wenn die heimische Internetanbindung zu den eher schwächeren mit dementsprechend hohen Latenzen angehört. Eine ordentliche Internetverbindung ist hier also von hoher Priorität, möchte man von diesem Controller profitieren. In eigenen Tests zu der ersten KillerNIC-Version im Hardwareluxx-Heft 06/2007 konnten wir keine Unterschiede feststellen.

img_11.jpg
Der (Gaming-)Sound kommt vom Creative CA0132.

Es werden maximal sechs Kanäle unterstützt und man bekommt mit einem Kopfhörerverstärker satten Sound bis 150 ohm. Das findet man nicht auf jedem beliebigen Mainboard. Auf einem Gaming-Mainboard jedoch gehört es einfach mit dazu. Auch der Support für Sound Blaster Recon3Di könnte sich für den Gamer als interessant herausstellen.

img_12.jpg
Weitere USB-3.0-Schnittstellen werden von zwei VIA VL810 betreut.

Von den VIA VL810 sind auf dem G1.Sniper 3 insgesamt zwei Stück aufzufinden, die bei der Anzahl an USB-Ports auch bitter nötig sind. Auf dem Bild sehen wir den VL810 in der Nähe der SATA-Schnittstellen. Er kümmert sich um den hinteren USB-3.0-Header. Ein weiterer befindet sich nahe des I/O-Panels. Dort hat er die Aufgabe, vier USB-3.0-Anschlüsse zu managen. Angebunden werden beide über einen USB-3.0-Port des Z77-Chipsatzes, den die VIA-Hubs dann auf insgesamt vier Ports aufbohren. Ein Vorteil ist hier, dass keine PCIe-Ports des Z77 verwendet werden, aber ein entscheidender Nachteil ist, dass sich die vier USB-3.0-Ports die Bandbreite teilen. Man sollte also möglichst nicht vier externe Harddisks anschließen und gleichzeitig belasten.

img_13.jpg
Hierbei handelt es sich um einen PWM-Controler von IRF.

Bei der großen Anzahl an Phasen ist auch eine angemessene Kontrolle notwendig. Gigabyte hat einmal den IR3567 und IR3570 verbaut. Ersterer ist in der Lage, bis zu acht Phasen zu steuern, der IR3570 dagegen bis zu fünf. Einer managed die CPU - der andere den System Agent der CPU.

img_14.jpg
Mit dem kleinen Schalter lässt es sich bequem vom Main-BIOS auf das Backup-BIOS umschalten und umgekehrt.

Das G1.Sniper 3 unterstützt auch TPM, sprich das Trusted Platform Module. Dadurch können das System und die darauf befindlichen Daten vor Unbefugten gesichert werden. Links neben dem BIOS-Switch wurden das Controlpanel für den Power-Button, Reset-Button usw. gut erkenntlich in Farbe gekennzeichnet, sodass man nicht einmal ins Mainboard-Handbuch schauen muss.

img_15.jpg
Zwei Marvell 88SE9172-SATA-Controller übernehmen bei vier Schnittstellen das Kommando.

Wir haben sie bereits erwähnt, die beiden SATA-Controller von Marvell. Jeder Controller kann sich maximal um zwei SATA-Buchsen kümmern und unterstützt die SATA-6G-Spezifikation. In der Mitte, im größeren betrachtet, ist der mSATA-Slot zu erkennen. In ihm lassen sich beispielsweise SSDs auf mSATA-Basis installieren und man spart sich somit ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Zu beachten gilt jedoch weiterhin, dass der SATA-Port 5 des Z77 inaktiv wird, sobald der mSATA-Slot belegt ist. Der SATA-Port 5 kann maximal mit der SATA-3G-Spezifikation umgehen, sodass es logisch ist, dass auch der mSATA-Slot eben mit SATA-3G-Geschwindigkeiten angesprochen werden kann.

img_16.jpg
Durch den alleinigen PCI-Slot muss auch noch eine PCIe zu PCI-Bridge auf der Platine untergebracht werden.

Beim ITE IT8892E handelt es sich um eine PCIe-zu-PCI-Bridge, die auch notwendig ist, denn immerhin ist ein PCI-Slot vorhanden. Auch wenn der PCI-Standard wohl immer mehr ausstirbt, wird es den einen oder anderen sicherlich freuen, noch immer einen PCI-Slot parat zu haben. Für Gigabyte ist es dabei auch möglich, den PCI-Controller von VIA für Firewire auf das Board zu setzen.

img_17.jpg
Firewire ist mit von der Partie, wenn auch nur in Form von zwei internen Headern.

Das G1.Sniper 3 bietet zwei interne Firewire-Header, die einen weiteren Zusatzchip benötigen. Die Aufgabe übernimmt der VIA VT6308P, der mit maximal zwei Firewire-Anschlüssen bereits am Limit arbeitet.

img_18.jpg
Einer von zwei Gigabit-LAN-Ports wird vom Intel W682579V kontrolliert.

In Sachen Netzwerk-Konnektivität bekommt man beim Sniper 3 das volle Programm. Zum einen steht der Atheros Killer E2201 bereit, zum anderen der Intel W682579V. Ersterer eignet sich hervorragend für Online-Gaming, da er für geringe Latenzen optimiert wurde. Beide unterstützen Übertragungen bis 1 GBit/s, was heute zum guten Ton gehört. Selbstverständlich sind beide auch abwärtskompatibel.

img_19.jpg
Bei Gigabyte völlig normal: Dual BIOS

Versteckt zwischen den PCIe-Slots halten sich die beiden eigenständigen BIOS-ROMs auf, die mit dem bereits angesprochenen BIOS-Switch umgeschaltet werden können. Es kann nicht verkehrt sein, zwei dedizierte BIOS-ROMs zu haben, sollte mal etwas schiefgehen. Letztendlich ist es für Overclocker aber auch möglich, zwei BIOS-Versionen gleichzeitig auf dem Mainboard zu fahren.

img_21.jpg
Zwei ASMedia ASM1442-Zusatzchips kümmern sich jeweils um einen DVI- und HDMI-Grafikausgang.

Da das Sniper 3 am I/O-Panel jeweils einen DVI- und HDMI-Anschluss bereitstellt, sind noch zwei ICs von ASMedia erforderlich. Für den HDMI-Anschluss wird die Revision 1.3a zur Verfügung gestellt und unterstützt eine Bandbreite von 3,4 GBit/s

img_3.jpg
Das Gigabyte G1.Sniper 3 nochmal in der Übersicht.

Gigabyte hat an eine genügende Anzahl an Lüfteranschlüssen gedacht. Für den Lüfter des CPU-Kühlers darf natürlich kein 4-Pin-PWM-Connector fehlen, das passt schon mal. Es sind weitere vier FAN-Header vorhanden. Alle vier 4-Pin-PWM-Header lassen sich auch über das BIOS steuern. Das Gute an der Lüftersteuerung auf dem G1.Sniper 3: Es war keine weitere Einstellung notwendig, um einen ruhigen Betrieb zu erwirken. Die beiden Lüfter des bequiet! Dark Rock Pro C1 liefen mit sehr angenehmen 600 Umdrehungen pro Minute. Bei Bedarf lassen sich die Lüfter beliebig einstellen.

An dem Mainboard-Layout gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Alles befindet sich dort, wo es auch hingehört und alle Anschlüsse sind spielend zu erreichen. Aktuell ein eher seltenes Bild ist, dass ein Mainboard von einer langen Heatpipe in Beschlag genommen wird. Genau das ist beim Sniper 3 der Fall. Die Heatpipe erstreckt sich von den Dual-Stack-MOSFET über den PEX8747 und weiter bis zum PCH. Wenn die Gehäusebelüftung ausreichend dimensioniert wurde, reicht diese Art der Kühlung völlig aus.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5297
Kann der Soundchip eigentlich auch DD-Live oder DTS-Connect? Bzw. bringt eines der beiden oder beide in Software mit? Weil dann bräuchte man zum Spielen mit einem externen Verstärker keine bessere Soundkarte mehr...
#13
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Zitat N!tro;19607762
[...] Würde gern mal ein Setup sehen, dass das Board voll ausfährt. Die Anzahl der Ports find ich zum Teil dann doch leicht Größenwahnsinnig. Aber soll ja Enthusiasten geben.


Meinst du die PCIe Ports, oder die SATA Ports?
Bei den PCIe Ports gebe ich dir Recht, bei SATA allerdings nicht. Ich brauch mindestens 8 Ports: drei Festplatten, zwei Hotswap Anschlüsse, einen eSATA Anschlüsse, zwei Laufwerke (DVD und BRD).
#14
customavatars/avatar10846_1.gif
Registriert seit: 13.05.2004
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Zitat
man bekommt mit einem Kopfhörerverstärker satten Sound bis 150 ohm

Sind hier Dezibel gemeint? Ohm ist elektrischer Widerstand.
#15
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28965
Zitat Virdon;19608741
Trotz Oberklassestatus hat z.B. das Maximus V Extreme hingegen nur einen.

Bei dem Modell liegt der Schwerpunkt noch ganz woanders und durch das PEG-Setup, den Thunderbolt Contoller und die anderen Zusatzchips waren dafür einfach keine PCIe Lanes mehr verfügbar. Trotzdem ist es selbst für die Extreme Reihe eher die Ausnahme, wie man am M4E oder M4E-Z sehen kann.
#16
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5297
Kann der Soundchip eigentlich auch DD-Live oder DTS-Connect? Bzw. bringt eines der beiden oder beide in Software mit? Weil dann bräuchte man zum Spielen mit einem externen Verstärker keine bessere Soundkarte mehr...
#17
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2178
Hm irgendwie fehlt in dem Test was... Wie hoch kommt der Bustakt? 103? oder mehr?
Wie groß ist der Raum mit den ausladenenen Spawa Kühlern? Insgesamt sieht das eher aus wie Spielzeug ohne echte OC Eigenschaften...
#18
customavatars/avatar120285_1.gif
Registriert seit: 23.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Der maximale Bustakt ist doch abhängig von der verwendeten CPU.
Wie sollte man diesen denn angeben ?

Und die OC eigenschaften dieses Boardes stehen einem UD3/5H in nichts nach einzigst das Ud7 hat vorteile in Benchruns da man dort den multi während eines Benchruns ändern kann
#19
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2178
Der Bustakt hängt genauso an den verbauten Teilen auf dem Board... Daher spannende Frage sind die ganzen Zusatzchips dem OC im Weg.

Den Multi im Windows änder sollte jedes 1155 Board können....
#20
customavatars/avatar120285_1.gif
Registriert seit: 23.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Du hast mich falsch verstanden ....mit dem UP7 kann man den Multi per taster auf dem Board während eines benchruns ändern.;)

Und ob UD3h,UD5h oder UP5Th ändert nichts am OC Ergebniss
#21
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 2178
Ah okay, das ist dann tatsächlich zusätzlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]